Camcorder mit Festplatte

(186)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Sony (59)
  • JVC (58)
  • Panasonic (25)
  • Canon (9)
  • Hitachi (7)
  • Toshiba (7)
  • Samsung (6)
  • Blackmagic Design (3)
  • Sanyo (3)
  • RED (Digital Cinema Camera) (2)
  • mehr…
  • Handheld-Camcorder (5)
  • Profi-Camcorder (10)
  • Spezialcamcorder (1)
  • Digitalkamerafunktion (58)
  • Gesichtserkennung (26)
  • Direktupload (17)
  • Touchscreen (7)
  • Mikrofoneingang (6)
  • Zeitlupe (3)
  • mehr…
  • Full-HD (54)
  • Ultra-HD (4K) (4)
  • Flash-Memory (83)
  • Speicherkarte (51)
  • Mini-DV (3)
  • DVD (13)
  • DV-Vollformat (1)
  • Blu-ray (2)

Produktwissen und weitere Tests zu HDD-Camcorder

RED One MacUp 6/2011 - Hochqualitative Filmproduktionen erfordern kreative Eingriffe in die Bildgestaltung. Die Kamera RED One ermöglicht dies mit der Gratis-Software Redcine-X.

Camcorder mit Festplatte im Test - Sony bewährt sich bei Dämmerlicht Camcorder, die auf Festplatte aufnehmen, haben viele Vorteile, aber auch einige Nachteile. Diese gegeneinander abzuwägen, soll der Test der Zeitschrift ''videofilmen'' helfen. Die Redakteure haben nämlich sieben der kompakten Vielfilmer miteinander verglichen. Den Testsieg holte sich Sony mit dem HDR-XR500VE , bzw. dem 520VE. Diese Modelle boten vor allem bei Videoaufnahmen bei wenig Licht in der Umgebung Spitzenleistungen.

Flip Ultra Videorecorder - der Hype hält an Obwohl es den Flip Ultra Videorecorder schon beinahe ein dreiviertel Jahr in den USA gibt, hält die Aufregung um den kleinen Camcorder an. Die Bild- und Tonqualität der kleinen Cam wird überall in den höchsten Tönen gelobt. Das überschwengliche Lob liegt einerseits an dem geringen Preis des Gerätes (um die 100 Euro). Andererseits liegt es daran, dass die Hersteller zwar keine hohe Auflösung spendiert haben (640 x 480 Pixel), dafür aber einen recht großen Chip. Dieser ist ein 1/4 Zoll großer CMOS-Sensor, auf dem die wenigen Pixel genug Platz finden und daher weniger von Bildrauschen oder anderen Abbildungsfehlern geplagt werden. Der große Chip kommt auch der Bildschärfe zu gute.

5 Megapixel Foto-Camcorder videofilmen 5/2008 - Im Reich der Pixelriesen gehört JVC zu den Großen. Mit den beiden Top-Modellen seiner aktuellen Everio-Serie GZ-MG730 und GZ-MG530 bietet der Hersteller gleich zwei Kameras an, deren Bildchips weit mehr leisten als das Gros der anderen. Testkriterien waren unter anderem Ausstattung (Farbsucher, Display/Auflösung, Motivprogramme ...), Bedienung (Handhabung, Menüanwendung...) und Bildqualität (Schärfe, Lowlight...).

Ganz großes Kino Computer Video 3/2008 - Die digitale Filmkamera Red One liefert mit ihrer 4k-Auflösung eine Pixel-Lawine, die sogar fürs IMAX-Bombastkino reicht.

Vielfilmer Audio Video Foto Bild 1/2008 - Auf die eingebaute Festplatte des Canon HG10 passen alle Aufnahmen einer langen Urlaubsreise - in HDTV-Qualität. Die Testkriterien waren unter anderem Bildqualität (Sichttest, Bildstabilisator, Bildstörungen ...), Tonqualität (Verständlichkeit, Klangtreue, Windempfindlichkeit ...), Fotoqualität (Sichttest, Detailgenauigkeit ...) und Bedienung (Optischer Zoomfaktor, Dauer, bis die Kamera nach dem Einschalten betriebsbereit ist ...).

Full HD mit 1920 x 1080 Pixeln HiFi Test 3/2007 - Für Profis gibt es sie schon länger, die JVC-Kamera mit HD-Auflösung, und die Gerüchteküche brodelt seit Ende letzten Jahres; auch JVC wird das Filmen in HD dem Endverbraucher ermöglichen. Freilich hielt man sich lange bedeckt, was das Format - HDV, AVCHD oder etwas ganz anderes - und das Aufnahmemedium betrifft. Nun ist es heraus, dank guter Kontakte zu JVC erreichte uns eines der ersten Vorserienmodelle einer JVC Everio mit HD-Auflösung zum Ausprobieren. Die Aufzeichnung erfolgt, wie bei allen Everio-Modellen, auf einer integrierten Festplatte, das Format entspricht keinem der bislang etablierten, hier geht JVC einen Sonderweg.

Der Marathon der Camcorder videofilmen 6/2005 - Eine winzige Festplatte macht die Everio-Kameras zu echten Langläufern. Bis zu sieben Stunden können in der besten Qualitätsstufe auf dem Datenträger gespreichert werden. Videofilmen wollte wissen, ob auch Qualität und Praxis rekordverdächtig sind.

Der Filmemacher HiFi Test 1/2006 - Schön, wenn ein tolles Motiv vor die Linse kommt; ein sorgloser Druck auf den Aufnahmeknopf und die Szene ist im Kasten. Dabei muss sich niemand Sorgen um eine volle oder gar fehlende Kassette machen. Die Everio braucht gar keine, die zeichnet nämlich auf einer 20 GB großen, eingebauten Festplatte auf.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Festplatten-Camcorder.

HDD-Videokameras

Camcorder mit Festplatte sind verhältnismäßig groß und schwer, besitzen aber eine große Aufzeichnungskapazität. Modelle mit einem Speicherkartenslot oder einem DVD-Laufwerk können die Videos leicht zur Nachbearbeitung auf andere Geräte transferieren. Vor allem die DVD-Camcorder bieten zudem den Komfort, die DVD anschließend auf dem Fernseher auszugeben. Festplatten-Camcorder arbeiten mit dem bewährten MPEG-2- und dem AC3-Format für Bild und Ton. Die Bilddaten werden komprimiert abgespeichert und verbrauchen so weniger Speicherplatz. Auf einer 20- bis 30-GByte-Festplatte haben, je nach gewählter Qualitätsstufe, 4,5 bis 7 Stunden Videomaterial in bester DVD-Qualität oder Tausende von Fotos Platz. Allerdings haben Festplatten-Camcorder im Vergleich zu solchen mit Flashspeicher ein höheres Gesamtgewicht, wenngleich sie dafür auch günstiger sind. Viele Camcorder mit integrierter Festplatte verlassen sich aber nicht nur auf den internen Speicherplatz, sondern sind zusammen mit weiteren Speichermedien erhältlich. An dieser Stelle sind vor allem die Festplatten-Camcorder mit Speicherkartenslot zu nennen, die zumeist SD Memory Cards von bis zu 4 Gigabyte Kapazität aufnehmen können. Auf diese Weise sind jeweils weitere 25 bis 50 Minuten Video je Speicherkarte möglich. Vorteilhaft ist hier auch die Möglichkeit, die Daten schnell in andere Geräte überführen zu können. Daneben gibt es aber auch Camcorder mit einem DVD-Laufwerk. Diese sind größer, schwerer und nicht ganz so praktisch wie die Speicherkarten-Camcorder, zumal letztere mittlerweile die Kapazität von DVDs erreicht haben und im Begriff sind, im Rahmen von SDHC 2.0 sogar zu überflügeln. So oder so empfiehlt sich eine Zusatzfunktion dieser Art, denn zum Nachbearbeiten von Videos benötigt man einen Computer, auf dem das Material abgelegt und dekomprimiert werden kann. Die Verbindung kann zwar via Datenkabel erfolgen, dies ist jedoch nicht so schnell erledigt wie das Übertragen des Videos über eine Speicherkarte oder eine DVD. Und wenn man sich seine Filme auf einem TV-Gerät ansehen möchte, dann müssen die Daten ohnehin erst auf eine DVD gebrannt werden - es sei denn wiederum, der Camcorder wird umständlich an den Fernseher angeschlossen. Wer darüber hinaus neben Videos auch Bilder machen möchte, kann auf eine extra Digitalkamera verzichten und gleich einen Camcorder erwerben, der eine integrierte Digicam-Funktion hat.