Erfrischungsgetränke

(600)

  • bis
    Los
  • Apfel (66)
  • Zitrone (35)
  • Orange (17)
  • Kirsche (9)
  • Pfirsich (9)
  • Erdbeere (7)
  • mehr…
  • Glasflasche (41)
  • PET-Flasche (214)
  • Tetra Pak (16)
  • Dose (35)
  • Beutel (1)

Produktwissen und weitere Tests zu Erfrischungsgetränke

Viel hilft nicht viel aktiv laufen Nr. 5 (September/Oktober 2013) - Wer denkt, je mehr er im Zusammenhang mit einer sportlichen Anstrengung trinkt, desto besser, ist gehörig auf dem Holzweg. Unsere aktiv Laufen-Expertin Stefanie Mollnhauer erklärt, warum man nie über den Durst hinaus trinken sollte und warum zu viel Flüssigkeit sogar die Gesundheit schädigen kann. Auf zwei Seiten weist die Zeitschrift aktiv Laufen (Ausgabe 5/2013) darauf hin, dass übermäßiges Trinken beim Sport keineswegs das Beste ist, was man tun kann, sondern im Gegenteil sogar gesundheitsschädlich sein kann.

An der Laufbar aktiv laufen Nr. 4 (Juli/August 2013) - Trinken, trinken, trinken. An heißen Sommertagen ist das für Läufer erste Pflicht. Aber welches Getränk ist das richtige? Wir nennen die vier beliebtesten Lauf-Drinks und ihre Vor- und Nachteile.

Mehr als nur Durstlöscher aktiv laufen Nr. 4 (Juli/August 2012) - Richtiges Trinken beim Training und Wettkampf ist nicht nur im Sommer wichtig. Wir sagen Ihnen, welche Inhaltsstoffe in einem guten Sportgetränk enthalten sein sollen und haben neun Durstlöscher ausgiebig getestet.

Mehr als H2O active woman Nr. 4 (Juli/August 2013) - Zwei Liter am Tag sollst du trinken. Das ist das erste Gebot im Sommer. Beim Sport auch deutlich mehr. Aber was sind die richtigen Durstlöscher an heißen Tagen? Wir stellen Ihnen die besten Drinks vor. In diesem zweiseitigen Artikel stellt active woman (4/2013) verschiedene Erfrischungsgetränke vor, die insbesondere für Sportler von Nutzen sein können.

Energy-Drinks: „Riskanter Koffein-Kick“ test (Stiftung Warentest) 9/2013 - Leistungsfähiger dank Powerbrause? Besonders Jugendliche setzen auf den Koffein-Kick aus der Blechdose. Was ist dran und wirklich drin? Der 4-seitige Artikel der Zeitschrift test (9/2013) beschäftigt sich eingehender mit dem Thema Energydrinks. Man erfährt, was in den Wachmachern drin ist, wie sie wirken und welche gesundheitlichen Schäden beim übermäßigen Genuss folgen können. Dazu wurden insgesamt 25 Produkte näher untersucht. Das PDF enthält neben dem Artikel auch das 2-seitige Adressenverzeichnis der Printausgabe.

Nah an der Quelle test (Stiftung Warentest) 6/2015 - Sie können für Immunschwache riskant sein. Bei Christinen Medium fanden wir kritische Vertreter von Corynebakterien, bei Harzer Grauhof Medium kritische Staphylokokken. Menschen mit schwachem Immunsystem sollten diese Wässer zur Sicherheit abkochen. Im Geschmackstest stellten die Prüfer bei vier Wässern aus PET-Flaschen Kunststoffnoten oder eine fruchtige Süße nach dem Kunststoffbestandteil Acetaldehyd fest.

Spurest du noch oder fliegst Du schon? RUNNING 6/2014 - Selbst wenn keine direkte gesundheitliche Gefährdung besteht - zu den empfehlenswerten Getränken zum Ausgleich großer Schweißverluste gehören Energy-Drinks nicht. Sie sind stark hyperton und daher eher wie koffeinhaltige Gels gezielt und nach individueller Verträglichkeit einzusetzen. Dann können sie beim Laufen tatsächlich - kurzfristig - Flügel verleihen. Wer es aber mit ihnen übertreibt, wird wie Ikarus schnell abstürzen.

Die Reinheit geht baden test (Stiftung Warentest) 8/2014 - Kochen Sie Wasser für Babys stets ab. Im Test. Für Babys ausgelobt und Grenzwerte eingehalten: Vilsa, Rhönsprudel, Real/Tip (Erbeskopfquelle). Nur Vilsa hat keine Verunreinigungen, schmeckt aber stark nach Kunststoff. Für Milch-Meider Menschen mit Laktoseintoleranz und Milchmuffel können mit einem Liter kalziumreichem Mineralwasser den täglichen Kalziumbedarf bis zur Hälfte decken. Bei Erwachsenen liegt er bei 1 000 Milligramm. Der Körper braucht Kalzium, um Knochen und Zähne zu härten.

