Citadel 106 (2019) Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Einsatzgebiet: Tou­ren, Fre­e­ri­der
Mehr Daten zum Produkt

Renoun Citadel 106 (2019) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    18 Produkte im Test

    „Es gibt Ski, mit denen fährt man wenige Schwünge und spürt sofort, dass hier etwas anders ist. Dazu gehört der Citadel von der kleinen US-Marke Renoun. Und so war das häufigste Urteil der Tester: ‚Macht Spaß.‘ Der Citadel ist für seine Breite sehr wendig, kann schnell gefahren werden, muss aber nicht. Für uns ein Spaß-Freerider für alle, die gerne was ausprobieren.“
    (Bindung auf Testski: Marker Kingpin)

Einschätzung unserer Autoren

Citadel 106 (2019)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken

  1. mustergültiger Freerider
  2. sehr agil für einen 106-mm-Ski
  3. vielseitig, gutes Fahrhandling auch auf Piste
  4. auch für schnellere Fahrer geeignet

Schwächen

  1. für Skidurchquerungen eher nicht empfehlenswert
  2. extrem teuer (Preis mit Hersteller-Bindung ca. 1.300 EUR)

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Renoun Citadel 106 (2019)

Einsatzgebiet
  • Freerider
  • Touren
Saison 2019/2020

Weiterführende Informationen zum Thema Renoun Citadel 106 (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter renoun.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ein Ski, zwei Welten

SkiMAGAZIN 6/2014 - Die Skimitten um 90 mm bringen in Kombination mit dem längeren Rocker einen hervorragenden Auftrieb im Powder und eine Menge Stabilität, wenn es in schlechtere Schneeverhältnisse geht. Bei den Rocker-Konstruktionen werden Tipoder Tip-und-Tail-Rocker verbaut. Full-Rocker, bei denen beide Ski-Enden aufgebogen sind und gänzlich auf Vorspannung verzichtet wird, findet man in dieser Kategorie nicht - dazu ist die Spannung unter dem Fuß zu wichtig für eine sportliche Performance auf der Piste. …weiterlesen

Typische Fahrfehler ...

SkiMAGAZIN 5/2013 (November) - Wie oben angesprochen führt die Rücklage zum Kontrollverlust über die Ski. Um dieser Gefahr aus dem Weg zu gehen, muss der Skifahrer aus der mittigen Grundposition seinen Körperschwerpunkt zum Kurvenwechsel nach vorne verlagern. Das heißt: Zu Beginn der neuen Kurve muss sich das Gewicht des Körpers, besonders Knie und Hüfte, auf den vorderen Teil des Skis verlagern. Nur durch diesen Druckaufbau wird die Schaufel der Ski belastet, somit von Anfang an mit Kontrolle um die Kurve geführt. …weiterlesen

Wie breit darf's sein?

ALPIN 11/2013 - Neue Ansätze machen das möglich. Da ist zum einen die Rocker-Technologie. Die Ski haben nicht mehr über die gesamte Länge eine negative Vorspannung, sondern die Schaufelaufbiegung (und manchmal auch die am Heck) beginnt deutlich näher an der Bindung. Ergebnis ist ein früheres Aufschwimmen des Ski im Tiefschnee. …weiterlesen

Extrabreit

SNOW 1/2013 (Januar/Februar) - Beim morgendlichen Briefing wurde die Funktion geprüft. Die vollständige Sicherheitsausrüstung mit LVS, Sonde und Schaufel sollte selbstverständlich jeder beim Fahren außerhalb der Piste dabei haben. Damit man auch in stressigen Notsituationen sicher mit dem Material umgehen kann, sollte man die Anwendung trainieren. Auch die Einschätzung der konkreten Lawinengefährdung vor Ort erfordert eine Menge Expertenwissen, das man sich am besten in Lawinen-Seminaren holt. …weiterlesen

Ski in Bestform

Bergsteiger 12/2012 - das Queren von eisigen Hängen wird im Aufstieg zur Nervenprobe. Kästle TX 97 Mit etwas mehr Gewicht als das Modell TX 87 hat dieser Ski noch bessere Fahreigenschaften. Damit zählt der TX 97 zu den Lieblingsski der Tester. Völkl Inuk Der Testsieger aus dem Vorjahr zählt nach wie vor zu den besten Tourenski. Der moderne Tip Rocker fährt sich spielend leicht im Powder und bietet bestes Fahrverhalten für jedermann auf der Piste. Und das alles bei einem Gewicht von nur 2526g pro Paar! …weiterlesen

Tu Felix Helvetia!

SkiMAGAZIN 5/2011 - In der Schweiz macht man seit jeher Ferien, nicht Urlaub. Ein Schweizwinter ist eine Reise, kein Trip! FÜNF-UHR-TEE STATT BETON-GIGANTOMANIE Immer noch nicht überzeugt? Klar, auch Österreich hat Pässe, Italien und Frankreich sowieso. Die Schweiz aber baute schon um die Jahrhundertwende jene gewaltigen Grandhotels, die heute auch mal eine Bürde für die Hoteliers werden. Der Österreichische Hotelund Skiboom setzte erst 50 Jahre später ein, wie auch in Südtirol. …weiterlesen

Genussgarantie

SkiMAGAZIN 5/2010 - Ein Allrounder für sportliche Fahrer, die trotzdem Komfort suchen. Der Spirit Globe von Stöckli präsentiert sich als sehr sportliches Modell und wird von unseren Testern vor allem für seinen guten Kantengriff und seine Laufruhe gelobt. Die weniger erfreulichen Beurteilungen in den Key-Variablen Drehfaktor und Komfort verhindern jedoch eine bessere Platzierung in dieser notenmäßig sehr engen Kategorie. …weiterlesen