Agent 2.0 (2019) Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: Tou­ren
Vor­span­nung: Tip-​/Tail-​Rocker
Geeig­net für: Her­ren
Mehr Daten zum Produkt

Faction Agent 2.0 (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    12 Produkte im Test

    Powder: 8 von 10 Punkten;
    Weicher Schnee: 9 von 10 Punkten;
    Harter Schnee: 8 von 10 Punkten;
    Wendigkeit: 8 von 10 Punkten;
    Laufruhe: 8 von 10 Punkten;
    Kantengriff: 8 von 10 Punkten;
    Auftrieb: 8 von 10 Punkten;
    Gewicht: 6 von 10 Punkten.

Einschätzung unserer Autoren

Agent 2.0 (2019)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. vielseitig, solides Fahrbetragen unter allen Schneebedingungen (Powder, harter Schnee/Piste)
  2. gute Rückstellfähigkeit nach dem Schwung, dadurch sehr spritzig
  3. packt auch kurze Schwünge ohne allzu hohen Krafteinsatz
  4. optimal für Allmountain-Ski-Fahrer, die einen vergleichbaren Tourenski suchen
Schwächen
  1. für lange/schnelle Aufstiege etwas moppelig

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Faction Agent 2.0 (2019)

Einsatzgebiet Touren
Vorspannung Tip-/Tail-Rocker
Twintip fehlt
Länge 155 / 163 / 171 / 179 / 187 cm
Taillierung 127-96-117 mm (179 cm)
Radius 20 m (179 cm)
Geeignet für Herren
Saison 2019/2020
Material
  • Holzkern
  • Carbon
Gewicht pro Paar 3.140 g (179 cm)

Weiterführende Informationen zum Thema Faction Agent 2.0 (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter factionskis.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Auf und ab - aber immer hoch hinaus!

SkiMAGAZIN - Stabil auch im verspurten Tiefschnee. Auf der Piste beeindruckt er mit festem Kantengriff und ausgezeichnetem Handling. CHARAKTERISTIK: Der Black Diamond Stigma zeigt sich als Spezialist für frischen Pulver, dort gleitet er perfekt und zeigt sich ganz lebhaft. Ruppige Verhältnisse mag er dafür weniger, er wird unruhig, die Schaufel instabil, der Ski braucht dann einiges an Kraft. Auch auf der Piste fordert er einen aktiven Fahrer. Die Tester bemängelten allerdings auch die Skipräparierung. …weiterlesen

Extrabreit

SNOW - Für die ganz großen Lines sind immer noch die eher straff abgestimmten Big Mountain-Vertreter mit moderner Bauweise und Rocker zuständig. Der "Wang Ost" von Core, Kästles "BMX 128" oder Skilogics "Bomb Squad" bieten maximale Stabilität bei High-Speed-Lines, sind aber - vor allem in festerem Schnee und engen Passagen - eine Herausforderungen an Können und Kraft. …weiterlesen

Der Allmountain - Das Chamäleon unter den Skiern

SNOW - Ein Chamäleon passt sich seinem Lebensraum an. Es tarnt sich perfekt, wird eins mit seiner Umwelt. Das tut ein Allmountain-Ski auch. Auf der Piste gibt er sich aggressiv und bissig, Geländegänge absolviert er mal verspielt, mal temperamentvoll. Große Turns, kleine Turns - alles ist möglich, denn das Revier der Allmountains ist groß. Klar: Aus einem Chamäleon wird kein Renntiger, der sich mit scharfen Krallen ins Eis beißt. …weiterlesen

Mehr Freiheit für die Dirndl

SNOW - Für eine radikalere Lösung mit einem Fullrocker ohne Mittenspannung entschied sich Blizzard bei seinem sehr gelungen Samba. Dass auch klassische Vorspannungsmodelle ohne Rockerschaufel glänzende Fahreigenschaften besitzen, beweist Kästle mit dem FX 94. Einige Lady-Freerider taugen Off-Piste-orientierten Fahrerinnen sogar als Alleinski. Sie decken alle Anwendungsbereiche ab und verrichten auch an gelegentlichen Pistentagen brav ihren Dienst. …weiterlesen

Ein Auge auf die Ladys

SkiMAGAZIN - Seit Jahren nehmen wir bei unserem SkiMAGAZIN Supertest drei ausgewiesene Lady-Kategorien unter die Lupe. Und das hat seinen guten Grund: Wurden speziell für Frauen gebaute Ski anfänglich noch belächelt (wahlweise mit dem Argument "Gleicher Ski mit Blümchen drauf" oder "Nichts für echte Könner"), haben sie sich mittlerweile fest etabliert und spielen auch für die Hersteller eine entscheidende Rolle. …weiterlesen

Mit dem Sterneffekt zum Starfotografen

SNOW - Die Tiefenschärfe bei längerem Objektiv wird hingegen zur Leitaufgabe: Bei einem in der Sportfotografie gern gewählten Objektiv von 70 bis 200 Millimeter und bei schlechtem Licht (f/2.8 und einem 200mm-Zoom) kann die DOF nur ein bis zwei Meter betragen - ein kleiner Bereich in der Action Zone. Ich rate daher, die Schärfe zuvor im Sweet Spot einzustellen. Man muss natürlich genau im richtigen Moment abdrücken. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dem Skifahrer mit dem Autofokus zu folgen. …weiterlesen