Gut (2,5)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Soft­ware-​Instru­ment, Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Win 8, Win 7, Win Vista, Mac OS X, Win XP, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

AAS Strum GS-2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2015
    • Details zum Test

    4,5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 4 von 6 Punkten

    „Auch wenn Sample-Bibliotheken von Saiteninstrumenten aufgrund preiswerter Speichermedien und ausgefeilter Skripte und Keyswitches deutlich an Realismus zugelegt haben, hat Physical Modeling durchaus noch seine Berechtigung. Vorteile sind die schnellere Zugriffszeit und die detaillierten Eingriffsmöglichkeiten in die Klangerzeugung. ...“

zu AAS Strum GS-2

  • Applied Acoustics Systems Strum GS-2

Datenblatt zu AAS Strum GS-2

Typ
  • Plug-in
  • Software-Instrument
Betriebssystem
  • Win
  • Win XP
  • Mac OS X
  • Win Vista
  • Win 7
  • Win 8
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS
  • Stand-alone
  • AAX

Weiterführende Informationen zum Thema AAS Strum GS-2 können Sie direkt beim Hersteller unter applied-acoustics.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Free- und Shareware

Beat - Oxe FM Synth ist ein Freeware-Plug-in, das bereits vor über 11 Jahren veröffentlicht wurde. Das letzte Update stammt aus dem April 2004, so dass wohl kaum jemand noch mit einer Weiterentwicklung gerechnet hat. Aber Totgesagte leben bekanntlich länger, im April dieses Jahres ist Version 1.20 erschienen und aktuell ist das Plug-in bei Version 1.21 angelangt. Eine gute Gelegenheit also, Oxe FM Synth noch einmal ins Gedächtnis zurückzurufen. …weiterlesen

AAS Strum GS-2

Beat - Die Berechnung erfolgt in Echtzeit, es kommen keine Samples zum Einsatz. Der Algorithmus wurde gegenüber der ersten Version des Plug-ins verbessert und reagiert jetzt etwas dynamischer und realistischer. Strum GS-2 startet mit der Play-Seite, die Zugriff auf die wichtigsten Performance-Parameter, ein virtuelles Keyboard sowie ein stilisiertes Gitarren-Griffbrett zur Anzeige des aktuell gespielten Akkordes bietet. Interessant sind vor allem die drei Play-Modi auf der linken Seite. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Universal Audio UAD-Plattform Maag EQ4 Wie sein Hardware-Vorbild gilt das native Plug-in Maag Audio EQ4 als Geheimtipp, um Gesangsaufnahmen oder Instrumenten einen edlen Höhenglanz zu spendieren oder Bass und Mitten von Einzelspuren und kompletten Mixen zu akzentuieren. Nun ist die von Brainworx entwickelte Emulation auch für die UAD-Plattform erhältlich. Es ist mit sechs Bändern ausgestattet, die alle miteinander interagieren. …weiterlesen

Vengeance Phalanx

Beat - Durch die ebenfalls in diesem Bereich platzierte gigantische Modulationsmatrix können nicht nur Loop-Punkte, sondern so ziemlich alles mit allem moduliert werden, was das Herz jedes Sound-Designers höher schlagen lässt - und Phalanx nebenbei zur Experimentiermaschine macht. Neben LFOs, Hüllkurven und allerlei Controllern stehen auch drei Macro-Regler bereit, die beliebig viele Parameter gleichzeitig steuern. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Aber dieses Risiko nimmt man gerne in Kauf, oder (lacht)? Spitfire Audio Solo Strings Der britische Hersteller Spitfire Audio konnte sich mit seinen erstklassigen Orchesterbibliotheken binnen kurzer Zeit auf einem hart umkämpften Markt etablieren. Für die Kollektion Solo Strings wurden Cello, Viola und Violine von virtuosen Instrumentalisten in der Londoner Lyndhurst Hall eingespielt. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Deaktivieren Sie die Solo-Funktionen. Justieren Sie schließlich die Out-Gain-Parameter sowie die Filter der drei Bänder nach Belieben. Mit dem Echo reiht sich bereits das vierte Verzögerungs-Plug-in in das Portfolio von PSP ein. Braucht die Welt wirklich ein weiteres Delay? Wie der erste Blick auf die Bedienoberfläche vermuten lässt, eifert der Effekt klassischen Bandecho-Geräten nach. …weiterlesen

