HDC-700 Produktbild
  • ohne Endnote

  • 1 Test

50 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...

OctaCam HDC-700 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    11 Produkte im Test

    „Cooles Design, hochauflösende Videos, Speicher erweiterbar, UV-Schutzfunktion.“

Testalarm zu OctaCam HDC-700

zu OctaCam HDC-700

  • OctaCam HD-Kamera-Sonnenbrille HDC-700 mit 720p-Auflösung und UV400-Schutz

Kundenmeinungen (50) zu OctaCam HDC-700

3,5 Sterne

50 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
18 (36%)
4 Sterne
12 (24%)
3 Sterne
5 (10%)
2 Sterne
4 (8%)
1 Stern
11 (22%)

3,5 Sterne

49 Meinungen bei Amazon.de lesen

1,0 Stern

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • Schrott

    von Jupsoiset
    • Nachteile: katastrophale Bildqualität, katastrophale Audioqualität

    Ich hatte die Kamera eigentlich zum Motorradfahren gekauft. Aber das Ding macht so grottenschlechte Aufnahmen das ich sie bei nächster Gelegenheit entsorgt habe.
    http://netzr.de/videos/188/testvideo-octocam-hdc-700/
    Das Ruckeln liegt nicht an Ihrem Internetzugang sondern an der Kamera.
    Die Bügel des Geräts sind so gross das die Brille nicht unter den Helm passt. (Klapphelm)
    Als "Spionagebrille" ist es ebenso ungeeignet ausser sie haben lange Haare die die Bügel verdecken würden.
    Leute die das Gerät als sehr gut bewerten werden von Pearl oder Octocam bezahlt.

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

HDC-700

Son­nen­brille mit HD-​Kamera

Die Sonnenbrille OctaCam HDC-700 wurde zwar nicht in der Q-Abteilung des britischen Geheimdienstes MI6 entwickelt, ist jedoch als Teil einer James-Bond-Ausrüstung durchaus vorstellbar. Auf den ersten Blick sieht das Gerät nämlich wie eine herkömmliche Sonnenbrille aus. Die HDC-700 verfügt jedoch über eine integrierte HD-Videokamera und kann daher unbemerkt von den Mitmenschen 720p-HD-Videos aufzeichnen.

Pünktlich zu Weihnachten 2010 präsentiert OctaCam die stilvolle HD-Kamera-Sonnenbrille HDC-700, die wahrscheinlich vor allem Fans von Spionagefilmen beglücken könnte. Ein winzig kleines Video-Objektiv und ein Mikrofon sind fast unsichtbar im 52 Gramm leichten Brillensteg untergebracht und stören daher das sportliche Design der Brille nicht wirklich. Die Bedienungstasten befinden sich ebenfalls am Bügel und sind dadurch leicht und bequem zu erreichen.

Laut OctaCam lässt sich die pfiffige Sonnenbrille auch im Outdoor-Bereich verwenden und kann beispielsweise wie etwa die GoPro Hero beziehungsweise die ContourGPS während einer rasanten Skiabfahrt als Helmcamcorder zum Einsatz kommen. Hochauflösende Filme werden dabei auf einer microSD-Karte mit bis zu 32 Gigabyte Speicherkapazität abgelegt. Ein voll aufgeladener Lithium-Polymer-Akku soll dabei nach Angaben des Herstellers reichlich Energie für eine bis zwei Stunden Videoaufnahmen mit Ton liefern. Sollte hingegen der Benutzer seine Erlebnisse einmal nicht unbedingt als Videoclips festhalten wollen, lässt sich die OctaCam HDC-700 auch als herkömmliche Sonnenbrille einsetzten, wobei der UV-Schutzfaktor der getönten Gläser bei den höchstmöglichen 400 liegt.

Via USB 2.0 kann der Mini-Camcorder schnell und einfach mit dem Computer verbunden werden, sodass einer unkomplizierten Datenarchivierung nichts im Wege steht. Von Vorteil ist außerdem, dass das dazu notwendige USB-Kabel sowie eine praktische Hardcover-Sonnenbrillentasche, ein Ladegerät und ein Reinigungstuch bei der rund 70 Euro teuren Kamera schon zum Lieferumfang gehört.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu OctaCam HDC-700

Aufzeichnung & Speicherung
Aufzeichnungsformat AVI
Speichermedien MicroSD
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 52 g

Weiterführende Informationen zum Thema OctaCam HDC-700 können Sie direkt beim Hersteller unter octacam.info finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: