aktiv laufen prüft Stirnlampen (10/2015): „Kopfgesteuert“

aktiv laufen: Kopfgesteuert (Ausgabe: 6) zurück Seite 1 /von 6 weiter

Inhalt

Der eine will sich beim Joggen in der Dämmerung für Autos und Biker sichtbar machen, der andere muss verzwickte Trails bei vollem Speed ausleuchten. Der Test für Stirnlampen ist deshalb weit mehr als der Vergleich von Helligkeit und Gewicht.

Was wurde getestet?

Im Check waren elf Stirnlampen, die ohne Endnoten blieben.

  • Beal Be Visi

    • Leuchtmittel: LED;
    • Leuchtweite: 120 m

    ohne Endnote

    „Kombination aus zwei Einzellampen mit sehr guter Sichtbarkeit und langer Akkulaufzeit, Helligkeit für Parks und Co. absolut ausreichend, kleine Lichtüberlagerung zwischen Innen- und Außenkegel, dadurch leicht irritierender, heller ‚Ring‘ um Mitte herum. Trägt sich unauffällig und leicht, für den Preis inkl. Batterien klasse für Feierabendläufe.“

    Be Visi
  • Black Diamond Sprinter Headlamp

    • Leuchtmittel: LED;
    • Leuchtweite: 30 m

    ohne Endnote

    „Neutralweißes Licht mit schön diffusem Übergang von Spot zu Rändern, dadurch sieht man Boden und Hindernisse an Seiten gut, bei sehr hohem Speed aber etwas spät. Name deshalb etwas unpassend. Trotz großem Akku völlig wackelfrei, Berührungsschalter fürs Auf-/Abblenden sehr praktisch. Für Stadt und Wald, weniger für Sprinter!“

    Sprinter Headlamp
  • DE.power DP-801AAA

    • Leuchtmittel: LED;
    • Leuchtweite: 81 m

    ohne Endnote

    „An, aus, fertig. Beide Lichtquellen sind getrennt zuschaltbar, das gelbe ‚Ambient Light‘ ist vor allem für Karten oder Ähnliches top, beim Laufen stört es aber nicht. Gehäuse-Haptik dem Preis angemessen, Licht hat höheres Niveau, ebenfalls die fünf Jahre Garantie. Unser Tipp für Orientierungslauf-Einsteiger. Auch zum Arbeiten top!“

    DP-801AAA
  • LED Lenser H7R.2

    • Leuchtmittel: LED;
    • Leuchtweite: 160 m

    ohne Endnote

    „Stufenlos einstellbare Leistung und Breite des messerscharfen Lichtkegels, top Strom-Management, ergibt maximale Ausnutzung des Akkus (bzw. der 4 Batterien). Variabelstes Licht für wirkliche jede Gelegenheit, 300 Lumen wirken bei 3°-Kegel wie 600, lange Laufzeit, guter Sitz, rote LEDs hinten: Nicht die edelste Leuchte, aber für den Preis das beste Licht!“

    H7R.2
  • Light & Motion VIS 360 Run

    • Leuchtmittel: LED;
    • Leuchtweite: 100 m

    ohne Endnote

    „Simpel zu bedienen, beste Rundumsicht im Test. Der schmale Spot führt die Augen, Umfeld wird dunkler, aber homogen ausgeleuchtet, seitlich oranges Licht, hinten blinken rote LEDs im Reflektor. Mankos: Weißes und oranges Licht bilden irritierende Lücken, Akku klappert, bei voller Power kurze Laufzeit, sonst ideale City- und Parklampe.“

    VIS 360 Run
  • Lupine Neo X2

    • Leuchtmittel: LED;
    • Leuchtweite: 120 m

    ohne Endnote

    „Flutlicht für schwere und schwerste Strecken, super Ausleuchtung zulasten der Laufzeit; Mittelmodus und Top-Akku-/Temperatur-Managementsystem verdoppeln Laufzeit. Im Smartcore-Akku fungieren Status-LEDs als Rücklicht. Beiliegende Diffusorkappe macht das Licht wunderbar weich, aber wohin damit? Teure, technisch ausgereifteste Lauflampe.“

    Neo X2
  • Mammut T-Trail

    • Leuchtmittel: LED;
    • Leuchtweite: 30 m

    ohne Endnote

    „Einziges Modell ohne Spiegel, dafür mit tropfenförmigen Sammellinsen. Überraschend gebündelter Strahl plus weiches Randlicht, leider etwas ‚fleckig‘, dafür seitlich gut sichtbar. Taster gut platziert und gesichert, recht hart. Lichtleistung/Färbung gut für langsame, hindernisreiche Parcours und die Stadt. Zum Allrounder fehlt ihr das Rücklicht.“

    T-Trail
  • Petzl NAO

    • Leuchtmittel: LED

    ohne Endnote

    „Kann als Dauerlicht und abhängig vom Lichtsensor betrieben werden, regelt dann je nach Umgebungslicht ultraschnell Helligkeit und Leuchtfeld. Top zum Stromsparen im Wald oder Gebirge, ultranervig in Stadtnähe. Helle, eher zentrale Ausleuchtung, super für alle Trails, trotz spartanischem Kopfgummi ganz angenehm, Hightech zum bezahlbaren Preis.“

    NAO
  • Princeton Tec Sync

    • Leuchtmittel: LED;
    • Leuchtweite: 35 m

    ohne Endnote

    „Trotz viel Plastik mit fünf Jahren Garantie, mit Wurzeln im militärischen Bereich vereint der leichte Lampenkopf jeweils gute Einzellichter für nahen, sehr nahen und fernen Bereich, in Kombifunktion ist der Lichtkegel nicht ganz harmonisch, lieber hin und her schalten. Leuchtzeit überrascht positiv. Günstige, sparsame Feld-, Wald- und O-Lauf-Lampe.“

    Sync
  • Sigma Mono HL

    • Leuchtmittel: LED;
    • Leuchtweite: 25 m

    ohne Endnote

    „Absolutes Leichtgewicht und trotz recht geringem Licht-Output bis 400 m sichtbar. Eher zur unauffälligen Orientierung auf guten Wegen. Kommt mit mehreren Halterungen für Zeltstange oder Fahrradlenker. Mit dem Kegel etwa 3 m vor den Füßen sogar hell genug für leichte Trails. Dennoch eher günstige Allzweckleuchte mit Top-Akku!“

    Mono HL
  • Silva Trail Speed Elite

    • Leuchtmittel: LED;
    • Leuchtweite: 90 m

    ohne Endnote

    „Ähnlich Sigma eine Mehrzweckleuchte mit diversen Halterungen, aber brachialem Output, konstant vom Zentrum her abnehmende Helligkeit über weiten Bereich. Akku für Hosen-/Trikottasche, daher am Kopf kaum spürbar. Sensibler Taster und im mittelhellen Modus hell und ausdauernd. Für Powerläufe querfeldein und Radeln bei dunkelster Nacht.“

    Trail Speed Elite

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Stirnlampen