Margarine

77

Top-Filter: Testsieger

  • Nur Testsieger anzeigen Nur Testsie­ger anzei­gen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Margarinen Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 8/2017
    Erschienen: 07/2017
    Seiten: 7

    Konkurrenz für Butter

    Testbericht über 19 Margarinen und Streichfette

    zum Test

  • Ausgabe: 2/2013
    Erschienen: 01/2013
    Seiten: 10

    Alles auf einen Streich

    Testbericht über 24 leichte Butter-Sorten

    Leichte Butter und Co.: Buttriger Geschmack, leicht zu streichen, gesundes Fett, weniger Kalorien – so präsentieren sich viele der neuen Produkte als Konkurrenz zu Butter und Margarine. Wir prüften 24 Produkte. Jedes zweite ist gut. Testumfeld: Im Vergleichstest: 24 Produkte, davon 3 Halbfettbutter, 2 Butterzubereitungen, 1 Milchstreichfett, 1 Halbmischfett,

    zum Test

  • Ausgabe: 6/2010
    Erschienen: 05/2010
    Seiten: 4

    Genuss ohne Bauchweh

    Testbericht über 4 laktosefreie Produkte

    Laktosefreie Produkte: Jeder siebte Deutsche verträgt keinen Milchzucker. Mit speziellen Lebensmitteln und einigen Tipps müssen Betroffene nicht auf Frühstücksmilch, Pudding und Frischkäsebrot verzichten. Testumfeld: Im Test waren vier laktosefreie Produkte, darunter ein Frischkäse, eine Butter, eine Margarine und eine Milch-Sorte. Das Urteil lautet:

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Diätmargarineprodukte.

Ratgeber zu Pflanzenmargarineprodukte

Wirklich gesünder als Butter?

MargarineMargarine ist wie Butter ein Streichfett und besteht im Wesentlichen aus gehärteten und ungehärteten Pflanzenfetten sowie Wasser. Aufgrund des niedrigen Cholesterin-Wertes galt sie lange Zeit als gesündere Alternative von beiden, doch diese Ansicht wurde in der neueren Forschung relativiert. In der Zwischenzeit kam sie sogar ihrerseits in die Kritik, denn Margarine aus primär gehärteten Fetten enthält kaum essentielle Fettsäuren, die für den Körper besonders wertvoll sind.

Anreichung um gesunde Fettsäuren - oder gleich als Basis Raps-/Sojaöl

Allerdings sind mittlerweile auch einige Margarinen auf dem Markt, welche speziell um ungesättigte Fettsäuren ergänzt werden, so zum Beispiel Produkte, welche mit Olivenöl angereichert beziehungsweise durchmischt werden. Moderne Rezepturen, die zwischen 2008 und 2010 aufgekommen sind, versuchen sogar gehärtete Fettsäuren und die im Verlauf der Fetthärtung entstehenden trans-Fettsäuren nahezu komplett zu vermeiden. Sie bestehen häufig aus Raps- oder Sojaöl und bieten auch hohe Anteile an ungesättigte Fettsäuren.

Häufig ein guter Vitaminlieferant

Diese modernen Margarinen werden häufig als gleichwertig zu Butter erachtet. Abgesehen davon kann Margarine als pflanzliches Produkt natürlich weitere positive Aspekte bieten: Sie beinhaltet oftmals die lebenswichtigen Vitamine A, D und E und ist sogar einer der wichtigsten Vitamin-E-Spender überhaupt. Nicht selten werden Vitamine sogar beigemischt. Dann heißt es aber aufgepasst: Während das bei Vitamin D als unkritisch angesehen wird, kann eine Überdosierung von A und E auch schädlich wirken. Zu hoch sollten die Werte also nicht ausfallen.

Aber nicht immer frei von tierischem Fett oder Zusatzstoffen

Darüber hinaus ist auch Margarine nicht zwingend frei von tierischem Fett – dies kommt ganz auf den Hersteller an. In der Regel sind 90 Prozent der Fette in Margarine pflanzliche Fette wie Erdnussöl, Palmöl oder Sojaöl. Allerdings kommen manchmal in sehr kleinen Mengen auch Rindertalg, Milchfett oder Fischöl zum Einsatz. Generell liegt der Gesamtanteil an Fett in Margarine bei rund 80 bis 90 Prozent, der Rest ist vor allem Wasser und Bindemittel. Ein Nachteil ist, dass Hersteller bei Margarine viele andere Stoffe wie Aromen beimischen dürfen, solange sie nur als Brotaufstrich deklariert wird - und damit handelt es sich im Gegensatz zur Butter nicht immer um ein 100-prozentiges Naturprodukt.

Halbfettmargarine witzlos

Bei so genannter Halbfettmargarine wird der Fettanteil übrigens halbiert, dafür ist entsprechend mehr Wasser im Produkt enthalten. Allerdings würde es den gleichen Effekt haben, schlicht die Hälfte der Margarine auf das Brot zu schmieren und dadurch das teure Geld für Halbfettprodukte einzusparen. Wie so oft entscheidet also das Maß. Und hierin sind sich Butter und Margarine ähnlich – man sollte sie schlicht nicht zu dick auftragen.

Zur Margarine Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Reformmargarineprodukte

Alle anzeigen
  • Ausgabe: Nr. 3 (Mai/Juni 2012)
    Erschienen: 04/2012
    Seiten: 4

    Gute Fette, schlechte Fette

    Fette wurden jahrzehntelang geradezu verteufelt. Zu Unrecht. Denn Fette spielen eine wichtige Rolle im Stoffwechsel. Sie dienen als Energiespeicher für lange körperliche Belastungen in Krisenzeiten. Fett muss nicht zwangsläufig ungesund sein. Ganz im Gegenteil - gerade für Sportler stellt Fett eine wichtige Energiequelle dar. Doch bei der Auswahl ist besondere... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 11/2011
    Erschienen: 10/2011
    Seiten: 5

    Discounter gegen Marken: „Marken nicht besser“

    Sind klassische Marken besser als Discountermarken? Oder sind sie nur teurer? Wir haben 37 aktuelle Tests ausgewertet. Discounterprodukte können mehr als mithalten. Discount-Produkte haben meist gegen Markenprodukte keinen sehr guten Stand. test (11/2011) präsentiert in dieser Ausgabe einen Ratgeber, in dem aktuelle Tests von Marken- und Discount-Produkten ausgewertet... zum Ratgeber

Halbfettmargarineprodukte

Gesunde Margarine wird häufig um ungesättigte Fettsäuren wie zum Beispiel durch die Zugabe von Olivenöl ergänzt. Vitamine A, D und E werden ebenfalls vielfach zugesetzt und machen Margarine zu einem wertvollen Vitaminlieferanten. So genannte Halbfettmargarine besitzt tatsächlich einen halbierten Fettgehalt, ist jedoch teurer. Margarine ist wie Butter ein Streichfett und besteht im Wesentlichen aus gehärteten und ungehärteten Pflanzenfetten sowie Wasser. Wegen ihres Anteils an gehärteten Fetten ist der gesundheitliche Wert von Margarine umstritten, denn ungesättigte Fettsäuren können besser verdaut werden. Allerdings sind mittlerweile auch einige Margarinen auf dem Markt, welche speziell um ungesättigte Fettsäuren ergänzt werden, so zum Beispiel bei Produkten, welche mit Olivenöl angereichert werden. Und Margarine kann abgesehen von diesem Punkt sogar durchaus als gesund gelten: Sie beinhaltet oftmals die lebenswichtigen Vitamine A, D und E und ist sogar einer der wichtigsten Vitamin-E-Spender überhaupt. Dazu tritt die Tatsache, dass sie wie alle pflanzlichen Fette erheblich gesünder ist als Butter, die aus tierischem Fett besteht und damit den Cholesterinspiegel belastet. Allerdings ist auch Margarine nicht zwingend frei von tierischem Fett – dies kommt ganz auf den Hersteller an. In der Regel sind 90 Prozent der Fette in Margarine pflanzliche Fette wie Erdnussöl, Palmöl oder Sojaöl. Allerdings kommen manchmal in sehr kleinen Mengen auch Rindertalg, Milchfett oder Fischöl zum Einsatz. Generell liegt der Gesamtanteil an Fett in Margarine bei rund 80 bis 90 Prozent, der Rest ist vor allem Wasser und Bindemittel. Bei so genannter Halbfettmargarine wird der Fettanteil halbiert, dafür ist entsprechend mehr Wasser im Produkt enthalten. Allerdings würde es den gleichen Effekt haben, schlicht die Hälfte der Margarine auf das Brot zu schmieren und dadurch das teure Geld für Halbfettprodukte einzusparen.