Energie für unterwegs auto motor und sport 14/2013 - Ab 15 Milligramm pro 100 Milliliter muss bei Getränken die zugesetzte Menge zusammen mit dem Hinweis "erhöhter Koffeingehalt" angegeben werden. Eine Koffein-Höchstmenge gibt es aber nur dann, wenn das Produkt als Energydrink oder Erfrischungsgetränk in den Handel kommen soll. Wenn das Gebräu lediglich als Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel vermarktet wird, ist es dem Gesetzgeber schnuppe, wie viel Koffein drinsteckt.

Aromatisierte Getränke mit Kirschgeschmack: „Kritisches Kirscharoma“ test (Stiftung Warentest) 7/2013 - Aromen, die nicht aus den Saftkirschen stammen, dürfen nicht hinein. Auch Farb- und Konservierungsstoffe sind tabu. Kirschschorle. Der Verbraucher erwartet einen Fruchtsaftanteil von mindestens 50 Prozent plus Wasser. Die Schorlen im Test enthalten noch weitere Fruchtarten. Trotz des hohen Fruchtgehalts setzen manche Hersteller Zucker sowie natürliche Aromen zu. Kirsch-Fruchtsaftgetränk. Der Fruchtgehalt liegt bei mindestens 10 Prozent, hinzu kommen Wasser und Süßungsmittel.

Schönheit vom Teller active woman Nr. 4 (Juli/August 2013) - Es beugt DNA-Schäden durch UV-Strahlung vor und repariert und normalisiert die Funktionen der Haut. Karotten gelten als natürliche Bräunungsbeschleuniger. Rote Bete Rote Rüben machen rote Bäckchen! Der rote Farbstoff Betanin ist ein Antioxidans, das freie Radikale fängt, und damit ein Jungbrunnen für Haut und Haare ist. Eine erstaunliche Menge an Folsäure, Vitamin C und Eisen sowie Silizium tun ihr Übriges, um die Haut zu erneuern und zu schützen.

Kunstaroma statt Frucht test (Stiftung Warentest) 5/2013 - Natürliches Aroma. Es muss aus natürlichen - pflanzlichen oder tierischen - Ausgangsstoffen hergestellt sein. Nur bestimmte Verfahren sind erlaubt. Aus dem Apfel muss hier nichts stammen, der Geschmack ist nur apfelähnlich. Aroma. Dahinter verbergen sich alle chemisch hergestellten Aromastoffe. Grundsätzlich gilt: Alle Aromen sollten so deklariert werden, dass der Verbraucher nicht getäuscht wird.

Energie-Lieferanten nordic sports 4/2012 (September/Oktober) - Mitten im Wettkampf oder im Training kann das zum Problem werden. Übrigens: Nach dem Sport darf es dann ruhig auch einmal ein Bier sein. Das ist isotonisch und reich an Mineralstoffen. Allerdings sollte es alkoholfrei sein. TIPP: Immer erst den Magen auf die Nahrung vorbereiten! VORHER ANTESTEN Egal ob Riegel, Getränk oder Gel. Testen Sie die Ernährung am besten vorher im Training auf Verträglichkeit und nehmen Sie nur die Energielieferanten mit, die Ihnen keine Probleme bereiten.

Im Dschungel der Modegetränke LAUFSPORT Marathon 4/2012 - Den Erzeugern sind dadurch alle Türen geöffnet, sie können für jeden Geschmack und Anlass das Passende anbieten. Ausgenommen sind alkoholfreie Getränke mit geschmacksgebenden Zusätzen z. B. Limonaden. Diese dürfen einen Koffeingehalt von 250 ml/l nicht überschreiten. Die Hersteller von Wellnessgetränken und Energy Drinks meiden deshalb den Ausdruck Limonade oder Erfrischungsgetränk. Allerdings müssen Werbeclaims für diese Functional Drinks bis Dezember 2012 geändert werden.

Ernährung & Leistungssteigerung World of MTB 8/2012 - Selbst durchtrainierten Vollprofis hat er schon die Tour vermasselt, im wahrsten Sinn des Wortes: 1998 versiebte Vorjahressieger Jan Ullrich den bereits sicher geglaubten Gesamtsieg bei der Frankreich-Rundfahrt, weil ihn im entscheidenden Moment ein Hungerast niederknüppelte. Im Folgenden erfahren Sie mehr über den hinterlistigsten Feind des Ausdauersportlers und wie man ihm ein Schnippchen schlägt.

Mineralstoffe Mangelware test (Stiftung Warentest) 7/2012 - Bikarbonathaltig. Der Hydrogenkarbonatgehalt liegt über 600 mg/l. Chloridhaltig. Der Chloridgehalt liegt über 200 Milligramm pro Liter. Fluoridhaltig. Mehr als 1 Milligramm pro Liter Fluorid. Kalziumhaltig. Der Kalziumgehalt liegt über 150 Milligramm je Liter. Magnesiumhaltig. Der Magnesiumgehalt liegt über 50 mg/l. Natriumhaltig. Der Natriumgehalt liegt über 200 mg/l. Natriumarm. Der Natriumgehalt liegt unter 20 mg/l. Sulfathaltig. Der Sulfatgehalt liegt über 200 Milligramm pro Liter.

Von Genuss, Geschmack und Leistung TRAIL 3/2012 (April/Mai) - Aber kann man überhaupt von Genuss sprechen, wenn man in diese künstliche Welt der Riegel, Gels und Drinks einsteigt? Sind Riegel und Co. nicht eher Mittel zum Zweck? Und über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Was dem einen schmeckt, ist dem anderen zuwider. Dein Laufpartner isst seine Lieblings-Riegel sogar zum Frühstück und du bekommst sie nur im Notfall hinunter. Ja, und da ist noch die Sache mit der Leistung.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Erfrischungsgetränke. Abschicken

Erfrischungsgetränke

Das gesündeste Erfrischungsgetränk ist nach wie vor das Mineralwasser. Daneben aber gewinnen im Sportbereich spezielle Sportgetränke beziehungsweise Fruchtschorlen immer mehr Marktanteile. Die recht süße Limonade beziehungsweise Cola wird wie das würzig-süße alkoholfreie Malzbier besonders von Kindern/Jugendlichen gern getrunken, während spezielle Diätdrinks ganze Mahlzeiten ersetzen können.

Durst ist ein lukratives Geschäft für die Lebensmittelindustrie. Denn neben dem fast kostenlosen Durstlöscher Leitungswasser hat sich ein beinahe unüberschaubarer Markt für Erfrischungsgetränke etabliert. Unter ihnen nimmt das Mineralwasser einen hohen Stellenwert ein. Das entweder mit oder ohne Kohlesäure produzierte Getränk weist aufgrund der unbedingt erforderlichen amtlichen Anerkennung wie auch Heilwässer einen hohen Qualitätsstandard auf. Sie versorgen den Körper mit zusätzlichen Mineralstoffen, weswegen sie im Alltag und beim Sport als billiger und gesunder Durstlöscher sehr gefragt sind. Als Flüssigkeits- und Energielieferant finden auch die in vielen Geschmacksorten hergestellten Sportgetränke immer mehr Zulauf. Sie werden aufgrund ihrer isotonischen/hypotonischen Konzentration vom Körper sehr schnell aufgenommen und eignen sich daher besonders für das Training in Ausdauersportarten. Freizeitsportler wiederum, die nur stundenweise trainieren und keinen übermäßig erhöhten Flüssigkeits- wie Mineralienverlust haben, können alternativ dazu auch zu einem der diversen Fruchtschorlen greifen, denn diese liefern über den Fruchtzucker genügend Kohlenhydrate als Ausgleich. Achten sollte man jedoch auf einen hohen Anteil an Magnesium und Kalium, weswegen viele Fruchtschorlen auch schlicht aus Mineralwasser selbst herstellen. Limonaden wiederum, die aus Trink- und Mineralwasser sowie natürlichen und künstlichen Aromastoffen bestehen, werden wegen ihres relativ hohen Zuckergehaltes von mindestens sieben Prozent bevorzugt von Kindern und Jugendlichen gern getrunken. Besonders die ebenfalls zu den Limonaden zählenden verschiedenen Cola-Sorten liegen hier seit längerem stark im Trend. Fruchtlimonade und Cola werden aber auch in Versionen mit Süßstoff an Stelle von Zucker angeboten. Von diesen kalorienreduzierten Erfrischungsgetränken unterscheiden sich die reinen Diätdrinks, die meistens Bestandteile sogenannter Formula-Diäten sind. Ausgestattet mit einem hohen Energie- und Nährstoffgehalt, ersetzen sie nämlich eine komplette Tagesration oder eine Mahlzeit und ersparen die aufwändige Zubereitung eines Diätmenues. Auch das eher wenig verbreitete alkoholfreie Malzbier schließlich wird neuerdings in kalorienarmen Varianten angeboten und bei seinen Liebhabern wegen seines würzig-süffigen Geschmacks als Alternative zur Fruchtschorle geschätzt.