E369 Produktbild
  • Gut 2,2
  • 0 Tests
  • 9 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Gut (2,2)
9 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: 3G-​Surf­stick
Bau­form: Extern
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

E369

UMTS-​Stick für ultrafla­che Note-​ und Net­books

Das Problem kennen wohl so einige: Da schafft man sich ein wunderbar flaches und schön anzusehendes Notebook an und muss dann für den Online-Zugang einen klobigen UMTS-Stick anstecken. Und schon ist der Zauber des flachen Designs verflogen. Genau an solche User richtet sich der neue UMTS-Stick Huawei E369. Seine ausgesprochen zierlichen Abmessungen von 65 x 24,5 x 8 Millimetern lassen ihn als idealen Begleiter für Geräte wie das Macbook Air oder die neuen Ultrabooks erscheinen.

Praktisch: Die Schutzkappe für den USB-Anschluss ist per Magnet gesichert und kann dadurch zumindest schwerer verloren gehen. Ferner lässt sich die obere Gehäuseseite des Sticks austauschen und farblich an das genutzte Note- oder Netbook anpassen. Und auch technisch befindet sich der E369 auf der Höhe der Zeit: Er unterstützt schnelle HSDPA-Downloadraten von bis zu 21 MBit/s. Im Upload beträgt die Geschwindigkeit bis zu 5,76 MBit/s, da selbstverständlich auch der HSUPA-Standard unterstützt wird.

Da ein UMTS-Stick keine eigene Energieversorgung mit sich bringt, ist natürlich auch immer der Stromverbrauch von großem Interesse – schließlich müssen Note- oder Ultrabook das kleine Gerät beständig mit versorgen. Aber auch hier kann der Huawei E369 auftrumpfen: Im Vergleich zu anderen 21-MBit/s-Datensticks soll der E369 immerhin 30 Prozent weniger Energie benötigen und somit die Laufzeit des angeschlossenen Gerätes deutlich weniger stark negativ beeinflussen.

Huawei möchte den UMTS-Stick weltweit anbieten, so dass letztendlich auch europäische Kunden in den Genuss des flachen Datensticks kommen werden. Allerdings erfolgt der Marktstart zunächst nur in China. Es ist unbekannt, wann die Vermarktung in anderen Ländern folgen wird. Erfreulich ist, dass der Verkauf weniger stark auf die Mobilfunkprovider beschränkt sein soll – vielmehr plant Huawei eine Vermarktung über den allgemeinen Handel. Ein Preis wurde dagegen leider noch nicht mitgeteilt.

zu Huawei E 369

  • HUAWEI E369 ultraflat HSPA USB Stick

Kundenmeinungen (9) zu Huawei E369

3,8 Sterne

9 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
4 (44%)
4 Sterne
3 (33%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
3 (33%)
1 Stern
0 (0%)

3,8 Sterne

9 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Huawei E369

Typ 3G-Surfstick
Bauform Extern

Weiterführende Informationen zum Thema Huawei E 369 können Sie direkt beim Hersteller unter huawei.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Mobil und günstig ins Internet

PCgo - Er möchte möglichst an jedem Punkt in Deutschland ständig online erreichbar sein können. Wer viel unterwegs ist oder oft den Wohnsitz wechselt, kann sich zudem überlegen, den ortsgebundenen DSL-Anschluss vollständig durch einen mobilen Internetanschluss zu ersetzen. Auch dieser Anwender fällt dann unter die Kategorie „Vielsurfer“. Monatsflatrate Die Grundgebühr dieser monatlich und pauschal abgerechneten Flatrates liegt zwischen 10 und 35 Euro. …weiterlesen

Das ideale Netzwerk

PC-WELT - Zunächst die Homeplug Alliance: Geräte nach diesem Standard, die Dlan-Produkte von Devolo etwa, arbeiten mit einem Chipsatz von Intellon. Der andere Standard nennt sich Universal Powerline Association (UPA): Die UPA-Geräte verwenden Chipsätze von DS2. Anbieter sind etwa D-Link und Netgear. 2. Innerhalb der Standards gibt es ver- schiedene Tempostufen, etwa Homeplug 85 MBit/s und Homeplug AV mit maximal 200 MBit/s. …weiterlesen

12 Sticks im Test

MAC LIFE - In unserem Test war beim Einstecken der Test-Sticks der Mac sofort lahmgelegt. Beim fusion-Stick erfolgte der Crash erst beim versuchten Neustart. Wichtig deshalb zu wissen: Unter Mac OS X 10.6. darf nicht das komplette Softwarepaket installiert werden, sondern nur die Treiber (Anleitung unter [2]). Fazit: Aufpassen oder abwarten, ob T-Mobile mit dem Softwareupdate nachbessert bzw. launch2net für die Einwahl nutzen. …weiterlesen