Kinderbekleidung

78

Top-Filter Hersteller

  • KIK Textil-Diskont KIK Textil-​Diskont
  • Kinderbekleidung im Test: Wear Regenjacke Jean 206 von Lego, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Regenjacke Krokodil von Playshoes, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Regenjacke Bionic Finish Eco von H&M, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Regenjacke von CeLaVi, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    CeLaVi Regenjacke

    Regenjacke

  • Kinderbekleidung im Test: Summisum Regenjacke von Baby Walz, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Kinder-Friesennerz Basic von AS Bekleidungswerk, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Kinder-Regenjacke von JAKO-O, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Play Tech Dry Kids Jacket Girl von Name It, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Palomino Regenjacke von C&A, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: X- Mail Kinder-Regenbekleidung von KIK Textil-Diskont, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Core 11 Regenjacke Kids von Adidas, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Kinder-Schlafanzug Tiere, marine von JAKO-O, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Iobio Bio-Frottee-Schlafanzug Ringelzwerg, bunt/ natur von Popolini, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Bornino World Schlafanzug 2-tlg., grün von Baby Walz, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Cotton People Pyjama Ringel, grün-rosa von Alnatura, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Girls Conkers Jacket von Jack Wolfskin, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kinderbekleidung im Test: Regen-Trägerhose von Playshoes, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kein Produktbild vorhanden
  • Kein Produktbild vorhanden
  • Kein Produktbild vorhanden

Tests

    • Ausgabe: 9
      Erschienen: 08/2014

      Wieder nasskalt erwischt

      Testbericht über 12 Kinderregenjacken

      Es ist ein kleiner Trost, dass die Kinderregenjacken geringfügig besser abschneiden als bei unserem letzten Test. ... Testumfeld: Im Vergleichstest wurden 12 Kinderregenjacken näher betrachtet. Die Bewertungen reichten von „ausreichend“ bis „ungenügend“. Das Gesamturteil basierte auf den Testergebnissen der Inhaltsstoff- und der Praxisprüfung. Im Praxistest wurden  weiterlesen

    • Ausgabe: 6
      Erschienen: 05/2014

      Return to Sender

      Testbericht über 4 Onlineshops und 40 Babyprodukte

      Onlineshops machen den Kauf der Kinderausstattung vom Sofa aus möglich. Unser Test zeigt, mit welchen Stolperfallen die Kunden rechnen müssen ... Testumfeld: Es wurden vier Onlineversender von Babyausstattungen geprüft, die Noten von „gut“ bis „ausreichend“ erzielten. Des Weiteren testete man jeweils 10 Produkte aus dem Sortiment der Versender. Hier lagen die  weiterlesen

    • Ausgabe: 5
      Erschienen: 04/2014

      Auskuriert!

      Testbericht über 4 Onlineshops und 40 Babyprodukte

      Es ist praktisch, die Babyausstattung am Computer zu bestellen. Aber wie gut sind Service und Produkte? ... Testumfeld: Es wurden vier Onlineversender von Babyausstattungen geprüft, die 2 x mit „gut“ und 2 x mit „ausreichend“ bewertet wurden. Des Weiteren testete man jeweils 10 Produkte aus dem Sortiment der Versender. Hier lagen die Bewertungen von „sehr gut“ bis  weiterlesen

Produktwissen

  • Ausgabe: 5
    Erschienen: 09/2010
    Seiten: 3

    Von Kopf bis Fuß

    Immer mehr Familien entdecken das Hobby Wandern. Dass der NACHWUCHS dabei SPEZIELLE KLAMOTTEN braucht, versteht sich von selbst – aber welche? In diesem dreiseitigen Ratgeber der Zeitschrift active (5/2010) werden Tipps zu speziellen Wanderbekleidungen für Kinder gegeben und Produkte dazu vorgestellt.  weiterlesen

  • Ausgabe: 2
    Erschienen: 01/2009
    Seiten: 8

    Brennbarkeit von Kindertextilien: „Schnell in Flammen“

    Immer wieder werden Kinder durch brennende Kleidung verletzt. Wir haben 44 Kindertextilien einem Feuertest ausgesetzt. Erschreckend: Bei fast allen ist die Brandgefahr hoch. test klärt auf und gibt Tipps für den Ernstfall.  weiterlesen

Produktwissen und weitere Tests zu Kinderbekleidung

  • Von Kopf bis Fuß
    active 5/2010 6 Schon für den Winter: Wie bei den Erwachsenen-Modellen von Hose, Jacke und Mütze verarbeitet Fjällräven bei der Kinderkollektion das robuste G-1000 Original, ein Baumwoll/Polyester-Mischgewebe. Als Futter der Jacke hält ein heller Polyester-Webpelz die Kör- perwärme. 7 Passend, wenn's mal kühl ist: Die leichte Softshelljacke für Kinder, angeboten von Elkline, ist atmungsaktiv, wind- und wasserabweisend. Das Rückenteil ist leicht verlängert, die Kapuze hoch geschlossen.
  • Brennbarkeit von Kindertextilien: „Schnell in Flammen“
    test (Stiftung Warentest) 2/2009 Häufiger jedoch sind von Erwachsenen entfachte Feuer, an denen sich Kinder verletzen, zum Beispiel am Lagerfeuer oder am Grill. Welche Wunden treten meist auf? Das hängt von Hitze und Einwirkzeit ab. Kinder und ältere Menschen haben dünnere Haut. Die gleiche Energie kann dort tiefere Schäden verursachen. Verbrennungen betreffen in vielen Fällen Hände, Unterarme, Gesicht, Hals – also die ungeschützten Körperstellen. Brennen Stoffarten unterschiedlich?
  • test (Stiftung Warentest) 7/2008 Ebenfalls insgesamt „sehr guten“ UV-Schutz bieten die Kinder- T-Shirts Hyphen BABZ Langarm (40 Euro), Sunblock Shark Suit Suntop (48 Euro) und Sunkids Funktionsshirt Girl (24,90 Euro).
  • test (Stiftung Warentest) 7/2008 Testumfeld:Im Test waren sieben Kinderkopfbedeckungen mit ausgelobtem numerischen UV-Schutzfaktor (UPF). Bewertet wurden die Kriterien UV-Schutz des Stoffes (Ungedehnt und trocken, Gedehnt und nass ...), UV-Schutz des Designs und Deklaration des UV-Schutzes (Deklarierter UV-Schutzfaktor [UPF] / Prüfstandard [Anbieterangabe], Gemessener UV-Schutzfaktor [UPF]). Gesamtnoten wurden nicht vergeben.
  • <br /> <br /> Das Magazin „test“ hat Kleidungsstücke mit UV-Schutz auf ihre Schutzfunktion hin untersucht. Unter den 27 getesteten Produkten befanden sich neben Outdoorhemden und -blusen für Erwachsene auch T-Shirts und Kopfbedeckungen für Kinder. Die Ergebnisse reichen von „sehr gut“ bis „mangelhaft“.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Kinderbekleidung.

Kinderbekleidung

Gute Waschbarkeit und Tragbarkeit sowie haut- und umweltfreundliche Stoffe stellen die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl von Kinderbekleidung dar. Naturtextilien wie zum Beispiel Baumwolle sind im Vergleich zu Kunststoffen besser verträglich und reduzieren das Allergie-Risiko. Markenhersteller bieten tatsächlich bessere Qualität, sind jedoch deutlich teurer. Kinderbekleidung ist ein ausgesprochen wichtiges Thema in der Modebranche. Namhafte Designer bringen jährlich neue Kollektionen von Kleidern, Hosen und Jacken für den stilorientierten Nachwuchs auf den Markt, sodass anspruchsvolle Eltern keinen Wunsch offen haben. Eine gute Kinderbekleidung muss allerdings nicht unbedingt viel Geld kosten. Eine gute Tragbarkeit und Waschbarkeit sowie umweltfreundliche Stoffe hingegen sind von entscheidender Bedeutung. Besonders bei Kinderunterwäsche sollten Eltern sorgfältig auf natürliche Stoffe wie etwa Baumwolle achten. Im Vergleich zu chemisch behandelten Stoffen sind natürliche Textilien nämlich besser verträglich und können sogar von Kindern mit Hautproblemen durch Allergien getragen werden. Da viele Kindergeschäfte heutzutage online präsent sind, muss man sich nicht unbedingt viel Zeit nehmen, um ein passendes Kleiderstück zu bestellen. Egal ob es sich um ein T-Shirt, einen Pullover oder die Bademode handelt, sollten die Eltern vor dem Kauf aber unbedingt überprüfen, aus welchem Stoff das Kleiderstück besteht und ob dieser dem Öko-Tex Standard 100 entspricht. Dabei handelt es sich um ein weltweit einheitliches Prüf- und Zertifizierungssystem für textile Roh-, Zwischen- und Endprodukte aller Verarbeitungsstufen. Markenhersteller bieten eine bessere Qualität, eine bessere Passform und eine längere Lebensdauer als No-Name-Waren – sind dann aber eben auch spürbar teurer.