Jeep Wrangler Unlimited 75th Anniversary Edition 2.8 CRD (147 kW) (2016) Test

(Geländewagen)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Geländewagen
  • Allradantrieb: Ja
  • Verbrauch (l/100 km): 9,1
  • Automatik: Ja
  • Schadstoffklasse: Euro 6
  • Karosserie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Jeep Wrangler Unlimited 75th Anniversary Edition 2.8 CRD (147 kW) (2016)

    • OFF ROAD

    • Ausgabe: 3/2017
    • Erschienen: 02/2017
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Wie nicht anders zu erwarten, fährt sich das Jubiläumsmodell natürlich wie ein moderner Wrangler Unlimited. Der kraftvolle Diesel mit seinen 200 Pferden und die 5-Stufen-Automatik harmonieren wie gewohnt. Nichts hält den Jeep im Gelände auf und man genießt es, mal wieder in einem echten Geländewagen unterwegs zu sein. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Neu- und Gebrauchtwagen

  • Jeep Wrangler Unlim. 2.8 CRD 75th Anniversary*NAV*SHZ SUV/Geländewagen (147 kW)

    Auf wunsch Sorglospaket: HU / AU Neu, Inspektion & Aufbereitung neuInnenausstattung: Teilleder, Schwarz, ,...

Datenblatt zu Jeep Wrangler Unlimited 75th Anniversary Edition 2.8 CRD (147 kW) (2016)

Allradantrieb vorhanden
Antriebsprinzip Dieselmotor
Automatik vorhanden
CO2-Effizienzklasse F
CO2-Emission (g/km) 239
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb fehlt
Hubraum 2777 cm³
Karosserie Kombi
Leistung in kW 147
Leistung in PS 200
Manuelle Schaltung fehlt
Modelljahr 2016
Schadstoffklasse Euro 6
Typ Geländewagen
Verbrauch (l/100 km) 9,1

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Ahnenforschung OFF ROAD 3/2017 - Gebläseauslässe und Handgriff erstrahlen im Metal-Look. Man findet auch hier überall das "1941"-Badge und ist sich jederzeit darüber im Klaren, dass man in einem kleinen Stück Automobilgeschichte sitzt. Wie nicht anders zu erwarten, fährt sich das Jubiläumsmodell natürlich wie ein moderner Wrangler Unlimited. Der kraftvolle Diesel mit seinen 200 Pferden und die 5-Stufen-Automatik harmonieren wie gewohnt. …weiterlesen


Kein Platz für Kompromisse OFF ROAD 6/2015 - Bei solchen Werten ist es kein Wunder, dass auf der Hinterachse 325er-Gummis montiert wurden. Anders könnte die Kraft niemals in kinetische Energie umgewandelt werden. Aber genug der Theorie. Dieses Auto will gefahren werden. Und das nicht irgendwo. Der Erstkontakt mit dem Power-SUV findet standesgemäß auf der Rennstrecke statt, genauer gesagt auf dem Formel-1-Kurs "Circuit of the Americas" in Austin, Texas. …weiterlesen


Klein und nutzig OFF ROAD 1/2014 - Eine glanzvolle Vorstellung, die der Fiat kaum toppen kann. Dazu fehlt es ihm einfach an Freiheiten: Seine Front sitzt nur 155 Millimeter über dem für die automobilen Weichteile so zerstörerischen Boden. Nur gut, dass sein Motor von Haus aus geschützt ist. Sitzt man mit dem kleinen Italiener also mal auf, dann kann man ganz einfach über das Hindernis hinwegrutschen - sein Fliegengewicht spielt dabei eine entscheidende Rolle. …weiterlesen


Die Überflieger auto motor und sport 24/2013 - Mit Erfolg: So lässt sich der Viertürer trotz seiner zu hohen Sitzposition mühelos, stoßfrei und wunderbar gefühlvoll dirigieren. Ebenfalls top die Siebengang-Automatik, bei der eine im Ölbad laufende Kupplung den Drehmomentwandler ersetzt. Der Abschiedsschmerz hält sich in Grenzen, denn egal ob beim lässigen Gleiten im Komfort-Modus oder auf Sport mit 100 Millisekunden kurzen Schaltunterbrechungen: Das Getriebe überzeugt mit nahezu ruckfreien Übersetzungs-Anpassungen. …weiterlesen


Open-Air Automobil Revue 16/2014 - Zum Beispiel einen Opel Cascada mit Platz für vier Sonnenanbeter. Also einsteigen, losfahren, bis maximal 50 km/h die Stoffmütze verschwinden lassen und die Musik aufdrehen. Ob entlang der Riviera, über Landstrassen oder offen über die Autobahn cruisen, alle drei Disziplinen beherrscht das Mittelklasse-Cabriolet aus dem Effeff. Im Test tritt der Opel Cascada mit Topmotorisierung, Handschaltung, gehobener Ausstattung und 20-Zoll-Rädern an. …weiterlesen


Stärken und Schwächen - 3 Vans von Chrysler, Citroen und Kia Von den drei in einem Test der Zeitschrift „Auto News“ zu einem Vergleich angetretenen Vans wies jedes Model sowohl Stärken als auch Schwächen auf. Zum Testsieger ernannte die Zeitschrift schließlich den Citroen C8 Hdi 170 Biturbo Exclusive, weil er in der Summe den besten Kompromiss des Trios bietet. Der Chrysler Grand Voyager 2.8 CRD Limited hingegen überzeugte zum Beispiel mit dem besten Sitzkonzept, war aber auch der teuerste Wagen im Test. Der Kia Carnival 2.9 CRDi wiederum wäre, sofern die Auszeichnung vergeben worden wäre, fast ein Kandidat für den „Preis-Leistungssieger“ geworden.


Preis-Leistungsverhältnis in der 10.000-Euro-Klasse - Nur mit Abstrichen Ein ordentliches Preis-Leistungsverhältnis bieten Autos der 10.000-Euro-Klasse nur, wenn man bereit ist, Abstriche in Kauf zu nehmen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Test des ADAC, den jüngst die Zeitschrift „ADAC Motorwelt“ veröffentlicht hat. Vor allem in puncto Sicherheitsausstattung ist der Käufer häufig gezwungen, zu einer teureren Version zu greifen, da sie für die günstigen Modellen nicht angeboten wird. Unter den zehn vermeintlichen Schnäppchen vergab der ADAC nur an den Toyota Aygo 1.0, den Citroen C1 1.0 Advance sowie an den Volkswagen Fox 1.2. die Auszeichnung „Preis-Leistungs-Sieger“.