Motorräder im Vergleich: Total normal?

PS - Das Sport-Motorrad Magazin - Heft 4/2012

Inhalt

Mittelklasse-Motorräder werden gerne belächelt und als spaßfreie Normalos abgestempelt. Zu Unrecht, wie Kawasaki ER-6n und KTM 690 Duke beweisen.

Was wurde getestet?

Getestet wurden zwei Motorräder, die Bewertungen von 169 und 176 von jeweils 250 erreichbaren Punkten erhielten. Als Testkriterien dienten Antrieb, Fahrwerk sowie Alltag und Fahrspaß.

  • KTM Sportmotorcycle 690 Duke ABS (52 kW) [12]

    • Typ: Naked Bike;
    • Hubraum: 690 cm³;
    • Zylinderanzahl: 1;
    • ABS: Ja

    176 von 250 Punkten

    „Die Österreicherin gewinnt diesen Test, weil sie fasziniert und richtig Spaß macht. Sie kann etwas Schmusekatze sein, liebt aber eher den Sport. So handlich und kräftig ...“

    690 Duke ABS (52 kW) [12]

    1

  • Kawasaki ER-6n ABS (53 kW) [12]

    • Typ: Naked Bike;
    • Hubraum: 649 cm³;
    • Zylinderanzahl: 2;
    • ABS: Ja

    169 von 250 Punkten

    „Sie ist klar das bessere Einsteiger-Motorrad, weil sie nie überfordert. Allerdings wird ihr sehr zahmer Charakter aber auch schnell langweilig. Sportliches Feilen ist mit ihr anstrengender.“

    ER-6n ABS (53 kW) [12]

    2

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Motorräder