Stiftung Warentest Online prüft Notebooks (2/2017): „Lenovo Yoga Book“

Stiftung Warentest Online

Was wurde getestet?

Die Stiftung Warentest prüfte zwei Versionen eines Hybridrechners, darunter die Android-Version als Tablet sowie die Windows-Version als Notebookersatz.

  • Lenovo Yoga Book (64 GB, Android, WLAN)

    • Displaygröße: 10,1";
    • Displayauflösung: 1920 x 1200 (16:10 / WUXGA);
    • Prozessor-Modell: Intel Atom x5-Z8550;
    • Arbeitsspeicher (RAM): 4096 MB

    ohne Endnote

    „Unser Schnell­test zeigt: Das Gerät gehört zu den besten bisher von uns geprüften Tablets. Lediglich mit einigen Topmodellen von Samsung kann es nicht ganz mithalten. Dafür punktet es mit seiner enormen Vielseitig­keit. Hierbei stechen insbesondere die berührungs­empfindliche Fläche zum Zeichnen und Mitschreiben sowie die flexible Bauweise hervor, durch die es wahl­weise als Laptop oder als Tablet einge­setzt werden kann. Mit 688 Gramm ist es wesentlich leichter als andere Convertibles oder Tablets mit Tastatur, die meist mehr als ein Kilo auf die Waage bringen. Befinden sich andere Convertibles im Tabletmodus, stören oft die Tasten der umge­klappten Tastatur, wenn der Nutzer das Gerät in den Händen hält. Da das Yoga Book keine physischen Tasten hat, entfällt dieses Problem.“

    Yoga Book (64 GB, Android, WLAN)
  • Lenovo Yoga Book (64 GB, Windows, WLAN)

    • Displaygröße: 10,1";
    • Displayauflösung: 1920 x 1200 (16:10 / WUXGA);
    • Prozessor-Modell: Intel Atom x5-Z8550;
    • Arbeitsspeicher (RAM): 4096 MB

    ohne Endnote

    „Unter den von uns geprüften Notebooks würde das Yoga Book ... einen der hinteren Plätze belegen. Dies über­rascht nicht, da die Anforderungen an Notebooks deutlich höher sind als an Tablets. Mit seiner geringen Displaygröße, den wenigen Anschlüssen und der fehlenden physischen Tastatur kann das Yoga Book ein Notebook nicht voll­wertig ersetzen. Auch die Rechen­leistung ist kein High­light, unter anderem weil das Gerät einen recht lahmen Prozessor verwendet. Das zeigt sich beispielsweise bei 3D-Spielen, die das Yoga Book oft nur mit starkem Bildruckeln darstellen kann. Verglichen mit anderen aktuellen Notebooks bietet das Gerät einen relativ kleinen Arbeits­speicher von 4 Gigabyte. Der interne Speicher ist mit 64 Gigabyte geradezu mick­rig für ein Notebook – zusätzlich fällt auch sein nied­riges Arbeits­tempo negativ auf. Viel­schreiber dürften sich im täglichen Gebrauch zudem öfter eine herkömm­liche physische Tastatur wünschen.“

    Yoga Book (64 GB, Windows, WLAN)

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Notebooks