Lomography Lubitel 166+ Test

(Analoge Mittelformatkamera)
  • keine Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Kameratyp: Mittelformat-Kamera
  • Blitztyp: Ohne
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Lubitel 166+

Zweiäugige für analogen Fotospaß

Nicht nur die Urmutter der Lomografie, die LC-A wurde von dem russischen Hersteller Lomo produziert, auch die zweiäugige TLR-Mittelformatkamera Lubitel gehörte in das Sortiment der Firma. Übersetzt bedeutet das Wort „Lubitel“ nicht nur „Liebhaber“, sondern interessanterweise auch „Amateur“. Mit anderen Worten: eine sonst teure und aufwändig produzierte Mittelformatkamera wird mit einfacheren Mitteln hergestellt und ist auch für jeden Liebhaber des Mittelformats bezahlbar. Die von Lomography angebotene Lubitel 166+ orientiert sich streng an dem seit den späten 1970er Jahren produzierten Modell.

Das Vorbild

Lomo nahm sich die Voigtländer Brillant der frühen 1930er Jahre zum Vorbild, produzierte allerdings mit Bakelit und später einem anderen Kunststoff. Auch die Verarbeitung des Gehäuses war wünschenswert. Deshalb wurde die Lubitel häufig als Spielzeugkamera betrachtet. Das Objektiv bestand aus drei Glaslinsen, hatte eine Offenblende von F4,5 und sorgte für eine leichte Unschärfe an den Bildrändern.

Technische Details der neuen Lubitel

Die neue Lubitel sieht optisch stark nach dem russischen Modell aus, kommt allerdings mit einigen Neuerungen daher. So nimmt sie nicht nur auf Mittelformat auf, sondern kann auch mit 35-Millimeter-Film arbeiten. Da das Objektiv eine Brennweite von 75 Millimetern hat, bedeutet dies im ersten Fall eine Normalbrennweite, ideal für Reportagen und Architekturaufnahmen, und im zweiten Fall beste Voraussetzungen für Porträts. Die Lichtstärke liegt bei F4,5, somit macht sich die Kamera nicht ganz so gut bei Innenraumaufnahmen, es sei denn man nutzt über den vorhandenen Zubehörschuh einen externen Blitz oder für längere Belichtungszeiten ein Stativ. Die Belichtungseinstellung erfolgt über Sonnen- und Wolkensymbolen. Zum Scharfstellen mit Hilfe der Mattscheibe lässt sich eine Lupe ausklappen. Ein Kabelauslöseranschluss gehört ebenfalls zur Ausstattung. Die Naheinstellgrenze liegt bei 80 Zentimetern. Das Objektiv ist nicht wechselbar.

Fazit

Mit der Lubitel 166+ lassen sich knackige Mittelformatbilder in den klassischen Größen 6 x 6 und 6 x 4,5 schießen. Auch endlos Panoramen sind möglich. Allerdings ist der Lomo-Spaß nicht ganz billig. 300 EUR muss man für die analoge Mittelformatkamera hinlegen, die auch unter Amazon gelistet ist. Ebenfalls im Mittelformat ist die Diana F+ erschienen, die sogar mit Blitz arbeitet und somit für Innenraumaufnahmen herangezogen werden kann.

zu Lomography Lubitel 166+

  • Lomography - Lubitel - 166+ - Retro-Kamera - NEU OVP

    Lomography - Lubitel - 166 + - Retro - Kamera - NEU OVP

  • Lomo Lubitel 166+

    Mit der Lubitel 166 + ist der Lomographischen Gesellschaft die liebevolle Neuinterpretation eines echten Klassikers ,...

Datenblatt zu Lomography Lubitel 166+

Blitztyp Ohne
Kameratyp Mittelformat-Kamera
Rote-Augen-Korrektur fehlt
Wechselobjektiv fehlt
Zoomobjektiv fehlt

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen