Session 89 (2019) Produktbild
Befriedigend (3,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: Tou­ren
Vor­span­nung: Tip-​Rocker
Geeig­net für: Her­ren
Mehr Daten zum Produkt

Movement Session 89 (2019) im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“

    21 Produkte im Test

    „Langsam gefahren und bei guten Bedingungen macht der Session 89 von Movement viel Freude. Auch ist er sehr leicht zu fahren und zu beherrschen. Die Tester beklagen aber, dass sie wenig ‚Rückmeldung‘ vom Ski bekommen und besonders bei schwierigen Bedingungen wird der Ski so unruhig, dass es viel Kraft und Aufmerksamkeit braucht, um ihn präzise zu steuern.“

Testalarm zu Movement Session 89 (2019)

zu Movement Session 89 (2019)

  • Movement Session 89 Ski MOV-A-19063
  • Movement Session 89 (2020/21) - 177 cm
  • Movement Session 89 (2020/21) - 161 cm

Einschätzung unserer Autoren

Session 89 (2019)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. leicht beherrschbar
  2. stark auf weichem Schnee und bei moderatem Tempo
  3. ideal für gemütliche Kurzschwung-Fahrer/innen
Schwächen
  1. mäßige Rückmeldung im Test
  2. auf hartem Schnee unruhig und schwer steuerbar
  3. teuer

Passende Bestenlisten: Ski

Datenblatt zu Movement Session 89 (2019)

Einsatzgebiet Touren
Vorspannung Tip-Rocker
Twintip fehlt
Geeignet für Herren
Saison 2019/2020
Gewicht pro Paar 2735 g (177 cm)

Weiterführende Informationen zum Thema Movement Session 89 (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter movementskis.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Finde deine Mitte!

nordic sports - Derzeit bieten acht Marken hierzulande Langlaufski an, die durch Aufbau, Material und Fahreigenschaften sportliches, dynamisches Skaten ermöglichen, die um die 1.200 Gramm pro Paar wiegen und etwa 300 Euro kosten. …weiterlesen

Ein Ski, zwei Welten

SkiMAGAZIN - Das Gewicht ist ebenfalls ein wichtiger Faktor bei Auswahl und Aufbau des Holzkerns. Denn Leichtigkeit ist in dieser Kategorie gleich doppelt Trumpf: Auf der Piste muss trotz der Breite ein flotter Kantenwechsel gewährleistet sein, und im Gelände darf der Ski nicht schwer(fällig) sein, da der Fahrer hier ohnehin mehr arbeiten muss. …weiterlesen

Auf Touren kommen

SkiMAGAZIN - Dies liegt nicht nur an der Breite und schwereren Bindung, sondern auch daran, dass sie im Allgemeinen etwas länger gefahren werden - wie wir gleich sehen werden. Unterschiedliche Breitenverhältnisse Abfahrtsorientierte Tourenski weisen meist eine Mitte von ca. 90 mm auf. Mit dieser schwimmt der Ski im pulvrigen Powder besser auf und lässt sich leichter und sicherer steuern. Durch die breitere Auflagefläche sinkt er weniger ein und man kann den Hang im besten Fall sogar hinabsurfen. …weiterlesen

Frauenpower

SkiMAGAZIN - Aber das ist noch nicht alles: "Es gibt eine bestimmte Damen-Bauweise, mit nach vorne verlagerter Taillierung und Bindungs-Montagepunkt", erklärt Rossignol-Mann John Slaughter weitere konstruktive Eigenheiten. "Bei unseren Modellen kommen die Lady-Ski außerdem mit einem erhöhten Fersenstand, dadurch wird der Schwerpunkt weiter nach vorne verlagert. …weiterlesen

Auf Kantenmord gibt's lebenslänglich

SNOW - Bei aller Allroundereignung sticht auch seine Pisteneignung hervor. Ein Tipp für alle Könnenstufen. Ein parkorientierter Pisten-Ski. Agil und mühelos zu fahren. Für Slope-Style-Einsteiger sehr zu empfehlen. Ein Slop-Styler, der gerne carvt und vor allem im Gelände fremd geht. Die perfekte Empfehlung fürs Backcountry, dort auch als Einsteigerski ein Tipp. Ein Allmountain-Twin-Tip, der aktiv gefahren werden will und bei dem die Off-Piste-Eigenschaften dominieren. Draufstellen und wohl fühlen! …weiterlesen

Mix aus zwei Welten

SkiMAGAZIN - Dementsprechend erkennen und fühlen sie kleinste Nuancen bei den 32 Modellen der Kategorien Sport Performance Long Turn (13), Sport Performance Short Turn (9) und Sport Performance Lady (10). Doch trotz ihrer Expertise sind alle Teilnehmer verschieden. Unterschiedlich groß und schwer, mit anderen Vorlieben, Fahrstilen und Sichtweisen. Deshalb gibt es im Anschluss an die Testfahrten auch wieder Expertenrunden, die sich im vergangenen Winter bewährt haben. …weiterlesen

Die [R]evolution in der Loipe

nordic sports - Als Atomic vor drei Jahren mit dem ersten Revival dieser an sich sehr alten Technik rauskam - Steigfelle wurden einst schon unter Ski aus massivem Holz geschnallt -, wurde der "Skintec" als besonders weich gleitend und in breitem Temperaturenbereich funktionierend angepriesen. …weiterlesen

Ski in Bestform

Bergsteiger - Kästle TX 87 Der TX 87 eignet sich ideal für die Haute Route oder für andere Durchquerungen. Bei günstigem Gewicht bietet er sehr gute Abfahrtseigenschaften in jedem Schnee und in jedem Gelände. Das minimale Manko bei Spur- und Tempostabilität lässt sich verschmerzen. K Wayback Seit vielen Jahren zählen die Ski von K2 zu den besten Tourenski. Innovative Konstruktionen und überragende Fahreigenschaften zeichnen sie aus - so auch den Wayback. …weiterlesen

Tourenski - Klassisch oder modern

ALPIN - Taillierung Wie tailliert darf oder soll ein Tourenski sein? Das kann man nicht pauschal sagen. Stärker taillierte Ski verschneiden leichter, sind aber meist etwas agiler und griffiger. Weniger taillierte Ski sind in der Regel im Tiefschnee besser. Flex Die Kunst der Skibauer ist es, die Taillierung und den Flex eines Ski genau aufeinander abzustimmen. Ein weicher Flex ist meist gutmütiger, harte Ski sind aggressiver. …weiterlesen

Lady-Like

planetSNOW - Das Ergebnis begeisterte die Testerinnen auf ganzer Linie, denn die Lady-Allmountain-Ski lieferten nahezu durch die Bank eine überzeugende Performance ab, wobei sich der Einsatzbereich von Modell zu Modell unterscheidet. Am meisten überzeugten die Testerinnen der sportliche Blizzard Viva X7 Ti, der spielerische Rossignol Temptation 84,der ebenso spurtreue wie variable Salomon Gemma, der gutmütige Scott Black Majic und der sportlichagile Völkl Yumi. …weiterlesen