• keine Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Digi­tale Sofort­bild­ka­mera, Mit­tel­for­mat­ka­mera
Auflösung: 37,5 MP
Sensorformat: Mit­tel­for­mat
Touchscreen: Nein
Suchertyp: Optisch
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

S

Jah­re­lange Erfah­rung und moderne Tech­nik ver­eint

Die S ist die Nachfolgerin der sehr erfolgreichen S2 von Leica. Sie kommt mit einer gesteigerten Bildqualität und Sensorempfindlichkeit daher. Zudem arbeitet sie schneller und ist benutzerfreundlicher. Der Preis bleibt leider weiter bei rund 19.500 EUR. Das ist selbst für viele Profi-Fotografen ein unerschwingliches Level.

Prädiktiver Autofokus

Einige Erneuerungen der elektronischen Komponenten soll die Bildqualität weiter verbessert haben. So kann man jetzt mit dem Modus „Graukarte“ eine im Bild festgehaltene Graukarte bereits in der Kamera als Referenz für nachfolgende Fotos festlegen und somit eine durchgängige und präzise Farbstimmung für Serienaufnahmen gewährleisten. Der Autofokus reagiert schnell, sodass auch bewegte Motive scharf abgebildet werden können. Dabei geht er prädiktiv vor. Der Fotoapparat misst die vorigen Bewegungen des Motivs und errechnet, an welchem Punkt sich das Objekt bei der Auslösung befinden wird. Daraufhin stellt sich dieser schon vor dem Auslösen auf den errechneten Punkt ein. Mit 37,5 Megapixeln löst der Sensor auf. Da wie es von vielen digitalen Spiegelreflexkameras bereits bekannt parallel auch in Jpeg abgespeichert werden, sodass der Kunde gleich eine Voransicht der Aufnahme erhält.

Robustes Gehäuse

Das Gehäuse erinnert in seinen Abmaßen an eine Kleinbildkamera. Dennoch ist die Leica sehr robust und hat einen Staub- sowie Spritzwasserschutz. Auch das Display kommt in einer bekannten Größe von drei Zoll daher und weist eine sehr gute Auflösung von 920.000 Pixeln auf, sodass man gut kontrollieren kann, ob das geschossene Bild scharf ist. Das Deckglas ist im Übrigen kratzfest. Ansonsten hat man durch die weiche Gummierung eine gute Griffigkeit. Mit der integrierten Zwei-Achsen-Wasserwaage kann man die Kamera gut ausrichten.

GPS-Modul

Die Leica verfügt über ein integriertes GPS-Modul, welches bei Bedarf die Koordinaten des Standorts in die Exif-Daten der Bilder schreibt. Auch die Systemzeit kann so sekundengenau übermittelt werden. Das hat beispielsweise den Vorteil, dass das Bild später über die Eingabe des Ortes gefunden werden kann.

Fazit

Auch die Bedienung ist verbessert wurden. So kann man über einen Joystick navigieren. Mit dem großen Arbeitsspeicher von zwei Gigabyte ist eine beschleunigte Bildverarbeitung deutlich zu spüren. Jeder, der die Gelegenheit bekommt, eine solche hochwertige Kamera zu testen, sollte diese nutzen.

zu Leica S

  • Leica S Typ 007

    Die Leica S Typ 007 ist eine Spiegelreflexkamera mit Mittelformat Sensor. Sie bietet 37, 5 Megaixel, ,...

