JVC Everio GZ-MC500E im Test

(Camcorder mit Festplatte)
Everio GZ-MC500E Produktbild
  • Gut 2,2
  • 12 Tests
2 Meinungen

Tests (12) zu JVC Everio GZ-MC500E

    • Konsument

    • Ausgabe: 12/2005
    • Erschienen: 11/2005
    • Produkt: Platz 6 von 6

    „durchschnittlich“ (54%)

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 12/2005
    • Erschienen: 11/2005
    • Produkt: Platz 6 von 10

    „befriedigend“ (2,9)

    „Recht großer Camcorder, der auch für Fotos taugt.“  Mehr Details

    • HomeElectronics

    • Ausgabe: 9/2005
    • Erschienen: 08/2005
    • 3 Produkte im Test

    „gut“

    „Kauftipp“

    "Plus: direkter Szenenzugriff; kräftige Farben; innovatives Konzept.
    Minus: mässiger Autofokus; keine Fernbedienung.  Mehr Details

    • HiFi Test

    • Ausgabe: 5/2005
    • Erschienen: 08/2005
    • Produkt: Platz 1 von 4

    1,4; „Spitzenklasse“

    Preis/Leistung: „gut“, „Highlight“

    „Mit hochwertiger Optik und einer Drei-Chip-Konstruktion zeichnet das Everio-Spitzenmodell nochmal einiges an Bildqualität auf die Speicherkarte auf - ein Lifestyle Gerät mit Hightech-Ausstattung.“  Mehr Details

    • videofilmen

    • Ausgabe: 4/2005
    • Erschienen: 07/2005
    • Seiten: 7

    „gut“ (77 von 100 Punkten)

    „Plus: kräftige Videofarben; gute MPEG-2-Qualität; Megapixel-Foto.
    Minus: geringer Weitwinkel.“  Mehr Details

    • VIDEOAKTIV

    • Ausgabe: 5/2005
    • Erschienen: 07/2005
    • Seiten: 6

    „gut“ (62 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    „Der kleine Everio ist ein waschechter 3-Chip-Camcorder. In dieser Eigenschaft macht er qualitativ hochwertige Videos, die selbst ambitionierte Filmer ansprechen. ...“  Mehr Details

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 8/2005
    • Erschienen: 07/2005

    „gut - befriedigend“ (39,5 von 100 Punkten)

    „Kauftipp“

    „... Für Spezialanwendungen, in denen Foto- und Videodokumentation parallel benötigt werden, ist das Gerät dagegen eine optimale Lösung und qualitativ wohl in vielen Fällen auch im Fotobereich ausreichend...“  Mehr Details

    • SFT-Magazin

    • Ausgabe: 8/2005
    • Erschienen: 06/2005
    • Produkt: Platz 1 von 2

    „sehr gut“ (1,4)

    „Testsieger“

    „Plus: Videoqualität.
    Minus: Autofokus.“  Mehr Details

    • video

    • Ausgabe: 7/2005
    • Erschienen: 06/2005
    • Produkt: Platz 2 von 3
    • Seiten: 6

    „gut“ (67 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“, „Kauftipp“

    „Plus: direkter Szenenzugriff; kräftige Farben; innovatives Konzept.
    Minus: mäßiger Autofokus; keine Fernbedienung.“  Mehr Details

    • Videomedia

    • Ausgabe: Nr. 116 (9-10/2005)
    • Erschienen: 08/2005
    • 2 Produkte im Test

    „gut“ (64%)

    „... Seine ansonsten ‚normale‘ Ausstattung rechtfertigt lediglich unzureichend den Preis von 1500 Euro. Die Akkus sind grundsätzlich zu knapp bemessen...“  Mehr Details

    • CNET.de

    • Erschienen: 07/2005

    „exzellent“ (9,4 von 10 Punkten)

    „Aufgrund seiner 3-fach-CCD-Technik erzielt man mit dem JVC Everio GZ-MC500 qualitativ hochwertige Videos. Besonders positiv zu bewerten sind die handliche Größe und das geringe Gewicht des Geräts.“  Mehr Details

    • Digital.World

    • Erschienen: 07/2005

    „gut“ (2,3)

    Preis/Leistung: „gut“ (2,0)

    „Der JVC eignet sich gleichermaßen für den Video- und Foto-Einsatz. Der Haken des GZ-MC 500: Die Speicherkarte läuft beim Video-Einsatz schnell voll - und Ersatzmedien sind teuer.“  Mehr Details

zu JVC Everio GZ-MC500E

  • JVC JVC GY-HM250E Camcorder 8.9 cm 3.5 Zoll 12.4 Mio. Pixel Opt.

