zurück Weitere Tests der Kategorie weiter

Jäger prüft Ferngläser (2/2016): „Preiswerte Nachtsicht“

Jäger - Heft 3/2016

Inhalt

Ein Sau- oder Fuchsjäger ohne Nachtjagd-Fernglas? Sinnlos! Doch nicht jeder ist bereit, 1.000 Euro und mehr zu berappen, um nachts bei Mond oder Schnee Wild anzusprechen. JÄGER-Tester Frank Heil hat sieben Nachtjagd-Ferngläser unter 1.000 Euro im Revier geführt. Hier seine Erfahrungen.

Was wurde getestet?

Sieben Nachtjagd-Ferngläser befanden sich im Vergleichstest. Für zwei Modelle lautete die Endnote 5 von 6 Punkten und für die fünf anderen Ferngläser 4,5 von 6 Punkten. Die geprüften Kriterien waren Verarbeitung, Qualität Optik und Mechanik sowie Bedienfreundlichkeit und Preis/Leistung.

  • Meopta Meostar B1 8x56

    • Vergrößerung: 8x;
    • Objektivdurchmesser: 56 mm;
    • Naheinstellgrenze: 5 m;
    • Gewicht: 1120 g

    5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 4,5 von 6 Punkten

    „... Die Hochleistungsoptik ließ zusammen mit dem handlichen, gummiarmierten Aluminiumgehäuse zeitintensive Beobachtungen ... nicht zum Alptraum werden. Während der Rotwildbrunft eingesetzt, erfüllte es so ziemlich alle Erwartungen. Schärfe, Farbtreue und Bildbrillanz überzeugten, der Bedienkomfort ließ kaum Wünsche offen. Dick, griffig, auch mit Handschuhen bequem zu betreiben, bot die Fokussierwalze Annehmlichkeit. ...“

    Meostar B1 8x56

    1

  • Steiner Nighthunter Xtreme 8x56

    • Vergrößerung: 8x;
    • Objektivdurchmesser: 56 mm;
    • Naheinstellgrenze: 20 m;
    • Gewicht: 1090 g;
    • Wasserdicht bis: 5 m;
    • Dämmerungszahl: 21,2

    5 von 6 Punkten – Testsieger

    Preis/Leistung: 4,5 von 6 Punkten

    „... Selbst bei einsetzender Dunkelheit waren Konturen klar sichtbar. Einmal eingestellt, lieferte der Sports-Auto-Focus gestochen scharfe Bilder von 20 Meter bis unendlich ohne nachzufokussieren. ... Beim Beobachten entstanden helle Bilder in 3D-Brillanz. Beim Fall von der Kanzel bewies das Makrolongehäuse seine Robustheit. Zuverlässig verhinderten die außen hochgezogenen Augenmuscheln Seitenlicht. ...“

    Nighthunter Xtreme 8x56

    1

  • Bushnell Trophy 8x56

    • Vergrößerung: 8x;
    • Objektivdurchmesser: 56 mm;
    • Naheinstellgrenze: 2 m;
    • Gewicht: 960 g;
    • Dämmerungszahl: 21,2

    4,5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 5 von 6 Punkten

    „Das kompakte, preiswerte Fernglas lag fest und mit guter Balance in der Hand. Leicht genug, um es auch für die Pirsch nutzen zu können, befriedigten die optischen Leistungen. Es erwies sich als zuverlässiges Beobachtungsinstrument ... Die volle Mehrfachvergütung sorgte für randscharfe und kontrastreiche Bilder. Großzügig dimensioniert, erlaubte die griffige Mitteltriebwalze ein angenehmes Fokussieren ...“

    Trophy 8x56

    3

  • DDoptics Nachtfalke HDX 10x60

    • Vergrößerung: 10x;
    • Objektivdurchmesser: 60 mm;
    • Naheinstellgrenze: 5 m;
    • Gewicht: 1600 g

    4,5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 4,5 von 6 Punkten

    „Die Vorteile der 10x-Vergrößerung zeigten sich zusammen mit dem 60-mm-Objektiv sowohl im Feld- als auch im Waldrevier. Bildhelligkeit und Detailerkennbarkeit erzeugten ein sehr gutes Seherlebnis. ... Als Pirschglas eignete sich der Nachtfalke des Gewichts wegen kaum. Mit Stativ glänzte es bei der Jagd im weiten Feld. Stets ergab sich ein brillantes Bild mit fehlerfreier Farbdarstellung und guter Randschärfe. ...“

    Nachtfalke HDX 10x60

    3

  • Docter 8x58 B/CF

    • Vergrößerung: 8x;
    • Objektivdurchmesser: 58 mm;
    • Naheinstellgrenze: 5 m;
    • Gewicht: 1500 g;
    • Dämmerungszahl: 21,5

    4,5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 4,5 von 6 Punkten

    „... Relativ groß und schwer eignete sich dieses Nachtglas vor allem für den Ansitz, weniger zum Pirschen. Besonders junge Jäger profitierten nachts von der großen Austrittspupille. Satt und mit ordentlicher Balance lag es in den Händen und gewährleistete ein wackelarmes, klares, das Erkennen von Details förderndes Beobachten. Bildhelligkeit, Randschärfe und naturgetreue Farbwiedergabe überzeugten. ...“

    8x58 B/CF

    3

  • Steiner Ranger Pro 10x56

    • Vergrößerung: 10x;
    • Objektivdurchmesser: 56 mm;
    • Naheinstellgrenze: 2,5 m;
    • Gewicht: 1585 g;
    • Dämmerungszahl: 23,7

    4,5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 4,5 von 6 Punkten

    „Das robuste Gehäuse bestach durch Bedienfreundlichkeit ... Das 10x56 eignete sich durch seine Austrittspupille ... bestens für das ältere Jägerauge (35+) ... Der Zugewinn an Detailerkennbarkeit im Vergleich zum klassischen 8x56 war deutlich zu erkennen. Auch bei diesem Steiner-Glas begeisterte, dass sich der Trageriemen im Nu abnehmen ließ (ClicLoc). Eine Beschichtung der Außenlinsen gegen Beschlag fehlte leider.“

    Ranger Pro 10x56

    3

  • Vixen Europe New Foresta 8x56 WP

    • Vergrößerung: 8x;
    • Objektivdurchmesser: 56 mm;
    • Naheinstellgrenze: 2,5 m;
    • Gewicht: 1222 g;
    • Dämmerungszahl: 21,2

    4,5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 5 von 6 Punkten

    „Durch die speziellen Beschichtungen erzielen die Gläser eine besonders hohe Lichttransmission, dies erwies sich bei Dämmerlicht von großem Vorteil. Dieses führige Fernglas lieferte ein brillantes und kontrastreiches Bild für das sichere Ansprechen. Als angenehm und zweckdienlich erwies sich vor allem bei Bewegungsjagden das große Sehfeld. Auch das Gehäusedesign ... und die geringe Naheinstellungs-Grenze gefielen. ...“

    New Foresta 8x56 WP

    3

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Ferngläser