OS-X-Kurztests

Beat - Lowcoders King Dubby Mit King Dubby hält die Homepage von Lowcoders ein Delay bereit, das trotz stetiger Synchronisation auch ungewöhnliche Zeitwerte erlaubt. Der Klang kann frei zwischen digitalem Charakter und einer Bandemulation überblendet werden, die Bandbreite der möglichen Anwendungen erscheint damit zumindest in der Theorie recht groß. Ist der erzeugte Klang aber auch wirklich königlich? King Dubby ist ein reiner AU-Effekt, dessen bunte Oberfläche auf Cocoa Views beruht. …weiterlesen

Musik digitalisieren mit Audacity

MAC easy - Markieren Sie nun bei gedrückter Maustaste den zu entfernenden Bereich und drücken Sie die [←]-Taste. 6 Fade in/Fade out Soll der Ton sanft ein- und ausgeblendet werden? Kein Problem, markieren Sie einen kurzen Bereich am Anfang und wählen Sie aus dem Effect-Menü Fade in. Wiederholen Sie dies mit einem kurzen Audiosegment am Ende und Fade out. Achtung: Wenn Sie nichts selektieren, wendet Audacity den Effekt auf den gesamten Audio-Clip an! …weiterlesen

Propellerhead Record

Beat - So kann man auch bei umfangreichen Projekten relativ einfach den Überblick behalten. Mixer Propellerhead bewirbt den Record-Mixer wie erwähnt als eine virtuelle Kopie des legendären SSL-9000k-Mischpults. Wie auf der Propellerhead-Homepage aus einer Fußnote ersichtlich wird, handelt es sich dabei jedoch um keine offizielle Zusammenarbeit beider Firmen und damit auch um keine Ein-zu-Eins-Simulation der Studiopultlegende. …weiterlesen

Der Remix Profi-Guide

Beat - Massive ist nicht irgendein weiterer Subtraktiv-Analoger, sondern ein neuartiger, eigenständiger Synthesizer mit unverkennbarem Klang und eigenem Charakter. AUDIOFIRE 4 Das kompakte FireWire-Interface Audiofire 4 bietet vier analoge Ein- und Ausgänge sowie zwei rauscharme Mikrofonvorverstärker. Mit Kopfhörerausgang, S-/ PDIF-Digitalanschluss und MIDI-I/-O bietet es eine zuverlässige Grundausstattung für den Remix-Einsteiger. …weiterlesen

Hans Zimmer Percussion

OKEY - Es ist unglaublich, aber wahr, ein Programm bzw. eine Library haben wir bereits auf der Musikmesse 2014 entdeckt und seitdem versucht zu testen, allerdings zunächst einmal ohne Erfolg. Die Rede ist von der Firma Spitfire Audio aus England, die 2014 neu und erstmals in Frankfurt auf der Messe vertreten war und mit recht spektakulären Sound-Demos auf sich aufmerksam machte. Wir nahmen zwar eine Visitenkarte mit, doch der Versuch, in Kontakt zu treten, scheiterte permanent; …weiterlesen

Alles Cubase - oder was?

Music & PC - Es soll die Vorteile nativer Systeme wie freie Skalierbarkeit mit der Leistungsfähigkeit von DSP-gestützten Systemen verbinden - ohne selber DSPs zu nutzen. Stattdessen werden alle Berechnungen vom Prozessor des Rechners ausgeführt. So lassen sich bis zu 60 Audiospuren realisieren – unglaublich für die damalige Zeit (und auf meinem Rechner leider auch noch heute *g*). In den Profistudios war Nuendo vor allem auch wegen seiner Surround-Fähigkeiten beliebt. …weiterlesen

Fast wie in echt ...

Music & PC - Diesen Klangerzeugern widmen wir den zweiten Teil unserer Reihe „Software-Synthesizer komplett“ – den künstlichen Streichern, Bläsern und Gesangstimmen (im weitesten Sinne). Klavier- und Flügelsounds finden Sie dann zusammen mit den Orgeln und E-Pianos im nächsten Heft. Einen großen Teil der hier vorgestellten Programme finden Sie als Demo (oder Vollversion, falls es sich um Freeware handelt) auf unserer Heft-CD; …weiterlesen

Einstiegsdroge

VIDEOAKTIV - Der Music Maker kann auch 5.1-Surround-Sound mischen. Die einfache grafische Handhabung erlaubt zwar keinen Surround-Mix in Vollendung, funktioniert aber trotzdem gut. Soundtracks mit Videos kann der Tonkünstler als Projekte in QuickTime, WMV und AVI ausgeben. Sony Acid Music Studio 8 Acid galt einmal als Wegbereiter der Loop-Software, mit der Zeit hat Sony ihn um viele Funktionen eines Sequencers erweitert. …weiterlesen