auto motor und sport prüft Autos (3/2016): „Die stehen gut im Saft“

auto motor und sport: Die stehen gut im Saft (Ausgabe: 8) zurück Seite 1 /von 6 weiter

Inhalt

Bei 252 beziehungsweise 218 PS denkt man nicht unbedingt an Hybridmodelle. Doch BMW 330e und VW Passat GTE sind keine Verzichts-Sparer, sondern vereinen geringe Verbräuche mit üppigem Vortrieb. Und beherrschen auch das rein elektrische Fahren.

Was wurde getestet?

Im Vergleichstest wurden zwei Mittelklasse-Limousinen mit Hybridantrieb gegenübergestellt und mit 464 und 473 von jeweils 650 möglichen Punkten bewertet. Grundlage der Bewertung waren die Kriterien Karosserie, Sicherheit, Komfort, Antrieb, Fahrverhalten, Umwelt und Kosten.

  • VW Passat GTE 1.4 TSI Plug-In-Hybrid DSG (160 kW) [14]

    • Typ: Mittelklasse;
    • Frontantrieb: Ja;
    • Verbrauch (l/100 km): 1,6;
    • Automatik: Ja;
    • Schadstoffklasse: Euro 6;
    • Karosserie: Kombi

    473 von 650 Punkten – Eigenschafts-Sieger

    „Mit seiner größeren elektrischen Reichweite und dem niedrigeren Verbrauch macht der Passat das Rennen. Er ist zudem geräumiger, bietet ausgewogeneren Komfort.“

    Passat GTE 1.4 TSI Plug-In-Hybrid DSG (160 kW) [14]

    1

  • BMW 330e Limousine Steptronic M Sport (185 kW) [15]

    • Typ: Mittelklasse;
    • Heckantrieb: Ja;
    • Verbrauch (l/100 km): 2,1;
    • Automatik: Ja;
    • Schadstoffklasse: Euro 6;
    • Karosserie: Limousine

    464 von 650 Punkten

    „Der 330e macht eher den Fahr- als den Sparspaß zu seiner Sache, schiebt wuchtig an, vernachlässigt aber den Federungskomfort. Harmonisch abgestimmter Hybridantrieb.“

    330e Limousine Steptronic M Sport (185 kW) [15]

    2

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Autos