Ähnliche Produkte im Vergleich

Leica S
Dieses Produkt
S
  • ohne Endnote
Leica TL
TL
  • Gut 1,6
Leica CL
CL
  • Gut 1,7
Leica T
T
  • Gut 1,9
Leica SL2
SL2
  • Gut 2,2
Leica M (Typ 262)
M (Typ 262)
  • Befriedigend 3,3
von 5
(0)
von 5
(0)
von 5
(0)
5,0 von 5
(1)
von 5
(0)
5,0 von 5
(1)
Allgemeines
Typ
Typ
  • Mittelformatkamera
  • Digitale Sofortbildkamera
Spiegellose Systemkamera
Spiegellose Systemkamera
Spiegellose Systemkamera
Spiegellose Systemkamera
Spiegellose Systemkamera
Sensor
Auflösung
Auflösung
37,5 MP
16,3 MP
24,2 MP
16 MP
47,3 MP
24 MP
Sensorformatinfo
Sensorformatinfo
Mittelformat
APS-C
APS-C
APS-C
Vollformat
Vollformat
Display & Sucher
Touchscreen
Touchscreen
fehlt
vorhanden
vorhanden
vorhanden
vorhanden
k.A.
Suchertypinfo
Suchertypinfo
Optisch
Nicht vorhanden
Elektronisch
  • Elektronisch
  • LCD-Monitor
Elektronisch
Optisch
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Leica S

Allgemeines
Typ
  • Mittelformatkamera
  • Digitale Sofortbildkamera
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 37,5 MP
Sensorformat Mittelformat
ISO-Empfindlichkeit 100 - 12500
Ausstattung
Konnektivität
GPS vorhanden
Blitz
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 3,5 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/4000
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 921600px
Touchscreen fehlt
Klappbares Display fehlt
Schwenkbares Display fehlt
Suchertyp Optisch
Video & Ton
Bildrate (4K) 24p
Bildrate (Full-HD) 30p
Videoformate MOV
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • CompactFlash Card (CF)
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weiterführende Informationen zum Thema Leica S können Sie direkt beim Hersteller unter leica-camera.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Drei Herausforderer

fotoMAGAZIN 2/2017 - Im langsameren Serienbildmodus (4 Bilder/s) schießt die EOS M5 Endlos-Serien im JPEG-Format und immerhin 44 Raws in Folge. Der DPAF ermöglicht außerdem ein recht zügiges Fokussieren mit per Adapter angesetzten EF/EF-S-Objektiven. Bei Objektiven mit Nano USM- und STM-Motoren erfolgt die Fokussierung überwiegend schnell und leise, bei USM-Objektiven ist der Autofokus lauter, aber in unserem Test mit dem EF 4/25-105 mm L IS USM ebenfalls recht schnell. …weiterlesen

DSLRs & CSCs für Aufsteiger

DigitalPHOTO 4/2016 - Wer sich für den Kauf einer semiprofessionellen Kamera entscheidet, muss für sich selbst eine grundsätzliche Frage beantworten: Soll es eine DSLR oder eine Systemkamera (CSC) sein? In beiden Kameraklassen gibt es im Preisbereich zwischen 600 und 1.600 Euro sehr interessante Modelle. Für CSCs spricht die kompakte Bauform, während DSLRs mit einer großen Objektiv auswahl punkten. Allerdings schmilzt dieser DSLR-Vorteil von Jahr zu Jahr, denn das Objektivangebot für CSCs wächst konstant. …weiterlesen

Samsung gegen Sony

fotoMAGAZIN 10/2014 - Letztere lässt sich mit einer Lächelerkennung und einem Blinzel-Auslöser kombinieren. Zum perfekten Ausrichten der Kamera kann man auf dem Monitor eine 3D-Wasserwaage einblenden. Samsung liefert die NX3000 im Kit mit dem kleinen Power-Zoom-Objektiv 3,5-5,6/16-50 mm OIS aus. Diese Kombination liegt gut in der Hand, mit größeren Objektiven harmoniert die kleine Kamera, die nur einen sehr flachen Handgriff hat, nicht mehr so gut. …weiterlesen

Filmreif?

fotoMAGAZIN Nr. 9 (September 2013) - Nicht nur für Ungeübte kann es praktisch sein, dass sich die Motivprogramme auch beim Filmen nutzen lassen - so erzielt man unkompliziert ansprechende Resultate. NIKON D800 An der Nikon-Vollformatkamera lässt sich im Menü einstellen, ob die gesamte Sensorfläche genutzt wird oder nur der zentrale Bereich - so sind engere Bildausschnitte ohne Objektivwechsel möglich. Die Videoqualität ändert sich dadurch nicht. …weiterlesen

Kamera läuft!

