Bratwürste

66
Top-Filter: Testsieger
  • Nur Testsieger anzeigen Nur Testsie­ger anzei­gen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Bratwürste Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 2/2015
    Erschienen: 01/2015
    Seiten: 8

    Halb und halb

    Testbericht über 21 x gemischtes Hackfleisch

    Hackfleisch: Nur knapp jedes zweite gemischte Hackfleisch im Test schneidet gut ab. Viele Produkte enthielten potenziell krankmachende Bakterien, darunter auch antibiotikaresistente Keime. Testumfeld: Von der Stiftung Warentest wurden 21 gemischte Hackfleischprodukte untersucht, darunter 16 abgepackte Produkte, die mehrere Tage haltbar sind, sowie 5 tagesfrische

    zum Test

  • Ausgabe: 6/2014
    Erschienen: 05/2014
    Seiten: 7

    Es geht um die Wurst

    Testbericht über 20 Bratwürste

    Bratwürste: Deutsche Bratwurst ist auf der ganzen Welt beliebt. Im Test schneiden 16 der 20 Produkte gut ab. Am besten sind die Bio-Würstchen von Alnatura. Es folgen zwei Nürnberger. Testumfeld: Im Vergleich befanden sich 20 Marken gebrühte Bratwürste, davon 2 Bio- und 2 exemplarisch ausgewählte Geflügelbratwürste. In der Bewertung erhielten die Produkte 16 x die Note

    zum Test

  • Ausgabe: 7/2010
    Erschienen: 06/2010
    Seiten: 8

    Nürnberger liegen vorn

    Testbericht über 19 Bratwurst-Sorten

    Bratwürste: Wer macht die beste Bratwurst im Land? Wir haben 19 Bratwürste getestet und nur 5 gute gefunden. Die besten sind drei Nürnberger, eine Thüringer und die von Bratmaxe. Testumfeld: Im Test befanden sich 19 Bratwurst-Proben, darunter 17 aus dem Kühlregal und 2 an der Theke gekaufte Produkte. Die Bewertung reicht von „gut“ bis „mangelhaft“. Geprüft wurde die

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Bratwürste.

Weitere Tests und Ratgeber zu Grillbratwürste

  • Konsument 10/2014 Ihr Urteil hinsichtlich Geruch, Geschmack, Aussehen und Konsistenz fiel deutlich strenger aus als jenes der Experten. Keine einzige Probe erzielte ein "sehr gut", die meisten wurden als mittelmäßig klassifiziert.
  • test (Stiftung Warentest) 1/2012 So entstanden luftgetrocknete Schinken wie Serrano und Parma. Im kälteren Norden trieben die Menschen die Feuchtigkeit mit Rauch aus dem Schinken: Die Schwarzwaldbauern hängten ihn im Winter über den Kamin, den sie mit Nadelholz befeuerten. Gewürze wie Wacholder und das Räuchern machen Schwarzwälder Schinken bis heute unverwechselbar. Die Europäische Union hat den Schwarzwälder, den Serrano- und den Parma-Schinken unter Schutz gestellt. Jeder gilt als Spezialität.
  • Rezept des Monats: „Frühlingsbraten“
    test (Stiftung Warentest) 4/2009 Schritt 2 Den Schweinerücken mit der Marinade einreiben, den Marinadenrest beiseitestellen. Fleisch im Bräter rundherum in Öl hellbraun anbraten, übrige Brühe und gehackte Schalotten hinzugeben, fünf Minuten schmoren lassen. Schritt 3 Möhren putzen, vom Kraut zirka 2 Zentimeter stehen lassen. Möhren zum Fleisch in den Bräter geben. Honigsenf mit übriger Marinade, Honig und Pfeffer verrühren, über das Gemüse verteilen. Einige Minuten schmoren lassen.
  • Kochen mit dem Wok: Geflügel
    eload24.com 12/2008 Mit Salz, Pfeffer, Ingwerund Korianderpulver würzen. 3. Ketchup, Sherry und Pflaumenschnaps in den Wok geben und weitere 3–5 Minuten bei milder Hitze garen. Den Koriander waschen, trocknen und die Blättchen abzupfen. 4. Das Hähnchen mit Tabasco verfeinern und mit Koriander garniert servieren. Dazu.passt.Krabbenbrot.
  • Salami: „Deftige Scheiben“
    test (Stiftung Warentest) 11/2008 Nitrat kann sich im Körper zu Nitrosaminen umwandeln, die unter Verdacht stehen, Magenkrebs zu erzeugen. Darum wird empfohlen, geräucherte und gepökelte Fleisch- und Wurstwaren in Maßen zu essen. Generell sollten es pro Woche nur 100 bis 150 Gramm Wurst sein, auf den Tag gerechnet sind das etwa zwei Wurstbrote. Wieso sollen Schwangere verzichten? Rohwürste wie Salami und Teewurst können für Schwangere ein Gesundheitsrisiko bergen.
  • Bisher gibt es in der Europäischen Union noch kein Fleisch von geklonten Tieren zu kaufen. Das kann sich nun aber bald ändern. 24 der 27 europäischen Agrarminister sprachen sich bei ihrem Treffen in Luxemburg dafür aus, Regelungen für die Zulassung und den Verkauf von Klonfleisch aufzustellen. Während die Agrarminister dies als deutliche Verschärfung der Gesetzeslage ansehen, kritisiert das Europäische Parlament das Vorgehen des Agrarrates.
  • Bioanbieter punkten
    test (Stiftung Warentest) 8/2007 Das machte unsere Untersuchung der sozialen und ökologischen Verantwortung, auf Englisch Corporate Social Responsibility (CSR), der 18 Kochschinkenanbieter nicht einfach. Welche Tiere genau zu Schinken verarbeitet wurden, konnten nur Weimarer Thüringen und die Hersteller der Bioprodukte von Edeka, Metro Grünes Land und Schröder’s Bioland belegen.
  • test (Stiftung Warentest) 9/2004 Inzwischen steht der Hinweis„Genuss ohne Risiko“ nicht mehr auf dem Etikett. 0 Haltbar ist Hackfleisch mit einer Verbrauchsfrist von mehreren Tagen – so genanntes „EU-Hackfleisch“. Die Produkte werden zentral in Betrieben mit einer EU-Zulassung hergestellt und verpackt. Auf dem Etikett steht: „Unter Schutzatmosphäre verpackt“ – das heißt, Luft wird durch ein Gemisch aus Sauerstoff, Kohlendioxid und eventuell Stickstoff ersetzt. So bleibt die Fleischfarbe erhalten.
  • Die Testredakteure des Magazins ''Emporio'' untersuchten in einem großen Praxistest 23 Grillwürstchen auf Aussehen, Geschmack, Inhaltsstoffe und Verpackung. Darunter befanden sich 18 Würste aus Schweinefleisch und 5 aus Geflügelfleisch. Nur zwei der 23 Würstchen konnten komplett überzeugen, vielen fehlte einfach die richtige Würze. Oder sie sahen von Vornherein schon so unschön aus, dass sie den Testern den Appetit verdarben. 
  • Men's Health 6/2007 Diesmal geht's um die Wurst! Genauer gesagt: um 8 verschiedene Sorten von Rostbratwürstchen ...Testumfeld:Im Test waren acht verschiedene Sorten von Rostbratwürsten mit Bewertungen von 1 bis 3 von jeweils 3 Punkten.
  • test (Stiftung Warentest) 7/2004 Keine Grillparty ohne Würstchen: Aber welche? Die STIFTUNG WARENTEST hat 25 Grill-Bratwürste getestet. Meica macht das Rennen. Saftig, würzig, fest im Biss: Die Bratmaxe schmecken gut, enthalten viel wertvolles Eiweiß und kommen auch am Mindesthaltbarkeitsdatum noch frisch aus der Packung. Ähnlich gut sind die Bratwürste von Brennecke, Ökoland, Zimbo und Zimmermann sowie die Geflügelbratwürste Gutfried und Wiesenhof Bruzzzler. Mangelhaft dagegen für Aldi Nord: Die Hügelkamp-Bratwurst vom Discounter schmeckt säuerlich. Schlimmer noch: Die Tester fanden darin fäkale Keime. Ein Zeichen für mangelnde Hygiene bei der Herstellung.Testumfeld:Vier Grill-Bratwürste mit Geflügelfleisch im Test mit den Benotungen 2 x „gut“ und 2 x „ausreichend“.

