Aeon Motor Crossland 400 X4 CVT (22 kW) Test

(Quad)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Hubraum: 346 cm³
  • Typ: ATV
  • Leistung: 22 kW
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Aeon Motor Crossland 400 X4 CVT (22 kW)

    • Quadjournal

    • Erschienen: 09/2013
    • Seiten: 34
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Der Motor ist mit seiner Leistung von 30 PS nicht lahm, hat aber bezüglich der Performance mit dem großen Fahrzeuggewicht und dem Rollwiderstand der Reifen zu kämpfen. Dennoch, und das ist erstaunlich, wird ein akzeptabler Topspeed von etwas über 90 km/h erreicht. ... Nachbessern sollte Aeon die Bremshebel bzw. die dazugehörige Hydraulik/ Hydraulikschläuche. Zu beherzt muss man in die Hebel greifen, um das ATV aus großen Geschwindigkeiten zum Stehen zu bringen. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Aeon Motor Crossland 400 X4 CVT (22 kW)

Gewicht 236 kg
Hubraum 346 cm³
Leistung 22 kW
Typ ATV
Zylinderanzahl 1

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

ATV-Gummikuh Quadjournal 9/2013 - Besonders stark ist dieses Phänomen nach dem Gangwechsel zu spüren. Kühe erheben sich zuerst mit dem Hinterteil. Zum Begriff "Gummikuh" war es dann nicht weit. Die Gummikuh der ATVs. So könnte man das Testfahrzeug Aeon Crossland 400 bezeichnenderweise benennen. Zwar muss aufgrund der CVT-Automatik bei der Aoen kein Gang mehr nach der Bestimmung der Fahrtrichtung per Wahlhebel gewechselt werden, doch sobald man Gas gibt oder eben wieder wegnimmt, gebärt sich diese Aeon wie einst das BMW Zweirad. …weiterlesen


Wer wird Schneekönig? Auto Bild 2/2009 - 4WD-L schaltet die Untersetzung ein Auf dem Handlingkurs legt der Jimny ein zügiges Tempo vor – verlangt dann aber Fahrkönnen Grundsätzlich ist der kleine Suzuki als Hecktriebler ausgelegt. Per Knopfdruck wird das Verteilergetriebe geschaltet, entsprechend drehen sich dann vordere Kardanwelle und beide Antriebswellen mit. Gleichzeitig werden die Vorderräder mit den Antriebswellen (pneumatisch) verriegelt. In der Folge gelangen so die Antriebskräfte zu gleichen Teilen an Vorder- und Hinterachse. …weiterlesen