Fahrräder im Vergleich: Exotik pur

RennRad: Exotik pur (Ausgabe: 9) zurück Seite 1 /von 16 weiter

Inhalt

Es gibt einige große Radhersteller. Und viele kleine - nur kennen die die wenigsten. RennRad hat sechs innovative Räder exotischer Marken getestet.

Was wurde getestet?

Im Vergleich standen sich sechs Rennräder gegenüber, die keine Endnoten erhielten. Die Zeitschrift RennRad gab für jedes Modell eine Einschätzung zur Sitzposition zwischen Tour und Race ab.

  • Beraldo 680 (Modell 2014)

    • Typ: Rennrad;
    • Gewicht: 5,7 kg;
    • Felgengröße: 28 Zoll

    ohne Endnote

    „... Das 680 schnellt nach vorne und das, ohne sich merklich zu verwinden. Jede Kurbelumdrehung ist ein Genuss. Genauso wie das Kurvenverhalten. Durch den kurzen Radstand ist das Beraldo sehr kompakt und wendig. Richtungswechsel sind also kein Problem. Mit dem steileren Sitzwinkel von 74 Grad sitzt man etwas zentraler über dem Tretlager ... Zum guten Gefühl auf dem Rad trägt auch der Komm-Vor Plus von Tune bei. ...“

  • Guerciotti Eureka SHM50 (Modell 2014)

    • Typ: Rennrad;
    • Felgengröße: 28 Zoll

    ohne Endnote

    „... Insgesamt ist das Guerciotti SHM50 ein Renngerät mit überzeugenden Fahreigenschaften und harmonischer Komponentenwahl. Den Test hat es damit mehr als nur bestanden.“

  • Olympia Leader Disc (Modell 2014)

    • Typ: Rennrad;
    • Gewicht: 8,3 kg;
    • Felgengröße: 28 Zoll

    ohne Endnote

    „... Um Kurven flitzt es nicht ganz so locker und auch im Wiegetritt spürt man, dass das Olympia nicht der leichteste Renner ist. Zum höheren Gewicht und trägerem Lenkverhalten tragen maßgeblich die Laufräder bei. ... Positiv fällt hingegen die Reifenwahl auf. Mit den Michelin Pro Race 3 ist man auf einem hochwertigen Reifen unterwegs, der eine gute Bodenhaftung mitbringt und gleichzeitig leicht rollt. ...“

  • ESX (Modell 2014)

    Parlee Cycles ESX (Modell 2014)

    • Typ: Rennrad;
    • Gewicht: 6,75 kg;
    • Felgengröße: 28 Zoll

    ohne Endnote

    „... Auf der Straße ist das Parlee ein Garant für Fahrspaß. Das Rad schnellt nach vorne, liegt gut in den Kurven, und die Steifigkeit ist für einen Aero-Rahmen auch mehr als ausreichend. ... Spürbar ist, dass das Parlee sehr spursicher ist, kein nervöses Lenkverhalten hat. Am meisten überzeugt das ESX dabei in Unterlenkerposition. Hat man sie einmal eingenommen, möchte man sie eigentlich nicht mehr verlassen.“

  • Hackney (Modell 2014)

    Rolo Hackney (Modell 2014)

    • Typ: Rennrad;
    • Gewicht: 5,8 kg;
    • Felgengröße: 28 Zoll

    ohne Endnote

    „... Das Rolo kann mit den Top-Marken und ihren Top-Modellen mithalten. Schnell zeigt sich das ausgeglichene Setup. Das Rad ist perfekt für lange Ausfahrten geeignet, im Sprint ist der Eindruck aber ebenso positiv. Der reine Fahreindruck rechtfertigt aber nicht den hohen Preis, auch wenn er sehr überzeugend ist. Dafür kann man sich sein Traumbike bis ins Detail selbst zusammenstellen. ...“

  • Vivelo RAW Di2 (Modell 2014)

    • Typ: Rennrad;
    • Gewicht: 6,9 kg;
    • Felgengröße: 28 Zoll

    ohne Endnote

    „... Das Rad sieht allerdings nicht nur steif aus – es ist es auch. Natürlich sind viele Räder, bei denen die Aerodynamik nicht im Vordergrund steht, noch steifer, die Stabilität ist aber absolut ausreichend. Im Wiegetritt spürt man den Vortrieb, und durch die voluminösen Rohre überträgt sich das Rauschen der Laufräder noch besser. ... Der Fahrspaß mit dem Vivelo ist garantiert.“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Fahrräder