Leica S Test

(Digitale Mittelformatkamera)
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Digi­tale Sofort­bild­ka­mera, Mit­tel­for­mat­ka­mera
Auflösung: 37,5 MP
Sensorformat: Mit­tel­for­mat
Touchscreen: Nein
Suchertyp: Optisch
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

S

Jahrelange Erfahrung und moderne Technik vereint

Die S ist die Nachfolgerin der sehr erfolgreichen S2 von Leica. Sie kommt mit einer gesteigerten Bildqualität und Sensorempfindlichkeit daher. Zudem arbeitet sie schneller und ist benutzerfreundlicher. Der Preis bleibt leider weiter bei rund 19.500 EUR. Das ist selbst für viele Profi-Fotografen ein unerschwingliches Level.

Prädiktiver Autofokus

Einige Erneuerungen der elektronischen Komponenten soll die Bildqualität weiter verbessert haben. So kann man jetzt mit dem Modus „Graukarte“ eine im Bild festgehaltene Graukarte bereits in der Kamera als Referenz für nachfolgende Fotos festlegen und somit eine durchgängige und präzise Farbstimmung für Serienaufnahmen gewährleisten. Der Autofokus reagiert schnell, sodass auch bewegte Motive scharf abgebildet werden können. Dabei geht er prädiktiv vor. Der Fotoapparat misst die vorigen Bewegungen des Motivs und errechnet, an welchem Punkt sich das Objekt bei der Auslösung befinden wird. Daraufhin stellt sich dieser schon vor dem Auslösen auf den errechneten Punkt ein. Mit 37,5 Megapixeln löst der Sensor auf. Da wie es von vielen digitalen Spiegelreflexkameras bereits bekannt parallel auch in Jpeg abgespeichert werden, sodass der Kunde gleich eine Voransicht der Aufnahme erhält.

Robustes Gehäuse

Das Gehäuse erinnert in seinen Abmaßen an eine Kleinbildkamera. Dennoch ist die Leica sehr robust und hat einen Staub- sowie Spritzwasserschutz. Auch das Display kommt in einer bekannten Größe von drei Zoll daher und weist eine sehr gute Auflösung von 920.000 Pixeln auf, sodass man gut kontrollieren kann, ob das geschossene Bild scharf ist. Das Deckglas ist im Übrigen kratzfest. Ansonsten hat man durch die weiche Gummierung eine gute Griffigkeit. Mit der integrierten Zwei-Achsen-Wasserwaage kann man die Kamera gut ausrichten.

GPS-Modul

Die Leica verfügt über ein integriertes GPS-Modul, welches bei Bedarf die Koordinaten des Standorts in die Exif-Daten der Bilder schreibt. Auch die Systemzeit kann so sekundengenau übermittelt werden. Das hat beispielsweise den Vorteil, dass das Bild später über die Eingabe des Ortes gefunden werden kann.

Fazit

Auch die Bedienung ist verbessert wurden. So kann man über einen Joystick navigieren. Mit dem großen Arbeitsspeicher von zwei Gigabyte ist eine beschleunigte Bildverarbeitung deutlich zu spüren. Jeder, der die Gelegenheit bekommt, eine solche hochwertige Kamera zu testen, sollte diese nutzen.

zu Leica S

  • Leica S (Typ 007)

    - Digitale Mittelformat Spiegelreflex Kamera - 37, 5 Megapixel - gro'es 7, 62 cm TFT - Display - ,...

  • Leica S (Typ 007)

    Die Leica S Typ 007 ist das Topmodell des S - Systems: \n - Komponenten wie der Leica CMOS - Sensor (37, ,...

  • Leica S (Typ 007), schwarz

    * Produktbild zeigt Artikel die nicht im Lieferumfang enthalten sind. Das Wesentliche: Mittelformat - DSLR 37, 5MP@3, ,...

  • Leica S (Typ 007)
  • Leica S (Typ 007), schwarz

Datenblatt zu Leica S

Auflösung 37,5 MP
Autofokus vorhanden
Bildformate JPEG, RAW
Bildrate (4K) 24 B/s
Bildrate (Full-HD) 30 B/s
Blitzschuh vorhanden
Displayauflösung 921600px
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Empfohlen für Profis
GPS vorhanden
ISO-Empfindlichkeit 100 - 12500
Klappbares Display fehlt
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/4000
Mikrofon-Eingang vorhanden
Schwenkbares Display fehlt
Sensorformat Mittelformat
Serienbildgeschwindigkeit 3,5 B/s
Suchertyp Optisch
Touchscreen fehlt
Typ Mittelformatkamera, Digitale Sofortbildkamera
Unterstützte Speicherkarten CompactFlash Card (CF), SDXC-Card
Videoformate MOV

