ColorFoto prüft Spiegelreflex- & Systemkameras (1/2014): „Spezialisten“

ColorFoto: Spezialisten (Ausgabe: 2) zurück Seite 1 /von 6 weiter

Inhalt

Unser aktueller Test präsentiert einige Spezial- und Topobjektive, die wir nicht bis zum passenden Testfeld in der Datenbank liegen lassen wollten. In Heft 03/2014 geht es dann mit den Testserien an APS-C-Kameras und Weitwinkelzooms weiter. Besonders gespannt waren wir auf das erste Zeiss der neuen Otus-Baureihe, das Otus 1,4/55 mm. Mit den speziell für digitale Kameras konzipierten Otus-Objektiven will Zeiss Maßstäbe setzen. Das Ziel ist eine maximale Bildqualität bereits bei offener Blende bis in die Ecken einer Vollformatkamera. Klar ist, dass dies nicht billig sein kann, doch 3500 Euro sind auch für eine lichtstarke Festbrennweite ein Wort. Ein klassisches Zeiss Planar 1,4/50 mm ist schon für etwa ein Fünftel zu haben. Manuelles Scharfstellen bleibt auch bei Otus Pflicht.

Was wurde getestet?

Im Fokus des Praxistests befanden sich vier Objektive, von denen drei jeweils an zwei veschiedenen Kameras ausprobiert wurden. Die Bewertungen reichten von 69 bis 94 von jeweils 100 Punkten. Kriterien waren Grenzauflösung, Kontrast, Verzeichnung und Vignettierung der Blenden.

  • Canon EOS 5D Mark III Kit (mit EF 200-400mm f/4L IS USM Extender 1.4x)

    • Typ: Digitale Spiegelreflexkamera
    • Auflösung: 22,3 MP
    • Sensorformat: Vollformat
    • Touchscreen: Nein
    • Suchertyp: Optisch

    Ohne Extender: 94 von 100 Punkten / Mit Extender: 84 von 100 Punkten – Empfohlen

    „... Wenn dann der Extender eingreift, steigt die maximale Brennweite auf 560 Millimeter. Dabei sinkt ... die Bildqualität sinkt von überragend auf sehr gut. Die Ecken fallen nun doch etwas stärker ab ... Ohne den Extender gehört das Zoom optisch zum Besten, was sich an einer EOS 5D Mark III anbauen lässt. Bei allen Brennweiten und unabhängig von der gewählten Blende laufen die Kurven für Auflösung und Kontrast sehr hoch ...“

    EOS 5D Mark III Kit (mit EF 200-400mm f/4L IS USM Extender 1.4x)

    1

  • Canon EOS 5D Mark III Kit (mit Zeiss Otus 1.4/55 ZE)

    • Typ: Digitale Spiegelreflexkamera
    • Auflösung: 22,3 MP
    • Sensorformat: Vollformat
    • Touchscreen: Nein
    • Suchertyp: Optisch

    84 von 100 Punkten – Empfohlen

    „Am Vollformatsensor fällt die deutliche Vignettierung von knapp über zwei Blenden auf. Ansonsten offen sehr gleichmäßig auf hohem Niveau. Beim Abblenden legt dann die Mitte zu. Insgesamt weit über dem Durchschnitt und auch am Vollformatsensor offen einsetzbar – empfohlen trotz der Randabschattung.“

    EOS 5D Mark III Kit (mit Zeiss Otus 1.4/55 ZE)

    2

  • Nikon D800 Kit (mit Otus Zeiss 1.4/55 mm ZF.2)

    • Typ: Digitale Spiegelreflexkamera
    • Auflösung: 36,3 MP
    • Sensorformat: Vollformat
    • Suchertyp: Optisch

