Kids Pad Produktbild
  • ohne Endnote

  • 0 Tests

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Kids Pad

Robus­tes Lern-​Tablet für die Aller­kleins­ten

Bislang ist der französische Hersteller Archos Meister der Zielgruppenanspruche. Vor allem das ChildPad hat einige Aufmerksamkeit erzeugt. Doch nun erhält Archos Konkurrenz durch einen der ganz großen Global Player: LG Electronics möchte mit dem Kids Pad zum Angriff übergehen. Indes liegt die Zielgruppe hier noch ein Tick weit unter derjenigen des Archos-Modells. Angesprochen werden weniger die 6- bis 12-Jährigen als vielmehr die Allerkleinsten im Alter von 3 bis maximal 7 Jahren.

Wahrscheinlich kein Android-Tablet

Daher geht es beim LG Kids Pad auch weniger um intelligente Zugangsbeschränkungen und eine ansonsten möglichst authentische Tablet-Erfahrung. Es kommt sehr wahrscheinlich nicht einmal ein offenes Betriebssystem wie Android zum Einsatz. Leider hat sich LG dazu bislang nicht geäußert, erste Bilder deutlich aber darauf hin, dass hier mit einer proprietären Firmware gearbeitet wird. Denn im Fokus steht weniger die klassische Tablet-Erfahrung mit Surfen und Kommunizieren als vielmehr das Lernen.

Verschiedene Module mit Lernprogrammen

Mit ausgeliefert wird denn auch als erstes „Modul“ eines zum Lernen von Englisch. Diese Module können variabel nachgekauft werden und sollen das Tablet jeweils um ein anderes Lernprogramm erweitern. Gut, gänzlich ohne Spaß geht auch beim Kids Pad nicht zu: Eine Kamera und ein MP3-Player sind vorhanden. So sollen die Kleinsten das Tablet auch zum Musikhören beim Einschlafen verwenden können. Gleichwohl wird es wohl nicht möglich sein, eine Verbindung zum normalen Internet aufzubauen.

Sturzfest, augenschonend und zeitlich begrenzt nutzbar

LG hat leider bislang nicht allzu viele Details zur Hardware verloren. Letzten Endes kann das aber auch fast egal sein, denn das Kids Pad soll vielmehr durch seinen Lerneffekt punkten – und die kindergerechte Ausführung. So ist das Tablet beispielsweise aus knallbuntem Kunststoff und hält Stürze aus moderaten Höhen aus und besitzt einen integrierten Sensor, der die Helligkeit des Bildschirms ans Tageslicht anpasst – damit die Augen der Kleinen nicht ermüden. Außerdem können die Eltern einstellen, wie lange das Tablet am Stück benutzt werden kann, ehe es sich automatisch abschaltet...

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: