Ø Gut (1,6)

Test (1)

Ø Teilnote 1,0

(5)

Ø Teilnote 2,2

Blackmagic Design Intensity Shuttle Thunderbolt im Test der Fachmagazine

    • VIDEOAKTIV

    • Ausgabe: 6/2016
    • Erschienen: 09/2016
    • Produkt: Platz 1 von 6
    • Seiten: 6

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Testsieger“

    „Plus: hochwertige Verarbeitung; viele Anschlüsse; professionelle Einstellungen.
    Minus: keine Kabel mitgeliefert; Sound nur per Ausgang.“  Mehr Details

zu Blackmagic Design Intensity HDMI Video Grabber Thunderbolt

  • Blackmagic Design Intensity Shuttle Thunderbolt

    Transfer and Monitor and Convert Footage Transfer uncompressed from a camera to a computer Match up resolutions by ,...

  • Blackmagic Design Intensity Shuttle Thunderbolt

    Transfer and Monitor and Convert Footage Transfer uncompressed from a camera to a computer Match up resolutions by ,...

Kundenmeinungen (5) zu Blackmagic Design Intensity Shuttle Thunderbolt

5 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Eigene Meinung verfassen

Weitere Tests & Produktwissen

Zurück in die Zukunft

VIDEOAKTIV 6/2016 - Hat man die Quelle richtig angeschlossen und in den Systemeinstellungen den korrekten Video-Input gewählt, sieht man im Record-Fenster auch schon gleich eine Vorschau und kann mit der Aufnahme beginnen. Anschlusskabel muss man aber selbst mitbringen, die legt Blackmagic nämlich nicht bei. Auflösung und Projekteinstellungen darf man bestimmen, aber leider keine Korrekturen vorab vornehmen - das machen die Konkurrenten teils besser. …weiterlesen

So werden Videobänder digitalisiert

videofilmen 6/2013 - Die Nachrüstung ist möglich, aber umständlich. Bei Laptops und Notebooks ist es meist gar nicht möglich, eine Firewire-Schnittstelle nachzurüsten. Dann bleiben nur die Geräte mit USB-Verbindung. Geeignetes Format Videodigitalisieren kostet Zeit, da der Weg vom Band auf ein digitales Speichermedium nur über das komplette Abspielen des Kassettenmaterials funktioniert. Vor der Videowandlung muss man sich entscheiden, in welchem digitalen Format die Daten abgespeichert werden sollen. …weiterlesen

Videos konvertieren

Macwelt 8/2009 - Die Konsequenz dieses Herangehens liegt in der schwierigen Weiterverarbeitung: „Digitale Bilder“ packt die Originalclips auf die Festplatte, eine Konvertierung beispielsweise in den Pro-Res-Codec von Apple ermöglicht es nicht. Das könnte theoretisch das Importprogramm Video Pier HD von Aquafadas, in unseren Tests klappt das allerdings nicht. Das Programm setzt auf die FFMPEG-Codecs statt auf Apples internes Quicktime und kommt dadurch nicht mit den Dateien der Sanyo-Camcorder klar. …weiterlesen

Die Übersetzer

VIDEOAKTIV 2/2008 - LeXIKoN Analog-digital-/Digital-analog-Konvertierung Um analoge Videos auf einem Computer bearbeiten zu können, müssen sie erst digitalisiert werden. Andererseits ist ein digitales Video zur Anzeige über eine analoge Schnittstelle wie FBAS, S-Video oder Komponenten wieder in ein analoges Signal zurückzuverwandeln. FBAS „Farbbild-Austast-Synchron-Signal”, auch als „Composite” bezeichnet. Das Videosignal mit der geringsten Bildqualität. Übertragen meist über Cinch-, Scart- oder BNC-Kabel. …weiterlesen

Leserforum

PC VIDEO 4/2008 - Gibt es innerhalb der Software eine Option, um einen Gleichlauf zwischen Bild und Ton wieder herzustellen? Diese Tatsache hat mir den Spaß am Videoschnitt fast verdorben, denn ich habe noch reichlich analoges Video vorrätig. In Ihrer Heftausgabe PC VIDEO 6/2007 steht im Testbericht über die externen Analog-Digital-Wandler, dass beim ADVC110 von Grass Valley die Synchronität auch nach längerer Wandlung gut ist. Ist das die einzige Option? …weiterlesen

Videokonverter

PC VIDEO 3/2006 - Optimal ist eine USB 2.0- Verbindung, das System ist aber rückwärtskompatibel zu dem älteren USB 1.1. Der Anwender muß dann aber mit weniger Leistung rechnen, die sich in einer geringeren Videobandbreite ausdrückt. Im Gehäuse des ADS Tech DVD Xpress DX2 arbeitet ein leistungsstarker Hardware-Encoder-Chip, der die ankommenden Signale in Echtzeit verarbeitet und in digitaler Qualität bereitstellt, ohne die Rechenkapazität des PCs zu belasten. …weiterlesen

DVD Express

videofilmen 2/2005 - Erst nach Einspielung des aktuellen Updates auf die Version 9.3.5 war das behoben. TERRATEC GRABSTER AV250 Der externe Videowandler, der als Nachfolger des bisherigen Grabster AV200 mit neuem Chipsatz ausgestattet ist, verbindet Camcorder, Videorecorder und andere Quellen mit analogen Ausgängen mit dem Computer. Der Grabster AV250 verfügt über Composite-, S-Videound Stereo-Audio-Eingänge. Audio und Video werden via USB 2.0-Schnittstelle auf die Festplatte übertragen und als MPEG abgespeichert. …weiterlesen

Bastel-Telecine aus Australien

schmalfilm 4/2012 - Videokamera 1. Anschluss an den Computer Die Videokamera so an den Computer anschließen, dass über eine Software nach Wahl mit ihr auf Mausklick Einzelbildaufnahmen gemacht werden können. Bei einer analogen Videokamera muss eine USB-Konverterbox für Analogvideo zwischengeschaltet werden. 2. Objektivanschluss Am besten ist das gute alte M42-Spiegelreflex-Schraubgewinde als Standard zu verwenden und alles davor und dahinter zu adaptieren. …weiterlesen