Subaru Impreza 1.6i AWD 5-Gang manuell (84 kW) [11] Test

(Auto)
  • Gut (2,5)
  • 3 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Kompaktklasse
  • Allradantrieb: Ja
  • Verbrauch (l/100 km): 6,2
  • Manuelle Schaltung: Ja
  • Schadstoffklasse: Euro 5
  • Karosserie: Limousine
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Subaru Impreza 1.6i AWD 5-Gang manuell (84 kW) [11]

  • Ausgabe: 5/2014
    Erschienen: 04/2014
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „Herrlich, so ein Basis-Subaru. Erfrischend bodenständig, nichts für Angeber, Raser oder Ellenbogen-Menschen. Er transportiert alle trocken und sicher ans Ziel, auch bei Schnee. Wirklich billig ist er aber weder in der Anschaffung noch - wegen der teuren Versicherung - im Unterhalt. Dafür überzeugt er mit 5 Jahren Garantie.“

  • Ausgabe: 1/2014
    Erschienen: 12/2013
    Mehr Details

    ohne Endnote

    Traktion: „sehr gut“;
    Fahrkomfort: „gut“;
    Fahrstabilität: „sehr gut“;
    Zuladung: „sehr gut“;
    Verbrauch: „verbesserungswürdig“;
    Getriebeabstufung: „sehr gut“;
    Kupplung: „ordentlich“;
    Erreichbarkeit Steckdose: „ordentlich“;
    Bedienung AHK: „ordentlich“.

  • Ausgabe: 32/2012
    Erschienen: 08/2012
    Mehr Details

    „gut - befriedigend“ (3,5 von 5 Sternen)

    „Der Impreza ist ein pragmatischer, robuster Arbeiter mit geräumigem Innenraum. Mit nur einer Motorvariante wird er in der Kompaktklasse aber ein Außenseiter bleiben.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Impreza 1.6i AWD 5-Gang manuell (84 kW) [11]

Bieder und solider

Der japanische Allradler hat seit seiner Vorstellung im Jahre 1992 einige grundlegende Wandlungen mitgemacht. In der neuesten Version gibt er sich als biederer 4x4-Vertreter der Kompaktklasse. Einige technische Besonderheiten sind ihm aber geblieben.

Gute, alte Stufenheck-Rallye-Zeit

Von seiner Anfangszeit bis zum Jahr 2007 war der Impreza vor allem als Stufenhecklimousine und Kombi bekannt. Der Boxermotor mit vier Zylindern ermöglichte einen tiefen Schwerpunkt und der Allradantrieb eine gute Traktion. Mit einem Turbolader versehen und pilotiert von Fahrer-Legenden wie Colin McRae sowie Richard Burns (beide inzwischen verstorben), dominierte der Impreza jahrelang die World Rally Championship. In der Karosserievariante GD A, die nur von 2000 bis 2002 gebaut wurde, war das Auto zudem ein echter Hingucker. Sparsam war der Impreza aber nicht unbedingt, und wenn im Innenraum nichts schepperte, dann war irgendetwas nicht in Ordnung.

Innenraum hochwertiger denn je

Davon ist bei der Neuauflage wenig übriggebliegen. Die Verarbeitung im Innenraum ist hochwertiger geworden, die Anmutung von Plaste und Elaste aus Fernost weitgehend verschwunden. Die Karosserieform mit ihrem Schrägheck fügt sich unspektakulär in die Golf-Klasse ein, und der Normverbrauch bleibt unter 7 Litern. Der Kofferraum fasst zwischen 380 und 1270 Liter, je nachdem, ob man die Rücksitzbank umlegt oder nicht. In der Basisversion war der Impreza auch früher kein Wolf im Schafspelz, und in der neuen Variante liefert der 1,6-Liter-Boxer akzeptable 114 Pferdestärken. Mit manuell geschaltetem Fünfganggetriebe sind maximal 185 Kilometer pro Stunde möglich, und der Wagen beschleunigt innerhalb von 12,3 Sekunden auf 100 km/h. Ein Diesel ist nicht verfügbar.

Erstaunlicher Charakterwandel

Käufer können zwischen Allradantrieb und Vorderradantrieb wählen, im 4x4-Betrieb verbessert eine Geländeuntersetzung die Traktion. Vergleicht man den neuen Impreza, der im Frühjahr 2013 in den Schauräumen stehen wird, mit dem Modell von vor zehn Jahren, so hat sich mehr verändert, als sonst innerhalb eine solchen Zeitraumes bei Fahrzeugmodellen üblich ist. Der Impreza ist deutlich solider geworden, aber auch braver und langweiliger– wie es das zunehmende Alter eben so mit sich bringt.

Datenblatt zu Subaru Impreza 1.6i AWD 5-Gang manuell (84 kW) [11]

Allradantrieb vorhanden
Antriebsprinzip Benzinmotor
Automatik fehlt
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 12,3
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb fehlt
Hubraum 1600 cm³
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 185
Karosserie Limousine
Leistung in kW 84
Leistung in PS 114
Manuelle Schaltung vorhanden
Schadstoffklasse Euro 5
Typ Kompaktklasse
Verbrauch (l/100 km) 6,2

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Keine Aufregung Auto Bild allrad 5/2014 - Der kleinste und günstigste Allrad-Subaru bietet keine Show, sondern stattdessen viel Nutzwert zum anständigen Preis.Näher betrachtet wurde ein Auto. Dieses blieb ohne Endnote. …weiterlesen


Mittelklasse-Vierkampf OFF ROAD 7/2014 - Auf Reisen und im AlltAg Auf der Autobahn herrscht nahezu Einigkeit unter unseren Kandidaten. Der Mitsubishi erreicht mit etwas Mühe glatte 200 km/h Spitzentempo, die anderen drei ziehen mit 190 km/h (Honda und Subaru), beziehungsweise 192 km/h (Toyota) nach. Fürs große Urlaubsgepäck bieten die vier angenehm große Kofferräume. Lademeister bei aufgestellten hinteren Sitzen ist unser Langstreckenprimus Honda CR-V. …weiterlesen


Der junge Wilde für die Stadt Automobil Revue 1-2/2014 - Der Ford Ecosport ist der Versuch, den Zug in die umge kehrte Richtung zu schicken: Die erste Generation wurde in und für Brasilien entwickelt. Ein robustes, preiswertes Auto - das in seiner zweiten Gene ration chic gemacht wird für europäische Kunden. Die ste hen auf die kernige Optik von SUV und die hohe Sitzposi tion, brauchen das Fahrzeug aber überwiegend in der Stadt. Vor allem aber sind sie ver netzt - weshalb Ford den Eco sport mit reichlich Connecti vity ausstattet. …weiterlesen


Das kann ja Spider werden auto motor und sport 21/2016 - Weil Fiat kein passendes Getriebe für Längseinbau hat, verkuppeln die Techniker den Turbo mit Mazdas Sechsgangbox. Dabei sind die Gänge länger, die Achsübersetzung kürzer, was zusammen fast das gleiche Drehzahlniveau wie im Mazda ergibt. So kurzwegig, mechanisch-präzise, passend übersetzt das Getriebe auch sein mag, es hakelt ein ganz klein wenig, aber eben doch spürbar. Viel schwerer wiegt die Tatsache, dass Schalten beim 124 keine so elementare Sache ist wie beim MX-5. …weiterlesen