Scrapper 115 (2019) Produktbild
Gut (2,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: Tou­ren, Fre­e­ri­der
Vor­span­nung: Tip-​/Tail-​Rocker
Geeig­net für: Her­ren, Damen
Mehr Daten zum Produkt

Scott Scrapper 115 (2019) im Test der Fachmagazine

  • „gut“

    18 Produkte im Test

    „Ein Ski für lange Schwünge ist der Scott Scrapper mit seiner Mittelbreite von 115 Millimetern auf jeden Fall. Wer lieber mal kürzer schwingt, z. B. weil Bäume im Weg stehen, der muss was tun. Also ab ins offene Skigelände, denn der Scrapper mag auch eher Speed als behäbiges Dahingerutsche.“
    Bindung auf Testski: Marker Kingpin)

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • SCOTT Superguide 95 Tourenski in grün, Größe 184 grün 184

Einschätzung unserer Autoren

Scott USA Scrapper 115 (2019)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. sehr sportlich, mit aggressiver Note
  2. fährt am besten lange Schwünge
  3. optimaler Einsatzbereich: Freeride mit kurzen Aufstiegen
Schwächen
  1. ungeeignet für Skidurchquerungen
  2. mäßige Eignung für ausgiebige Skitouren sowie präparierte Pisten

Passende Bestenlisten: Ski

Datenblatt zu Scott Scrapper 115 (2019)

Einsatzgebiet
  • Freerider
  • Touren
Vorspannung Tip-/Tail-Rocker
Twintip fehlt
Länge 182 / 189 cm
Taillierung 142-115-131 mm (182 cm)
Radius 23 m (182 cm)
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Saison 2019/2020
Gewicht pro Paar 3.600 g (182 cm)

Weiterführende Informationen zum Thema Scott Sports Scrapper 115 (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter scott-sports.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Grenzenlose Freiheit

SkiMAGAZIN - Nachdem im vergangenen Jahr das Testkonstrukt komplett überarbeitet worden war, gab es nun keine gravierenden Änderungen. Warum auch?! Die Erkenntnis der vergangenen Jahre hat nach wie vor Gültigkeit: Schlechte Ski gibt es nicht mehr! …weiterlesen

Ein Ski, zwei Welten

SkiMAGAZIN - Ganz unterschiedlich beantworten die Firmen die Frage, ob Titanal-Einlagen in diese Ski gehören. Einerseits braucht man die damit verbundene Torsionssteifigkeit, um Agilität und Spurstabilität auf hartem Untergrund zu erreichen, andererseits soll der Ski trotz seiner großzügigen Dimensionen nicht zu viel Gewicht bekommen und relativ weich flexen, damit er im Tiefschnee nicht träge wird - was ein Argument gegen die Metall-Layer ist. …weiterlesen

Abseits-Könige

SNOW - Einmal im Jahr, am Ende der Saison, treffen sich ehemalige Ski-Profis, Skilehrer, Händler und andere Wintersport-Experten in Im Gegensatz zur Piste haben Freerider das Problem, dass sie mehr auf die Schneebedingungen aus der Big Mountain Kategorie nicht vorenthalten. Denn hier hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Wir geben Euch daher eine Marktübersicht über die Ski der großen Hersteller. …weiterlesen

Stay Big

SkiMAGAZIN - Aber wenn der Schnee weich und tief ist, dann brettert man mit den Big Mountain über jeden Hang und planiert über kleine Verwerfungen einfach weg. Dementsprechend finden sie vor allem bei uns in Europa eher Verwendung als Zweit-Ski für perfekte Powder-Tage, an denen die Big Boys der Branche einem oft Freudentränen in die Augen treiben. …weiterlesen

Drei Topmodelle der Saison 2008/09

Die Zeitschrift „Ski-Magazin“ hat bei einem ausführlichen Test von dreizehn Skiern der Kategorie Allmountain gleich drei Modelle mit der Auszeichnung „VIP“ (Very Important Product) belohnt. Unter ihnen wurde der Fischer RX Cool Heat RF Testsieger, gefolgt vom Stöckli Sport Rotor 76 und dem K2 Apache Recon.

Allzeit bereit

planetSNOW - Später Nachmittag: Die Talabfahrt ist beinhart, stellenweise sogar eisig. Dennoch zieht der Ski sicher und spurtreu gen Tal. Drei Szenen, ein und derselbe Ski - damit ist das Einsatzspektrum der neuen Allmountain-Ski klar umrissen. Vielseitigkeit heißt das Schlagwort. Ob Piste oder Neuschnee im Gelände, Eis oder Sulz - bei allen Schneebedingungen und Pistenverhältnissen soll ein moderner Allmountain-Ski für besten Fahrkomfort sorgen. …weiterlesen