Kodak Mini Test

(Pocket-Camcorder)
  • keine Tests
15 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Pocket-Camcorder
  • Touchscreen: Nein
  • Live Streaming: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Kodak Mini-Videokamera

Wasserdichte Videokamera im Kreditkartenformat

Mit der Mini zaubert Kodak eine winzig kleine Videokamera im Kreditkartenformat aus dem Hut, die bis zu einer Tiefe von drei Metern wasserdicht ist. Leider schafft der Pocket-Camcorder keine Full-HD-Videos, dafür verfügt er über einen ausklappbaren USB-Stecker und ist daher perfekt für eine schnelle und einfache Datenübertragung ausgelegt.

Der Camcorder Kodak Mini nimmt Fotos und Videos mit einer maximalen Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde auf und legt sie auf einer microSD(HC)-Karte ab. Diese bieten zur Zeit bis zu 16 Gigabyte Speicherplatz und sollen daher laut Hersteller rund vier Stunden VGA-Videoaufnahmen ermöglichen. Ein unterbrechungsfreier Clip darf mit dem Kodak Mini jedoch nicht länger als eine Stunde dauern. Das Objektiv des etwa 70 Gramm leichten Camcorders arbeitet mit einer festen Brennweite von 40 Millimetern im Kleinbildformat und überzeugt mit einer hohen Lichtstärke von f2,4, die vor allem bei Unterwasseraufnahmen von Vorteil ist.

YouTube-Fans werden mit dem winzig kleinen Camcorder Kodak Mini wahrscheinlich zufrieden sein. Wer hochwertige Full-HD-Filme drehen will, wird jedoch bei dem Gerät nicht fündig. In puncto Preis liegt der Camcorder wiederum weit unter dem 220 Euro teuren HD-Bruder Kodak Playtouch (Amazon), denn er ist bereits ab 55 Euro (Amazon) lieferbar.

Kundenmeinungen (15) zu Kodak Mini

15 Meinungen
Durchschnitt: (Befriedigend)
5 Sterne
7
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
2
1 Stern
3

Datenblatt zu Kodak Mini

3D-Konverter fehlt
Autofokus-Verfolgung fehlt
Bewegungserkennung fehlt
Bildstabilisator fehlt
Bluetooth fehlt
Digitaler Zoom 3x
Direktupload vorhanden
Displaygröße 1,8"
Features Digitalkamerafunktion, Direktupload
Gesichtserkennung fehlt
Gewicht 71 g
GPS fehlt
Hochgeschwindigkeits-Autofokus fehlt
Integrierter Beamer fehlt
Interner Speicher 0,125 GB
Kino-/Effektfilter fehlt
Live Streaming fehlt
Loop-Recording fehlt
Mikrofon-Anschluss fehlt
Mikrofonzoom fehlt
NFC fehlt
Optischer Zoom 3x
Outdooreigenschaften Wasserdicht
Peaking fehlt
Pre-Recording fehlt
SDI-Ausgang fehlt
Sensortyp CMOS
Speicherkarten-Typ MicroSD
Speichermedien MicroSDHC
Szenenerkennung fehlt
Touchscreen fehlt
Typ Pocket-Camcorder
Videobearbeitungsfunktion fehlt
Videoformate AVI
Videoleuchte fehlt
Wechselobjektiv fehlt
Windgeräusch-Unterdrückung fehlt
WLAN fehlt
Zebra-Modus fehlt
Zeitlupe fehlt
Zeitraffer fehlt

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Wunder gibt es immer wieder zoom 3/2012 - So wie früher, als den Filmemachern und Familien 16-mm-Kameras zur Verfügung standen", erklärt Joe Rubinstein sein Motiv. "Eine kostengünstige digitale Kinokamera, die es Filmemachern erlaubt, qualitativ hochwertige Bilder zu schießen - bei jedem Filmbudget." Aber gibt es das nicht schon? Die von der schwedischen Mini-Marke Ikonoskop auf den Markt gebrachte dII hat ganz ähnliche technische Daten wie die Bolex d16. …weiterlesen


Schlusspfiff VIDEOAKTIV 3/2011 - Aber auch nicht ausschließlich auf diese Klientel, wie ein recht bemerkenswertes Topmodell beweist. TOPmODELL HD 2000 Der aktuelle Spitzen-Cam VPC-HD 2000 kostet immerhin 700 Euro und bringt alles mit, was Sanyo bekannt gemacht hat: das Vertikal-Mini-Design, MPEG-4-Video in Full-HD (1920 x 1080 Pixel) und progressive Aufzeichnung – hier sogar mit 60 Vollbildern pro Sekunde. Damit war Sanyo der Erste unter den Camcorder-Herstellern – die 50p-Minis von Samsung und Panasonic kamen erst später. …weiterlesen