Nächster Test der Kategorie weiter

Aktueller Wetterstationen-Vergleichstest 2016: Elektronische Wetterfrösche

Computer Bild: Elektronische Wetterfrösche (Ausgabe: 6) zurück Seite 1 /von 4 weiter

Inhalt

Die Wetterstation am Fenster hat noch lange nicht ausgedient, so die Hersteller – trotz Apps und Internet. Computer Bild hat sechs Stationen von 20 bis 200 Euro getestet.

Was wurde getestet?

Im Check befanden sich 6 Wetterstationen, darunter 3 bis 60 Euro und 3 von 100 bis 200 Euro. Anhand der Testkriterien Funktionen, Genauigkeit und Prognosen, Bedienung sowie Erweiterungsmöglichkeiten benotete man die Wetterstationen mit „gut“ bis „ausreichend“.

Im Vergleichstest:

Mehr...

3 Wetterstationen bis 60 Euro im Vergleichstest

  • TFA Dostmann Neon 300

    • Geeignet für: Innen;
    • Funktionen: Thermometer

    „befriedigend“ (3,30) – Testsieger

    „Die TFA Neon 300 hat ein farbiges Display und warnt per Funk vor Unwettern. Auch die Prognose kommt per Funk. Sie hat nur einen Außensensor, der die Temperatur misst, aber nicht die Luftfeuchte. Den Luftdruck zeigt die Station nicht an. Die Neon 300 ist leicht zu bedienen.“

    Neon 300

    1

  • Conrad Electronic Funk-Wetterstation Profi KW-9005W-SM

    • Geeignet für: Innen;
    • Funktionen: Thermometer, Barometer, Hygrometer

    „ausreichend“ (3,59)

    „Die Conrad-Station brennt ein Wetterdaten-Feuerwerk ab – aus bis zu drei Außensensoren. Leider ist das Display selbst bei Tageslicht zu dunkel. Sie zeigt in Innenräumen die Wohlfühlzone als Kombination von Temperatur- und Luftfeuchte. Ihre Prognose ermittelt die Station aber nur aus den Luftdruckwerten.“

    Funk-Wetterstation Profi KW-9005W-SM

    2

  • Technoline WD-1070

    • Geeignet für: Innen;
    • Funktionen: Thermometer

    „ausreichend“ (3,90)

    „Die Technoline-Station reduziert die Angaben auf dem Display auf wenige Daten. Sie misst nur die Innen- und Außentemperatur, aber nicht die Luftfeuchte. Die Prognosen kommen per Funk: Die Station zeigt ein Wettersymbol, die Regenwahrscheinlichkeit und die Temperaturminimal- und -maximalwerte.“

    WD-1070

    3

3 Wetterstationen von 100 bis 200 Euro im Vergleichstest

  • Netatmo Wetterstation

    • Geeignet für: Außen, Innen;
    • Funktionen: CO2-Messung, Thermometer, Barometer, Hygrometer

    „gut“ (2,37) – Testsieger

    „Hinsichtlich Optik und Konzept ähnelt die Netatmo-Station keiner anderen Wetterstation. Sie misst neben den üblichen Werten per CO2-Sensor die Luftqualität in der Wohnung. Die Netatmo hat kein Display, ist mit dem Internet verbunden und zeigt die Werte auf Wunsch auf einer Karte an.“

    Wetterstation

    1

  • Renkforce Funkwetterstation mit Gewitterwarnung

    • Geeignet für: Innen;
    • Funktionen: Thermometer, Windmesser, Barometer, Hygrometer

    „befriedigend“ (2,77)

    „Die Renkforce-Station zeigt viele Daten an, dazu nutzt sie einen Kombisensor. Sie kann sogar Blitze zählen. Beim Messen des UV-Indexes zeigte die Station oft zu hohe Werte an. Nachteile: Das Display ist zwar beleuchtet, aber nur von oben gut abzulesen. Die vielen Knöpfe der Station verwirren den Nutzer.“

    Funkwetterstation mit Gewitterwarnung

    2

  • TFA Dostmann My Weatherbox

    • Geeignet für: Innen;
    • Funktionen: Thermometer, Windmesser, Hygrometer

    „befriedigend“ (3,17)

    „Die TFA-Wetterstation hat kein Display. Die Basisstation verbindet sich per Kabel mit dem Router. Die gesammelten Daten sind per App oder auf dem PC abzulesen. Die Oberfläche sieht zwar spartanisch aus, aber die Daten lassen sich downloaden. Fehlanzeige: Die Weatherbox gibt keine Prognosen.“

    My Weatherbox

    3

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Wetterstationen