Grillwürste

Grill-Bratwürste werden üblicherweise aus Schweine-Brät hergestellt, seltener aus Rind, Lamm oder gar Ente. Für schnelles Grillen empfehlen sich Brühwürste, da sie bereits vorgegart sind. Rohe Würste schmecken zwar vielen besser, sind jedoch schwieriger zu grillen und müssen frisch erworben werden. Geschmacklich herrschen große regionale Unterschiede. Die Grill-Bratwurst ist eine meist aus Schweinefleisch hergestellte und in einem Naturdarm abgefüllte Wurst. Je nach Region werden aber auch Rinder-, Lamm- oder sogar Entenfleisch zur Herstellung genutzt. Die Bratwurst schmeckt gegrillt besonders gut, kann aber auch in der Pfanne gebraten werden. Der Name "Bratwurst" kommt allerdings nicht vom "Braten", sondern von dem Begriff "Brät" – dieser bezeichnet schlicht das klein gehackte Fleisch, welches als Rohmasse Verwendung findet. Brühwürste sind der verbreiteste Typus, da diese bereits verzehrfertig gegart sind und nur noch äußerlich den gewünschten Bräunungsgrad und damit ihre Knusprigkeit erhalten müssen. Bei Rohwürsten dagegen ist etwas mehr Geschick beim Grillen erforderlich: Hier muss das Innere beim Erhitzen komplett mit gegart werden, ohne die Hülle dabei zu schwarz werden zu lassen. Rohe Würste schmecken vielen besser, müssen jedoch frisch beim Fleischer erworben werden. Brühwürste dagegen sind jederzeit auch abgepackt erhältlich. Neben diesem grundlegenden Unterschied sind es vor allem Rezepturunterschiede, welche Grill-Bratwürste je nach Region teils erheblich differenziert aussehen und schmecken lassen. Sicherlich am bekanntesten sind hierbei die Nürnberger und die Thüringer Rostbratwürste. Beide werden nicht nur in der Grillsaison genossen sondern wurden als eigene Gerichte zur Delikatesse erhoben. Die sehr kurze Nürnberger Rostbratwurst erhält ihren typischen Geschmack insbesondere durch die Majoranwürzung und wird traditionell mit Krautsalat oder Meerrettich serviert. Die Thüringer dagegen ist deutlich länger, schmeckt sehr kräftig nach der Holzkohle, über der sie grillt, und wird mit Senf angeboten. Eine Variante dieser Bratwurst ist die Würzburger Bratwurst, die zusätzlich einen Anteil weißen Frankenweins enthält. Auch die Nordhessische Bratwurst ist eine Abwandlung der Thüringer, die jedoch deutlich gröberes Brät beinhaltet. Ähnliches gilt für die Pfälzer Bratwurst, die jedoch deutlich dicker ist und mit Sauerkraut serviert wird. Daneben gibt es schier endlos weitere, oft nur regional bekannte, Grill-Bratwürste, wie beispielsweise die scharfe Merguez aus Lammfleisch, die im Saarland beliebt ist.