PC Magazin 4/2010 - Wer allerdings Full-HD-Filme drehen möchte, der kommt mit der K7 nicht weit. Neben HD-Videos gibt es noch ein 3:2-Format (1536x1024) und das war’s dann. Canon EOS 500D Wundern Sie sich bitte nicht: Die Canon EOS 500D gewinnt den Preistipp aufgrund ihrer guten Still-Foto-Eigenschaften. Als Videokamera ist sie von allen Testkandidaten am wenigsten zu empfehlen. …weiterlesen

Äpfel und Birnen...

VIDEOAKTIV 1/2018 - Beide wiegen über ein Kilo. Beide haben einige klassische Be dienelemente wie Rändelräder am Gehäu se und Objektivringe. Und bei beiden lässt sich der Touchscreen nach oben und unten schwenken. Aber es gibt zwei recht erhebliche Unterschiede: An der Nikon lassen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Objektive anbrin gen, während die Optik der Sony in das Ge häuse integriert ist. Und die Bildsensoren, die Fotos und Videos erfassen, unterscheiden sich in der Größe erheblich (siehe Grafik). …weiterlesen

Spezialistin für Filmer

FOTOHITS 4/2018 - Damit sind bei Fotos längere Verschlusszeiten aus der freien Hand möglich, die etwa vier vollen Belichtungsstufen entsprechen. Bei Videoaufnahmen unterstützt das System des Objektivs die Kamera ebenfalls. 1995 stellte Panasonic mit der "NV-DX1" eine DV-Video-Kamera vor, die mit drei CCD-Wandlern das Bild erfasste. Aufgrund ihrer - für damalige Verhältnisse - sehr guten Bildqualität in dunklen Aufnahmesituationen verdiente sie sich schnell den Spitznamen "Königin der Nacht". …weiterlesen

Das neue Flaggschiff

fotoMAGAZIN 11/2017 - Der Grund dafür ist, dass Nikon den Gehäuseblitz weggelassen hat; im Gegenzug ist der Sucher größer geworden. Mit einer Vergrößerung von 0,74x (D810: 0,7x) ist er der größte in einer Nikon-SLR - selbst die Highend-SLR D5 vergrößert nur 0,72fach. Mehr Designänderungen zeigen sich von oben: Der Handgriff ist etwas tiefer (aber nicht so tief wie beispielsweise bei der DX-Kamera D500), sodass die Kamera besser in der Hand liegt. Die meisten Neuerungen offenbart der Blick auf die Rückseite. …weiterlesen

3x Monochrom

fotoMAGAZIN Nr. 6 (Juni 2013) - im Fall der Canon EOS 6D und Leica M Monochrom verwendeten wir Adobe Lightroom 4.4, für die Sigma SD1 Merrill den mitgelieferten Konverter Photo Pro in der Version 5.5. Canon EOS 6D Mit 22,2 Megapixeln beschreitet Canon einen Mittelweg zwischen möglichst vielen und möglichst großen Pixeln. Der Pixelabstand von 6,6 µm sorgt für Rauscharmut und einen großen Dynamikumfang, was Spielraum für ISO-Werte bis 25.600 (im erweiterten ISO-Bereich bis 102.400) schafft. …weiterlesen

eFinder und eShutter

PROFIFOTO 7-8/2011 - Die Elektronik hält verstärkt im Groß- und Mittelformat Einzug. Speziell das iPhone wird als Sucher bei Alpa (eFinder) oder als Steuereinheit bei Sinar (eShutter) eingesetzt. Arca Swiss und Silvestri bieten neue kompakte Kameramodule mit diversen Verstelloptionen.Testumfeld:Im Test befanden sich drei Kameramodule. …weiterlesen