Surfstick Prepaid Produktbild
  • ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: 3G-​Surf­stick
Bau­form: Extern
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Surfstick Prepaid

Mobi­les Inter­net zum Schnäpp­chen­preis

Der Schritt ins mobile Internet ist normalerweise ein teures Vergnügen. Denn unabhängig vom Preis für den Datentarif kommt noch ein saftiger Aufpreis für das benötigte 3G-Modem hinzu. Der fällt zwar nur einmalig an, schreckt aber mit seinen 30 bis 40 Euro viele potenziell interessierte Nutzer ab. o2 möchte das ändern: Daher gibt es den o2 Prepaid Surfstick derzeit für gerade einmal 19,99 Euro, was für ein USB-Modem ein echtes Schnäppchen ist. Mit im Preis inbegriffen sind bereits fünf Surftage.

Angesichts dessen, dass man für die „Dayflat“ bei o2 üblicherweise täglich 3,50 Euro zahlt, schenkt das Unternehmen seinem Kunden also noch 17,50 zusätzlich zum Preisnachlass auf den Stick selbst. Effektiv bezahlt der Neukunde für den o2 Prepaid Surfstick also lediglich 2,49 Euro. Das Praktische: Wie bei allen Prepaid-Sticks gibt es weder eine Grundgebühr noch eine Vertragslaufzeit. Der Kunde kann entweder die Dayflat für 3,50 Euro buchen oder auf eine minutenbasierte Abrechnung setzen.

Diese kostet 9 Cent je Minute. Ab gerade einmal 39 Minuten am Tag wird die Dayflat also günstiger. Wer gleich einen ganzen Monat online gehen möchte, kann dies für den Pauschalpreis von 25 Euro. Ab einem Datenvolumen von 5 Gigabyte wird jedoch auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt, bei der Dayflat ist dies ab 1 Gigabyte der Fall. Und wer den Surfstick nur gelegentlich nutzen möchte, kein Problem: Ohne Datentraffic fallen auch keine Kosten an.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu o2 Surfstick Prepaid

Typ 3G-Surfstick
Bauform Extern
Schnittstelle USB

Weiterführende Informationen zum Thema o2 Surfstick Prepaid können Sie direkt beim Hersteller unter o2online.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Flatrates für mobiles Surfen

PCgo - Attraktiv sind die Tages-Flatrates schließlich, seit die Preise für die UMTS-Sticks drastisch gefallen sind. Vodafone hatte kürzlich offiziell eine solche Hardware für 10 Euro im Angebot, verschiedene Fernsehsender bieten neue Sticks inklusive Startguthaben derzeit für knapp 15 Euro zum Kauf. Alternativ nutzt man, sofern vorhanden, gleich sein UMTS-Handy zum Surfen mit dem Notebook. Der Preis ist nicht alles Wer nun gleich das billigste Angebot nimmt, ist mitunter enttäuscht. …weiterlesen

Quo vadis, LTE?

PC Magazin - Vodafone geht davon aus, dass sie LTE erst in diesem Jahr anbieten können. Das Angebot soll bereitstehen, sobald die entsprechende Nachfrage da ist. Auch O2 hat sich bei der Breitbandversorgung der weißen Flecken trotz vorhandener 800-MHz-Lizenz bislang nicht hervorgetan. Da die Regulierungsauflagen mit einem gewissen Kontingent an versorgten Städten und Gemeinden nun in allen Bundesländern erfüllt sind, kann auch O2 mit dem Ausbau in den Städten beginnen. …weiterlesen

Stiftungsrat

Computer Bild - Jetzt geht’s auch unterwegs ins Internet, meine Herren! Aber mit welchem UMTS-Stift und welchem Tarif? Das ergraute Gremium kann da lange grübeln - COMPUTERBILD gibt klare Antworten. …weiterlesen

So schnell ist Ihr DSL

PC-WELT - Woran das liegen kann, erfahren Sie auf den folgenden Seiten. tempobremsen auf die Schliche kommen Für die Analyse von Geschwindigkeitsproblemen gilt es, zwei Dinge auseinanderzuhalten: die zwischen DSL-Modem/Router und Gegenstelle ausgehandelte Geschwindigkeit und das tatsächliche Tempo. …weiterlesen

Freie Fahrt auf der Datenautobahn

PC NEWS - Kurzum: Mit Hilfe des Routers wird die Internetverbindung intelligent genutzt. Das System, das bereits in den DSL-Geräten von AVM für effizientes Datenmanagement sorgt, wird auch in den neuen FRITZ!Box-Modellen für Kabel beziehungsweise Mobilfunk zur Anwendung kommen. Bis zum Marktstart der neuen Modelle in Österreich können User die DSL-Modelle von AVM einfach hinter ihren bisherigen Router schalten. …weiterlesen

Mobil und günstig ins Internet

PCgo - Wer mit seinem Note- oder Netbook auch unterwegs erreichbar sein möchte, kann auf eine Vielzahl von Datentarifen im Mobilfunknetz zurückgreifen. Welcher Tarife am besten zu Ihnen passt, verrät der folgende Artikel.Auf 3 Seiten befasst sich die Zeitschrift PCgo (8/2010) mit Surf-Sticks. Man erhält unter anderem Informationen zu Übertragungsgeschwindigkeiten und Verfügbarkeit von UMTS. Außerdem werden Tarife für Vielsurfer und Gelegenheitssurfer benannt. …weiterlesen