Jeep Grand Cherokee 3.0 V6 MultiJet (184 kW) [17] im Test

(Auto)
  • ohne Endnote
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: SUV
Allradantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 7
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6
Karosserie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Jeep Grand Cherokee 3.0 V6 MultiJet (184 kW) [17]

    • OFF ROAD

    • Ausgabe: 3/2018
    • Erschienen: 02/2018
    • Seiten: 3

    ohne Endnote

    „... Die Selec-Speed-Control dient als Gelände-Tempomat und hält die vorher über die Schaltpaddles eingestellte Geschwindigkeit auf Gedeih und Verderb, völlig egal ob bergauf oder beim Bergabfahren. So kann sich der Fahrer ganz aufs Lenken und die vor ihm liegenden Hindernisse konzentrieren. ... Für viele weitere Situationen wie das Fahren auf Sand oder Schnee stehen eigene Fahrprogramme zur Verfügung. ...“  Mehr Details

    • AUTOStraßenverkehr

    • Ausgabe: 4/2017
    • Erschienen: 01/2017

    ohne Endnote

    „... Als Trailhawk erhält der Jeep Grand Cherokee Geländereifen mit verstärkter und vor allem höherer Flanke als die sportlicheren Varianten ... Im Alltagsbetrieb bringt ihm das klare Vorteile im Fahrkomfort, weil auch die hohen Gummis einen Teil der Unebenheiten wegfiltern ... Keine Unterschiede gegenüber den regulären Modellen lässt die Luftfederung im höchsten Geländemodus erkennen. Hier bleibt das Fahrwerk staksig ...“  Mehr Details

zu Neu- und Gebrauchtwagen

  • Jeep Grand Cherokee 3.0 V6 Multijet 4WD Overland *Leder,Pano,

    * Soundsystem Alpine Premium * Uconnect (mit Bluetooth - Schnittstelle) * elektr. verstellbares Lenkrad * Airbag f. Fah. ,...

  • Jeep Grand Cherokee 3.0 V6 Multijet 4WD Automatik Overland

    Jeep Grand Cherokee 3. 0 V6 Multijet 4WD Automatik Overland, direkt von Ihrem Mehrmarken Vertragshändler. ,...

  • Jeep Grand Cherokee 3.0 V6 Multijet 4WD Overland *Leder,Pano,

    * Rücksitz Multimediasystem * Soundsystem Alpine Premium * Uconnect (mit Bluetooth - Schnittstelle) * elektr. ,...

  • Jeep Grand Cherokee Summit 3.0 V6 MultiJet 250PS Navi SUV/Geländewagen/Pickup

    Sicherheit: * Beifahrerairbag * Fahrerairbag * Kopfairbags im Fond * Kopfairbags vorne * Seitenairbag * 3. ,...

  • Jeep Grand Cherokee 3.0 V6 MultiJet 4x4 Night Eagle SUV/Geländewagen/Pickup (184

    Sicherheit Airbags: * Beifahrerairbag * Fahrerairbag * Kopfairbags im Fond * Kopfairbags vorne * Seitenairbag ,...

  • Jeep Grand Cherokee 3.0I V6 Multijet Limited*NAVI*KAMERA*PDC*BT*TOUCH*

    Jeep Grand Cherokee Limited 3. 0l V6 MultiJet 184kW (250 PS) * ABS, ESP, Berganfahrhilfe * Fahrer - und Beifahrerairbag ,...

Datenblatt zu Jeep Grand Cherokee 3.0 V6 MultiJet (184 kW) [17]

Typ SUV
Antriebsprinzip Dieselmotor
Allradantrieb vorhanden
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb fehlt
Leistung in PS 250
Verbrauch (l/100 km) 7
Manuelle Schaltung fehlt
Automatik vorhanden
Schadstoffklasse Euro 6
CO2-Effizienzklasse B
Karosserie Kombi
Modelljahr 2017
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 8,2
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 202
Hubraum 2987 cm³
Leistung in kW 184
CO2-Emission (g/km) 184

Weiterführende Informationen zum Thema Jeep Grand Cherokee 3.0 V6 Diesel (184 kW) [17] können Sie direkt beim Hersteller unter jeep.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die Großen ziehen immer

Auto Bild allrad 7/2015 - Nicht nur wegen ihrer hohen Anhängelasten sind die großen Diesel-Geländewagen beliebt. Auch Komfort und Leistung sind gefragt.Testumfeld:Im Vergleich der Zeitschrift Auto Bild allrad befanden sich drei Geländewagen der Oberklasse, die in der Endwertung 575 bis 599 von jeweils 800 möglichen Punkten erzielten. Dabei dienten die Testwerte (Platzangebot, Zuladung, Ausstattung / Bedienung, Qualität / Materialien ...), die Testeindrücke (Motoreigenschaften, Fahrverhalten, Bremsen ...), Allrad / Geländeeigenschaften (Traktionshilfen, Bodenfreiheit, Fahrwerk ...) und die Kosten (Versicherung, Garantie, Aufpreisgestaltung ...) als Testkriterien. …weiterlesen

Das gibt es für 16.000 €

auto motor und sport 6/2014 - Und deshalb ist der Spaceback jetzt da - für all jene, denen es eine Nummer einfacher genügt, aber nicht weniger sicher und geräumig. Neben den beeindruckenden Platzverhältnissen im Fond und dem großen Gepäckabteil bietet der Skoda auch umgänglichen Komfort (anderes Set-up als der Rapid mit Stufenheck), f lottes Handling und die bekannt kultivierten Turbobenziner. Der Cross Up kann nichts besser als ein normaler, das aber überzeugend. …weiterlesen

Mazda 3 im Motorendoppel

Automobil Revue 6/2014 - Erstaunlich übrigens, dass der D-150 gemäss Mazda von 0 auf 100 km/h mit dem Automat um satte 1,7 s langsamer beschleunigen soll als von Hand geschaltet (9,7 statt 8,0 s). Einmal in Fahrt, ist die unterschiedliche Motorisierung kaum zu hören, beide Triebwerke bleiben akustisch im Hintergrund. Heisst auch: keine pochenden Herzen für Sportfans. Anderseits ist der Diesel im Stand zwar deutlich hörbar und natürlich messbar lauter, nagelt aber nicht über Gebühr. …weiterlesen

Offroad-Eignung im Fokus

OFF ROAD 10/2013 - Nach einigen Kilometern im ersten Versuchsträger entschieden sich die Tester aber gegen diese Lösung. Verkaufsleiter Peter Büdenbender greift zu klaren Worten: "Das Auto war unfahrbar - viel zu hart. Das konnten wir keinem Kunden zumuten." Nur: Was tun? Schließlich sind gerade Förster und Jäger beim Kauf ihres Arbeits-Allradlers gerne preissensibel - ein teures Komplett-Fahrwerk ist da kaum realisierbar. …weiterlesen

Dreizylinder von Opel, VW und Skoda im Vergleich - Teilweise Chapeau!

Dreizylinder gelten als „laut, rappelig und träge“, finden aber als Spritspar-Konzepte immer mehr Beachtung. Die Zeitschrift „Auto Bild“ hat deshalb drei Basismodelle des Corsa, Fabia und Polo zum Test vorfahren lassen, und lupft ihrerseits nach dem Test den Hut zu einem lobenden Chapeau! – zumindest vor dem VW Polo V 1.2 TSI Trendline und dem Skoda Fabia 1.2 HTP, die sowohl Fahrspaß boten und auch gar nicht so laut sind. Das Spritsparversprechen hingegen konnte keine der drei einlösen.

Überfällig

OFF ROAD 3/2018 - Ein paar Trailhawk-Embleme und so nette Details wie die kleinen Overland-Schatten in den Felgen heben den Grand Cherokee von der Masse ab. Aber das macht den großen Indianer im Gelände noch nicht besser. Die geänderte Front immerhin tut es, zumindest ein wenig. Schließlich ermöglicht sie, wie früher, als man beim Grand noch den unteren Teil der vorderen Stoßfänger abnehmen konnte, einen etwas besseren Böschungswinkel. …weiterlesen