MVX 20i Produktbild
  • Sehr gut 1,5
  • 4 Tests
  • 1 Meinung
Sehr gut (1,5)
4 Tests
ohne Note
1 Meinung

Canon MVX 20i im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (68 von 100 Punkten)

    Platz 3 von 4

    „Plus: digitaler und analoger Eingang; Top-Bildqualität bei Tageslicht; 14facher optischer Zoom; manuelle Tonaussteuerung. Minus: mäßige Lowlight-Qualität“

    • Erschienen: Oktober 2004
    • Details zum Test

    „gut“ (7,2 von 10 Punkten)

    „Der MVX20i ist ein guter und preiswerter Camcorder, Nachtaufnahmen gehören allerdings nicht zu seinen Stärken.“

  • „sehr gut“ (84 von 100 Punkten)

    Platz 2 von 2

    „Plus: scharfes, farbkräftiges Bild; 2 Mega-Pixel Foto; 16:9-Bild mit mehr Pixel. Minus: kaum Weitwinkel“

Kundenmeinung (1) zu Canon MVX 20i

4,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
1 (100%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Canon MVX 20i

Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Mini-DV
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 9552A005

Weiterführende Informationen zum Thema Canon MVX 20 i können Sie direkt beim Hersteller unter canon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Stärken und Schwächen

PC VIDEO 3/2009 - Ein weiterer Anlass, diesen Test durchzuführen, waren die neuen Henkelmänner von Panasonic, die AG-HMC151 und die AG-HPX171. Laut Panasonic sind diese Camcorder vom Kamerateil absolut identisch und unterschieden sich lediglich in der Aufzeichnung und den Anschlüssen. Während die kleine HMC151 (siehe auch Test in PC VIDEO 1/09) auf SD-Karte mit AVCHD aufzeichnet und als Schnittstelle lediglich HDMI hat, zeichnet die große HPX 171 auf P2-Karten in DVCProHD auf und hat eine HD-SDI-Schnittstelle. …weiterlesen

Spiel mit der Schärfe

videofilmen 2/2007 - Das gesamte Videobild ist scharf, angefangen beim Vordergrund über den Mittelgrund bis in die weitesten Fernen des Hintergrundes.Toll, mag man denken, denn durchgehend scharfe Bilder sind grundsätzlich ja nicht schlecht.Tatsächlich haben Camcorder aus dem Amateurbereich konstruktionsbedingt eine geradezu gigantische Schärfentiefe. Doch das, was sich auf den ersten Blick als willkommene Dreingabe darstellt, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als gravierender gestalterischer Nachteil. …weiterlesen

Prêt-à-porter

VIDEOAKTIV 4/2005 - Der günstigste Camcorder im Test bietet keine Fotofunktion, aber eine reichhaltige Ausstattung mit vielen manuellen Belichtungseinstellmöglichkeiten und einen guten Klang. Leider kann er in der Bildqualität nicht ganz mithalten. Sony DCR-HC 17/22 E Nun hat auch Sony die kompakte Schmalbauform verinnerlicht und stellt gleich die kürzesten Mo- delle vor. …weiterlesen

Lebende Legenden

videofilmen 1/2005 - Aktuell gilt damit für die 3-Chip-1/3-Zoll-Klasse: Wer im 16:9-Format filmen will, muß sich am Canon XL2 orientieren: Für die klassische 4:3-Aufzeichnung sind Panasonic AG-DVX 100A oder Sony VX 2100 erste Wahl. Ausstattung. Dem erfahrenen Filmer fallen im grundsätzlich kaum veränderten Design des XL2 einige überaus positive Detailänderungen auf. So hat der Canon nun eine feste Schulterstütze in der schon zwei XLR-Tonbuchsen mit 48-Volt-Phantomspeisung eingebaut sind. …weiterlesen

Das Drum & Dran

VIDEOAKTIV Sonderheft Camcorder Kaufberater 2/2009 - Denn die Hersteller frönen dem Wahn, immer mehr Pixel auf immer kleineren Chips unterzubringen – auf Kosten von Lichtempfindlichkeit und Rauschen. Für einige Urlaubssituationen mag es ganz nett sein, nur ein einziges Gerät mitschleppen zu müssen, aber ein Kombi-Modell ist immer ein Kompromiss-Camcorder. Nightshot & Co. Bevor ein Aufschrei der Entrüstung kommt: Natürlich ist das Filmen in völliger Dunkelheit dank einer eingebauten Infrarotleuchte ein schöner Effekt. …weiterlesen

Echtes Heimkino

videofilmen 2/2005 - Das Kino hat schon vor langer Zeit komplett auf das Breitbild ungestellt. Auf einem herkömmlichen Fernsehschirm werden Kinofilme daher vielfach oben und unten von einem schwarzen Balken flankiert, der sogenannten „Letterbox“. Der Wechsel von 4:3 zu 16:9 liegt darin begründet, daß das Breitbildformat recht genau dem menschlichen Sehfeld entspricht; …weiterlesen