planetSNOW prüft Skischuhe (10/2010): „Renner der Saison“

planetSNOW

Inhalt

Da können das Wetter und die Piste oder der Powder noch so schön sein: Wenn die Füße brennen oder der Halt im Schuh nachlässt, ist die Skifahrerlaune schnell verdorben. Um das zu vermeiden, haben die Entwickler von Race-Skischuhen viel getüftelt: Es zählt nun nicht nur die harte Schale, sondern vor allem auch der weiche Kern.

Was wurde getestet?

Im Test waren 9 Skischuhe.

  • Atomic RT CS 130 Carbon 10/11

    ohne Endnote

    „Hinter dem recht unauffälligen Äußeren verbirgt sich Hightech pur. Die neuen, superleichten und extrem niedrig profilierten Carbon-Schnallen garantieren optimale Schließkraft, wodurch sich der Schuh mit Weltcup-Chassis perfekt an den Fuß schmiegt.“

    RT CS 130 Carbon 10/11
  • DalBello Scorpion SR 130 10/11

    ohne Endnote

    „Charakteristisch für den Rennschuh ist die überlappende Schalen- und Manschetten-Konstruktion mit der neuen Medial Power Transmission. Diese sorgt durch das asymmetrische Profil mit verstärkter Struktur der Sohle, Schale und Manschette für hohe Stabilität und eine direktere Kraftübertragung.“

    Scorpion SR 130 10/11
  • Fischer Sports Soma RC4 10/11

    ohne Endnote

    „Die Soma-Tec-Technologie des reinrassigen Rennschuhs bündelt alle Kräfte in Fahrtrichtung und sorgt so für eine direkte Kraftübertragung und optimale Kontrolle. Der Impact Protector vermeidet ein ungewolltes Aufschlagen der Schnallen.“

    Soma RC4 10/11
  • Head Raptor 115 Supershape 10/11

    ohne Endnote

    „Trotz der recht weichen Flex-Werte kann der Schuh seine Racer-Herkunft nicht leugnen. Direkte Kraftübertragung, kombiniert mit einer etwas größeren Zehenbreite und sehr aufwendig gearbeitetem Innenschuh sorgen für angenehme Passform, selbst bei rasanten Abfahrten.“

    Raptor 115 Supershape 10/11
  • Lange RS 130 Serie 10/11

    • Typ: Race-Skischuh

    ohne Endnote

    „Ein Schuh - zwei Weiten. Erstmals wird der Rennschuh neben dem bekannten 100-mm-Leisten auch mit dem schmalen 97mm-Leisten im Handel angeboten. Besonderes Augenmerk legten die Entwickler dabei auf einen anatomisch geformten Fersenbereich, eine optimal abgestimmte Risthöhe und einen angepassten Übergangsbereich zum Mittelfuß.“

    RS 130 Serie 10/11
  • Nordica Dobermann Pro EDT 130 10/11

    ohne Endnote

    „Klassischer Race-Schuh mit klaren Linien und bewährter EDT-Technologie. Dieses Aluminium-Chassis sorgt für eine optimierte Kraftübertragung und erhöht die Torsionssteifigkeit. So kann mit weniger Kraftanstrengung mehr Druck auf den Ski erzeugt werden.“

    Dobermann Pro EDT 130 10/11
  • Rossignol Radical Sensor³ 120 10/11

    ohne Endnote

    „Das Sensor-3-System berücksichtigt die Morphologie des Fußes und sorgt für eine bessere Energieübertragung. Die Schalenform ermöglicht dabei einen direkteren Kontakt mit den wichtigen Kraftübertragungszonen am Mittelfußknochen und der Ferse.“

    Radical Sensor³ 120 10/11
  • Salomon X3 RC CS 10/11

    ohne Endnote

    „Die Custom-Shell-Technologie sorgt für Power, Präzision und individuelle Anpassung und macht die Performance des Weltcup-Modells für jedermann erfahrbar. Dank Thermoverformung der Kunststoffschale sind die Schuhe individuell anpassbar.“

    X3 RC CS 10/11
  • Tecnica Diablo Inferno 130 10/11

    ohne Endnote

    „Das neue Power Chassis in der Schuhsohle sorgt für eine verbesserte Torsionssteifigkeit und Kontrolle bei hohen Kurvengeschwindigkeiten. Ein leichteres Ein- und Aussteigen, auch bei kalten Temperaturen, ermöglicht das neue ‚Quick-Instep‘-System.“

    Diablo Inferno 130 10/11

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Skischuhe