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Olympus OM-D E-M10 Mark II + 14-42 EZ ED MSC Stiftung Warentest Online 12/2015 - Die Olympus OM-D E-M10 Mark II ist eine gute, kleine Systemkamera mit elektronischem Sucher und Netzwerkfunktion. Mittelgroßer Bildsensor im Micro-Four-Thirds-Format, Normalbrennweite 24 mm, mit 16 Megapixel. Macht insgesamt gute Bilder (Bildnote: 2,1). Eindruck im Sehtest: gut (Aufnahmen bei Tageslicht), Bilder bei wenig Licht nur befriedigend, immerhin mit Tendenz zum Gut. Besonders feine Abstufung zwischen hell und dunkel, sehr wirkungsvoller Verwacklungsschutz. …weiterlesen


Duell der Semi-Profis DigitalPHOTO 4/2014 - Das AF-System punktet mit 51 Messfeldern. CANON EOS 70D Flexibles Display Das dreh- und schwenkbare Display inklusive Touchbedienung macht eine rundum gute Figur. Das Handling der EOS 70D ist top. NIKON D610 24,3 Megapixel Der hochauflösende Vollformat-Sensor der D610 erlaubt Ausdrucke in XXL. Die Bildqualität ist durchweg sehr gut. CANON EOS 6D Sehr rauscharm Die Stärke der 6D ist ihr rauscharmer Sensor, der sich vor allem in dunkler Umgebung bezahlt macht. Pluspunkte sind Wi-Fi und GPS. …weiterlesen


Filmreif? fotoMAGAZIN Nr. 9 (September 2013) - Nicht nur für Ungeübte kann es praktisch sein, dass sich die Motivprogramme auch beim Filmen nutzen lassen - so erzielt man unkompliziert ansprechende Resultate. NIKON D800 An der Nikon-Vollformatkamera lässt sich im Menü einstellen, ob die gesamte Sensorfläche genutzt wird oder nur der zentrale Bereich - so sind engere Bildausschnitte ohne Objektivwechsel möglich. Die Videoqualität ändert sich dadurch nicht. …weiterlesen


UW-Bildmaschinen in der Mittelklasse TAUCHEN Nr. 8 (August 2013) - Hierdurch wird vermieden, dass es zu Fehlfokussierungen kommt. Ein interessantes Feature, das kaum einem UW-Fotografen bekannt ist. Mit rund 800 Euro ist sie ein Kauf ohne Reue. Pentax "K-5 II" Eine der besten APS-C Kameras. Beim Fotografieren von schwimmenden Fischen ist die Schärfegenauigkeit manchmal wichtiger als ein hyperschneller Autofokus, der nicht standfest und treffsicher ist. …weiterlesen


Spiegelreflex-Trends fotoMAGAZIN Nr. 10 (Oktober 2012) - CANON EOS-1D X FAZIT Die Spor t-SLR kombinier t eine her vorragende Bildqualität mit höchster Geschwindigkeit. Nikon D4 FAZIT Nikons Spor t-SLR kombinier t ebenfalls eine sehr gute Bildqualität und Geschwindigkeit und ist etwas günstiger als Canons EOS-1D X. Sony SLT Alpha 37 FAZIT Sonys Einsteiger-SLT überzeug t bei Bildqualität und Geschwindigkeit und ist preiswer t. Pentax K-30 FAZIT Die robuste K-30 ist aktuell die beste SLR im Preisbereich unter 800 Euro. …weiterlesen


Eine Frage der Generation fotoMAGAZIN Nr. 2 (Februar 2012) - SLT Alpha 65 Die A65 ist nicht die direkte Nachfolgerin der A55 - bei einer Preisdifferenz von gerade mal 150 Euro ist es eine Überlegung wert, ob man sich für eines der ersten Modelle mit SLT-Technik oder die ausgereiftere Kamera von 2011 entscheidet. Vorschaumonitor Sonys SLT-Modelle haben statt einer Suchermattscheibe einen elektronischen Sucher. Vorteil: Alle Belichtungs- und AF-Informationen können hier direkt ins Blickfeld eingeblendet werden. …weiterlesen


Kompakt kontra kompatibel COLOR FOTO 6/2012 - Gehäuse & Ausstattung Mit Abmessungen von nur 108 x 76 x 37 mm und 270 g Gewicht mit Akku sowie solidem, wertig verarbeiteten Gehäuse verkörpert die GF5 anschaulich das Ziel, mit dem "Mirrorless" angetreten ist - Kompaktkomfort mit Spiegelreflexqualität und -vielseitigkeit verbinden. Die Pentax K-01 mit ihrem massigen, 121 x 79 x 59 mm großen und trotz Alu-Body mit 554 g mehr als doppelt so schwerem Gehäuse nutzt das Spiegellos-Miniaturisierungspotential dagegen nicht. …weiterlesen


Foto-Modelle VIDEOAKTIV 3/2012 (April/Mai) - Der Stereoton klang durchaus angenehm, er wird jedoch von einem deutlich hörbaren Rauschen überlagert. Die Samsung wirkt mit ihrem nüchternschwarzen Gehäuse sehr hochwertig. Dieser Eindruck wird durch einen Blick auf das Display noch verstärkt: Auf dem OLED-Monitor werden Motive farbecht und auffallend detailreich angezeigt - den nicht vorhandenen Sucher wird man nur bei hellem Sonnenschein vermissen. Auch das Bedienkonzept ist durchdacht. …weiterlesen