    GY - HM250E

Kundenmeinungen (2) zu JVC Everio GZ-MC500E

2 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
  • JVC Everio MC 500 Klein-handlich-unglaublich vielseitig

    von steve08
    (Sehr gut)

    Nach 6 Monaten Einsatz: immer noch begeistert, trotz kleinerer Verbesserungsvorschläge.
    Die Bedienung ist nicht in allen Punkten intuitiv, daher empfiehlt es sich UNBEDINGT die Anleitung komplett durchzulesen. Erst dann erschließen sich eine Reihe toller Zusatzfunktionen, die Sie sonst niemals finden werden (z.B. Focus-Verschiebung, falls das Motiv mal bewußt nicht in der Bildmitte sein soll oder 3-fach-Serienaufnahme mit unterschiedlichen Belichtungsstufen)
    Batterielaufzeit ist nach meiner Erfahrung (selbst im tiefsten Winter bei Minustemperaturen) mit Standard-Accu bei rund 50 min. Ein zweites Ladegerät kann man sich also sparen, wenn man nur einen Ersatz-Accu kauft und in der Camara lädt. Beim Accu sollte man nicht sparen, sondern das Original verwenden.
    Microdrive ist sensationell billig (4 Giga-Byte für rund 70 € ergibt 1 Stunde Video in bester Quailtät oder 10.000 Fotos!) und entgegen einiger Testberichte absolut zuverlässig. Ich halte es für wesentlich besser als die bei anderen Geräten angepriesene eingebaute Festplatte von 30 GB (die braucht kein Mensch, oder wollen Sie Ihr Leben in Echtzeit dokumentieren? Und wenn die kaputt geht, können Sie das ganze Gerät vergessen, beim Microdrive nehmen Sie halt den Ersatz-Drive).
    Den angeblichen Geschwindigkeitsvorteil der CF-Card (bei rund 3x höherem Kaufpreis) konnte ich in der Praxis kaum wahrnehmen (allenfalls bei Serienaufnahmen von mehr als 6 Fotos, aber wer braucht das schon??). Das Überspielen auf den PC ist nur geringfügig schneller, max 45 sec bei Gesamtdauer von 4 Min).
    Völlig unverständlich ist mir, dass die Camara kein Datum in das Foto bzw in den Videofilm einblendet. Wenn mal also Papierabzüge herstellen will mit Datumseinblendung muss man diese erst aufwendig mit einem Bearbeitungsprogram (z.B. ULEAD oder MAGIX) nachbearbeiten. Klarer Minuspunkt! Außerdem ist nervig, das JVC (angeblich aufgrund Linzenzstreitigkeiten) die Filme nur im proprietären .mod-Format abspeichert. Zwar können mittlerweile die meisten Nachbearbeitungsprogramme dieses Format lesen, aber wer sichergehen will, muss nach dem Überspielen der Filme auf PC diese erst aufwendig von .mod auf .mpeg-Format umbennen. (Ich mache das übrigens mit dem Freeware-Programm bulk-rename, dass sich auch für andere Umbenennungen bestens eignet)
    Außerdem nervt der fummelige Linsendeckel. Hier wäre ein automatischer Linsenverschluß sicher besser.
    Das Blitzlicht ist für seine Kompaktheit außergewähnlich leistungsstark. Besser wäre aber, wenn es nicht nur als FOTO-Blitzlicht, sondern auch als Video-Leuchte zu verwenden wäre.
    Leider ist der An- und Ausschalter so fummelig, das man ihn regelmäßig mehrfach bedienen muss, bis die gewünschte Position erreicht wird. Die Funktion als Diktiergerät ist albern, ich kenne niemanden, der dafür eine sinnvolle Anwendung gefunden hat.
    Fazit: Dieses Gerät ist gegenüber herkömmlichen Band-Recordern haushoch überlegen und klarer Sieger beim Preis-Leistungswettbewerb. Wenn die Detail-Verbesserungen in einer Nachfolgeversion umgestzt werden, ist die Note 1+ mit Sternchen sicher ehrlich verdient.

    Antworten

  • Nach 3 Tagen mit dem Everio MC500

    von Benutzer
    (Gut)

    Hallo,
    der Everio ist trotz der geringen Abmessungen einfach zu bedienen. Etwas störend empfinde ich den grossen Druck, mit dem man die Aufnahme startet und stoppt. Das klappt nicht verwacklungsfrei. In Stichworten:
    Bedienung: Insgesamt kein Problem, auch nicht mit grossen Händen.
    Schärfe: Gut. Bei hellem Licht deutlich besser.
    Farben: Sehr gut.
    Autofokus: Langsam. Bei kleinem Motiv vor entferntem Hintergrund wird es kompliziert. Es wird immer wieder auf den Hintergrund scharf gestellt.
    Monitor: Viel zu klein für Scharfstellung per Hand. In der Anleitung steht: Die Schärfe wird dann so, wie man sie gestellt hat. Wie wahr! Die Symbole sind auch viel zu klein. Erkennen kann ich die nicht, trotz Lesebrille. Man muss sich merken wo was angezeigt wird. Dann geht es gerade so.
    Akku: Sehr enttäuschend. Der schafft gerade 8 Minuten Aufnahme. Mit der Zeit für das Warten auf den Moment und für die Einstellungen sind das um die 30 Minuten Einschaltzeit. Mit CD-Card anstelle des Microdive wird es etwas besser. Ohne Ladegerät braucht man sich garnicht erst auf den Weg zu machen.
    Einschaltzeit: Sehr lang. Geschätzt sind das 15 Sekunden. Das ist nicht zeitgemäß.

    Als Fotokamera:
    Ob die Bilder in der Qualität andern 5 Megapixelbildern entsprechen, habe ich nicht mehr festgestellt. Der Autofokus ist so langsam, damit kann man wirklich nicht fotographieren. Die durchschnittliche Auslöseverzögerung liegt bei 1,5 Sekunden. Da sind die Kinder schon im Zimmer nebenan. Sehr schade!

    Noch etwas steht nicht deutlich in den technischen Daten, stört mich aber gewaltig: Nur im Weitwinkel kann man bis 5 cm an das Objekt rangehen. In allen anderen Zoombereichen wird erst ab ca 75 cm ein scharfes Bild erzeugt. Im Vergleich mit anderen Videorecordern ist das zu wenig.

    Ton: Der Ton ist wirklich gut. Da gibt es nichts zu meckern.
    In der Summe ein für viele, aber eben nicht alle, Situationen gut brauchbares Gerät.

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu JVC Everio GZ-MC500E

Technische Daten
Objektiv
Optischer Zoom 10x
Digitaler Zoom 200x
Ausstattung & Anschlüsse
Displaygröße 1.8"
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien
  • Speicherkarte
  • Festplatte

Weiterführende Informationen zum Thema JVC Everio GZ-MC 500E können Sie direkt beim Hersteller unter jvc.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Spaßkamera auf 3-Chip-Niveau

videofilmen 4/2005 - Inzwischen besteht die Familie neben der getesteten GZ-MC500 aus den beiden 1-Chip-Modellen GZ-MC100 und GZ-MC200 (siehe Test in Videofilmen 1/2005) sowie der nagelneuen G-Serie mit fest eingebauter 20 bzw. 30 GB-Festplatte. Allen gemeinsam ist das Aufnahmeformat MPEG-2, die winzige Bauform und der Spaßfaktor auf ernsthafter technischer Grundlage. Das Testmodell verwendet als Speichermedium ein 4 GB Microdrive. …weiterlesen

Klein, stark, schwarz

VIDEOAKTIV 5/2005 - Der MC 100 (1200 Euro) und MC 200 (1300 Euro ) arbeiteten beide mit 1-Chip-Technik und schossen 2-Megapixel-Fotos. Der neue Everio MC 500 kostet 1600 Euro, fotografiert mit fünf Megapixeln und zeichnet Videos in 3-Chip-Technik auf. Nachbearbeitung mit der Everio-Software Das beiliegende Software-Paket besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen. Für den Schnitt ist der speziell auf den Everio abgestimmte „PowerDirector 3” von Cyberlink zuständig. …weiterlesen

Doppelpack

COLOR FOTO 8/2005 - JVC begibt sich unter die Kamerahersteller und bringt eine Digitalkamera für 1400 Euro heraus, die mittels Interpolation 5 Megapixel liefert. Das Multitalent ist zugleich der kleinste MPEG2-Videocamcorder der Welt. …weiterlesen

Camcorder im Mini-Format

Digital.World 7-8/2005 - Videos und hochauflösende Fotos speichert der JVC GZ-MC 500 auf zwei Speicherkarten, Band oder DVD macht der winzige Camcorder überflüssig. …weiterlesen