    79 von 100 Punkten – Empfohlen

    „An der D800 ist das Zeiss ... das beste bisher getestete Objektiv mit ganz hoher Lichtstärke. Offen verlaufen die Kurven auch am großen Sensor gleichmäßig bis an den Rand, der bei 2,8 etwas abbaut, während die Mitte zulegt. Bei offener Blende sind es fast zwei Blenden Abschattung am Rand – trotzdem empfohlen.“

    D800 Kit (mit Otus Zeiss 1.4/55 mm ZF.2)

    4

  • Nikon D7100 Kit (mit Otus Zeiss 1.4/55 mm ZF.2)

    • Typ: Digitale Spiegelreflexkamera
    • Auflösung: 24,1 MP
    • Sensorformat: APS-C
    • Touchscreen: Nein
    • Suchertyp: Optisch

    76,5 von 100 Punkten – Empfohlen

    „Offen liefert das Otus ein sehr gleichmäßiges Ergebnis, beim Abblenden legt vor allem die Mitte zu und der Rand baut ab. Doch insgesamt ist das Otus die beste Optik, die wir bislang an der D7100 getestet haben. Auch hier eine Empfehlung für die optische Leistung.“

    D7100 Kit (mit Otus Zeiss 1.4/55 mm ZF.2)

    5

  • Canon 5D Mark III Kit (mit Sigma 24-105mm F4 DG OS HSM)

    • Typ: Digitale Spiegelreflexkamera
    • Auflösung: 22,3 MP
    • Sensorformat: Vollformat
    • Touchscreen: Nein
    • Suchertyp: Optisch

    72 von 100 Punkten

    „Der Vollformatsensor fordert vor allem bei der Verzeichnung seinen Tribut: Fünf Prozent bei der kurzen Brennweite sind üppig und werden von 1,7 Blenden Vignettierung begleitet. Auch die Schärfe an den Bildrändern sinkt deutlicher ab als an der Canon 70D mit APS-C-Sensor. ... Nur die insgesamt schwächere Endbrennweite verhindert die Empfehlung.“

    5D Mark III Kit (mit Sigma 24-105mm F4 DG OS HSM)

    6

  • Canon EOS 70D Kit (mit Zeiss Otus 1.4/55 ZE)

    • Typ: Digitale Spiegelreflexkamera
    • Auflösung: 20 MP
    • Sensorformat: APS-C
    • Touchscreen: Ja
    • Suchertyp: Optisch

    70 von 100 Punkten – Empfohlen

    „Am kleineren Sensor entsteht ein Bildwinkel wie bei 88 mm Brennweite im KB und macht das Otus damit zum Porträt-Tele. Optisch kann es sich nicht deutlich absetzen und liegt in etwa auf dem Niveau anderer guter Festbrennweiten, ist aber lichtstärker und bereits bei Blende 1,4 einsetzbar. Ungewöhnlich ist der leichte Schärfeverlust am Rand beim Abblenden – empfohlen.“

    EOS 70D Kit (mit Zeiss Otus 1.4/55 ZE)

    7

  • Canon EOS 70D Kit (mit Sigma 24-105mm F4 DG OS HSM)

    • Typ: Digitale Spiegelreflexkamera
    • Auflösung: 20 MP
    • Sensorformat: APS-C
    • Touchscreen: Ja
    • Suchertyp: Optisch

    69 von 100 Punkten – Empfohlen

    „... Schon bei voller Öffnung erreicht das Sigma-Zoom fast die volle Leistung. Und dies gilt über den ganzen Brennweitenbereich. Lediglich bei 105 mm ist das Niveau insgesamt etwas niedriger. Für ein Zoom dieser Klasse sehr gleichmäßig mit maßvollem Eckabfall sowie ohne große Schwächen, nur die Verzeichnung von 2,5 Prozent im Weitwinkel kann stören. Vielseitig und solide für 1000 Euro – empfohlen.“

    EOS 70D Kit (mit Sigma 24-105mm F4 DG OS HSM)

    8

Tests

Alle anzeigen 

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Spiegelreflex- & Systemkameras

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf