Verity Audio Lautsprecher

10
  • Lautsprecher im Test: Otello von Verity Audio, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    Verity Audio Otello

    • Sehr gut 1,0
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    • System: Stereo-System
  • Lautsprecher im Test: Parsifal Anniversary von Verity Audio, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Verity Audio Parsifal Anniversary

    • ohne Endnote
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    • System: Stereo-System
  • Lautsprecher im Test: Amandis S von Verity Audio, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    Verity Audio Amandis S

    • Sehr gut 1,0
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    • System: Stereo-System
  • Lautsprecher im Test: Sarastro IIS von Verity Audio, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Verity Audio Sarastro IIS

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    • System: Stereo-System
  • Lautsprecher im Test: Finn von Verity Audio, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Verity Audio Finn

    • ohne Endnote
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    • System: Stereo-System
  • Lautsprecher im Test: Leonore von Verity Audio, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Verity Audio Leonore

    • ohne Endnote
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    • System: Stereo-System
  • Lautsprecher im Test: Parsifal Ovation von Verity Audio, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    Verity Audio Parsifal Ovation

    • Sehr gut 1,0
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
  • Lautsprecher im Test: Rienzi von Verity Audio, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    Verity Audio Rienzi

    • Sehr gut 1,0
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
  • Lautsprecher im Test: Amadis von Verity Audio, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Verity Audio Amadis

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    • System: Stereo-System
  • Lautsprecher im Test: Fidelio Encore von Verity Audio, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Verity Audio Fidelio Encore

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

    • HiFi Test

    • Ausgabe: 6/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Seiten: 4

    Thors Hammer

    Testbericht über 2 Subwoofer

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    zum Test

    • image hifi

    • Ausgabe: 5/2018
    • Erschienen: 08/2018

    Eine Frage der Abstimmung

    Testbericht über 1 Standlautsprecher

    zum Test

    • LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur

    • Ausgabe: 1/2018
    • Erschienen: 11/2017
    • Seiten: 5

    Die Wahrheit

    Testbericht über 1 Standlautsprecher

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Verity Audio Lautsprecher.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Here Comes the Sun
    stereoplay 7/2013 Eine Superbox im Haifischbecken des höchsten High End? Die trauen sich was, die Frischlinge von Audiograde. Die Ardora entstand mit Laser-Analyse und Keramiktreibern. Eigenwillig für die Augen und großes Klangkino für die Ohren. Im Check befand sich ein Standlautsprecher mit der Bewertung „überragend“. Als Testkriterien dienten der Klang und die Messwerte sowie Praxis und Wertigkeit.
  • Gegenkraft
    AUDIOphile 1/2013 Konventionelle Wege führen im High End selten zum Erfolg. Die deutsche Manufaktur Cygnus kombiniert mehrere Querdenker-Ideen: Bändchen-Hochtöner, steile Weichen, 2.1-Technik und Dipol-Subwoofer. Alles für den schnellsten Klang. Schnallen Sie sich an! Es wurde ein Lautsprecher geprüft. Das Modell blieb ohne Endnote. Zudem wurden sowohl der Charakter bestimmt als auch das Potenzial beurteilt.
  • stereoplay 12/2017 Viele Hersteller reagierten mit Hightech-Subs mit Einmessung und vielen Anpassungsfunktionen, die den Preis in die Höhe trieben. Die Gegenbewegung setzt auf klassisch-puristische Woofer nach dem Motto "preiswert, einfach zu bedienen, spielt". stereoplay hat sich aus dem breiten Angebot drei Kandidaten herausgesucht, die weniger mit Dezibel protzen, als vielmehr im Wohnzimmer unauffällig das Musikgeschehen untermalen.
  • Klangskulptur
    stereoplay 9/2014 Sie lässt sich mit rund 32 Kilogramm Gewicht auch noch bequem von einer Person an Ort und Stelle manövrieren. Freilich ist der Einstieg in die Giya-Welt recht exklusiv: Die Standardversion in Perlweiß oder Piano-Schwarz kostet 22.000 Euro das Paar - gegen entsprechenden Aufpreis ist jede Lackierung möglich. Wie ihre drei großen Schwestern zählt auch die Giya G4 zu den technisch anspruchsvollsten und bestdurchdachten Lautsprechern.
  • Kabellose Audiosysteme: „Ohrenschmaus im ganzen Haus“
    Stiftung Warentest (test) 1/2014 Alter CD-Player spielt mit Technik von gestern lässt sich in drahtlose Systeme integrieren. Mithilfe der Verbindungsgeräte spielt die herkömmliche Stereoanlage in unserem Test Musik aus dem Netzwerk ab. Das wars. Sonos und Teufel können mehr. Ihre Verbindungsgeräte besitzen Audioeingänge, in die Anwender alte CD-Player und Plattenspieler per Kabel einstöpseln können. Das heißt, auch Lieder von CDs und Platten sind in weiteren Räumen zu hören.
  • Zauberwürfel
    stereoplay 2/2013 Wie steht es aber um akustische Instrumente wie Gitarren? Gerne verschlucken kleine Satelliten die Feinheiten des Saitenspiels und Instrumentenkörper werden sprichwörtlich klein gemacht. Über das Minx-Setup perlt die locker gestrichene Rhythmusgitarre verblüffend natürlich. Auch der Gitarrenkorpus bleibt wahrnehmbar und schwingt schön nach "unten" durch. Dadurch entsteht das Gefühl, als wenn man einer authentischen Gitarre lauscht. Im Pegel ist das Set aber naturgemäß begrenzt.
  • stereoplay 8/2009 Wenn es richtig zur Sache geht, kommt der Rest des Feldes schlicht nicht mehr mit. Durch Umstecken des Sockelträgers mutiert der Logan Abyss zum Downfire-Woofer. Die bodennahe Passivmembran des Elac Sub 211 D verstärkt die untersten Lagen. Wird richtig heiß: Teufel M 9500 mit reichlich Anschlüssen und riesigen Kühlkörpern. Aktive Subwoofer, das zeigt unser Test, verdienen mehr Zuspruch seitens der Käufer.
  • Preiswert und robust
    iPod & more 3/2007 Mit der im Lieferumfang enthaltenen Fernbedienung kann man durch das komplette iPod-Menü manövrieren und wahlweise auch in den Radio-Modus wechseln. Der Sound des Lautsprechersystems ist prinzipiell rund und voluminös, Höhen und Tiefen wirken allerdings ein wenig beschnitten. Eine „HouseParty“ zu beschallen, stellt das Lautsprechersystem insgesamt nicht vor Probleme. HouseParty III ist ein durchdachtes Lautsprechersystem mit einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Mordaunt Short MS 912
    AUDIO 11/2005 Den Einzelbausteinen verpflichtet zeigt sich Marantz. Die Firma legte just eine neue Serie preiswerter Stereo-Komponenten auf. Zu dem CD-Spieler CD 5001 und dem Vollverstärker PM 4001 stellte der deutsche Vertrieb die Kompaktboxen Mordaunt Short MS 912, ein Paar Cinch-Kabel Sidewinder (58 Euro) und Lautsprecherkabel AQ Type 2 (128 Euro) von Audioquest. Zudem gibt es noch ein Paar Audioquest-Massivdrahtbrücken (24 Euro) für das Bi-Wiring-Terminal der Mordaunt Short. Schön.
  • stereoplay 9/2005 Die Stärken der Sonus Faber lagen im Bereich Lebendigkeit und Natürlichkeit, wo ihr keine andere Box im Feld so ganz das Wasser reichen konnte. Ob das zumTestsieg reicht? Der finale Vergleich auf Seite 20 bringt die Auflösung. TANNOY EYRIS DC 3 Im Dienste der Räumlichkeit Normalerweise sind die Chassis einer Box schön brav übereinander gestapelt. Die großen Tieftonkonusse sitzen unten, darüber die etwas kleineren für die Mitten, ganz oben der Hochtöner.
  • Mehrkanalsysteme sind für Filmfreunde die erste Wahl, wenn es darum geht, echtes Kinofeeling in die eigenen vier Wände zu holen. Damit der Wohnraum nicht von üppigen Lautsprechern dominiert wird, greifen außerdem viele Kunden zu kompakten Designboxen. Deren Ruf ist im audiophilen Bereich nicht der Beste, weshalb die Zeitschrift „Heimkino“ sechs Systeme zu einem Vergleichstest in die Redaktionsräume lud. Konnten die kleinen Designboxen überzeugen?
  • Shockwave
    CAR & HIFI 4/2008 Subwoofer gibt es auf dem Markt in allen erdenklichen Formen und Farben. Was aber, wenn man etwas Ausgefalleneres haben möchte? In einem neuen Teil aus der Reihe „Selbstbau“ zeigt CAR & HIFI Ihnen in Ausgabe 4/2008, wie Sie sich einen ausgefallenen Subwoofer bauen, zum Beispiel in Wellenform.
  • Das Magazin „HiFi Test“ vergleicht fünf Kompaktsysteme und zeigt sich beeindruckt. Die vorgestellten Geräte sind zwar klein und vergleichsweise preisgünstig, sie entwickeln jedoch einen ausgezeichneten Raumklang. Getestet wurden ausschließlich Lautsprecher der Einstiegsklasse bis 1000 Euro.
  • Accept no substitutes...
    sempre audio.at 5/2014 Ein Lautsprecher befand sich im Check und wurde mit „exzellent“ bewertet.
  • Völlig losgelöst
    stereoplay 7/2016 Dipole mit Open Baffle gibt es viele. Der Anbieter Eden Acoustics aus Kanada verzichtet bei seinem 2.1-System dagegen auf eine Schallwand und lässt die Chassis vollkommen frei spielen. Ob das funktioniert? Vollaktiv auf jeden Fall! Ein Lautsprecher wurde begutachtet. Die Endnote lautete 85 von 100 Punkten. Als Testkriterien dienten Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit.