Nissan NV300 (2016) Test

(Auto)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Typ: Van
  • Frontantrieb: Ja
  • Verbrauch (l/100 km): 5,9 - 6,0
  • Manuelle Schaltung: Ja
  • Schadstoffklasse: Euro 6
  • Karosserie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • NV300 Kombi 1.6 dCi 145 L1 (107 kW) (2016)

Test zu Nissan NV300 (2016)

    • AUTOStraßenverkehr

    • Ausgabe: 14/2017
    • Erschienen: 06/2017
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: NV300 Kombi 1.6 dCi 145 L1 (107 kW) (2016)

    „... Der 1,6-Liter läuft leise, vibrationsarm und bringt den Zweitonner in Verbindung mit dem passend gestuften Sechsganggetriebe subjektiv flotter in Schwung, als es die Messwerte vermuten lassen. Mit etwas Anlauf knackt er auf der Autobahn die 180 km/h, sein Wohlfühltempo liegt aber eher darunter - auch wegen der prinzipbedingt größeren Seitenwindempfindlichkeit. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Nissan NV300 (2016)

Karosserie Kombi
Modelljahr 2016
Schadstoffklasse Euro 6
Typ Van

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Die neue Lust an der Last CAMPING CARS & Caravans 12/2017 - Wir sind schon sehr gespannt, ob, wie und wann der Pick-up den SUV als urbanes Lifestyle-Toy ablöst. Aus Sicht eines Caravaners sieht die Sache ganz anders aus. Die gängigen Pick-ups mit Leiterrahmenaufbau sind in der Praxis ja relativ weit entfernt von einem Familienfahrzeug - jedenfalls von einem Familien-Pkw in vergleichbarer Preisklasse. Als Zugfahrzeug sind die meist schweren und allradgetriebenen Geländewagen aber bestens geeignet. …weiterlesen


Business Punk OFF ROAD 8/2015 - Völlig verfrüht, wie ich finde. Auf der anderen Seite ist der AMG aber auch bei niedrigerem Tempo eine Wucht. Im Modus Sport+ schaltet die modifizierte Siebengang-Automatik mit Zwischengas zurück und jedes Lupfen des Gasfußes wird mit knallenden Nachzündungen belohnt. Dabei hängt der AMG gierig am Gas und setzt jeden Befehl umgehend in berauschende Beschleunigung um. Wenn nötig, greifen die gelochten Scheiben der Hochleistungsbremsanlage schon fast gewaltsam zu. …weiterlesen


Opel Karl 1.0 auto motor und sport 13/2015 - Ach ja, Kleinstwagen: Opel macht es den Interessenten recht einfach - nur ein Motor, dazu drei Ausstattungslinien mit überschaubaren Optionen und brauchbarem Inhalt. Selbst der einfache Selection ist mit dem Cool-&-Sound-Paket für 850 Euro zu einem alltagstauglichen Auto hochrüstbar. Der Edition (ab 10 650 Euro) und der Selection können über mehrere Pakete mit den wichtigsten Optionen aufgewertet werden, die Preisliste bleibt jedoch sehr übersichtlich. …weiterlesen


Einen Hauch anders Automobil Revue 47/2013 - Stellt im Stau das Stopp-Start-System den Motor ab, wird dieser automatisch gestartet, wenn der Radar Bewegung in der Kolonne entdeckt. Durch leichtes Antippen des Gaspedals gibt schliesslich der Fahrer dem Auto den endgültigen Befehl, sich wieder in Bewegung zu setzen. Die Preise für den 3er GT sind durchaus üppig. Für sein Geld erhält der Käufer ein variables Auto mit Langstreckenqualitäten und einem guten Raumangebot. …weiterlesen


Komfort im Fokus SUV Magazin 4/2012 - Leider gibt es ihn nur mit Frontantrieb. Im Detail: Top-Aggregat 2.2 CRDi spitzenmotor Den großen Dieselmotor kann man als Einzigen auch mit Allradantrieb kombinieren. Allerdings erst ab der Ausstattung Style. Der Motor leistet 197 PS und kommt auf ein maximales Drehmoment von 421 Newtonmetern (436 Nm mit Automatik). Im Detail: Lamellenkupplung Magna Dynamax Extrem Schnell Die elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung verteilt die Antriebskraft zwischen Vorderund Hinterachse. …weiterlesen


Da geht noch was auto motor und sport 3/2013 - Deshalb gaben ihm die Entwickler ein etwas komfortableres Fahrwerk mit als dem GTI. Auch das ESP ist bei ihm anders programmiert als beim Benziner-Bruder: Bei den Erprobungsfahrten im Norden Schwedens bremste es das auf Schnee und Eis ausbrechende Auto früher ein, aber auch sanfter. Das macht alles einen souveränen Eindruck. Und was ist mit der deutlichen Anfahrschwäche des Turbos, die beim Vorgänger so nervte? …weiterlesen


Entscheid zwischen Kopf und Bauch auto-ILLUSTRIERTE 11/2012 - Dafür geht es beim Beladen ohne Stufe in den Laderaum. Kein schwedisches Gardemass Der Volvo bietet mehr Schulterfreiheit als der BMW und hat die bequemeren Sitze. Die weiche Federung macht das Reisen ausserdem sehr komfortabel. Durch die hohe Sitzposition fällt die Kopffreiheit nicht sehr üppig aus. Edler Glanz Die glatten, schnörkellosen Oberflächen wirken durch ihre nüchterne Ästhetik und die hochwertigen Materialien edel. …weiterlesen


Leichtfüssiges Schwergewicht auto-ILLUSTRIERTE 10/2012 - dann über den Preis. Alles im Blick Gegen den beschränkten Ausblick bietet Infiniti eine Rundumsicht: Seitlich montierte Kameras projizieren den FX50 aus der Vogelperspektive auf einen Monitor (re.). Eleganter Rücken, kleiner Schlund Mit einem Ladevolumen von 410 bis 1305 Litern ist der Kofferraum nur Durchschnitt. Erst recht die geringe Zuladung von nur 455 Kilogramm. Alles luxuriös Trotz der vielen Schalter und Hebel findet man sich schnell im Interieur zurecht. …weiterlesen


Langsamer Abschied Automobil Revue 46/2011 - DOMINATOR Kaum zu schlagen bleibt der Defender im Gelände. Hier sorgen grosse Bodenfreiheit, vorbildliche Achsverschränkung, kurze Überhänge vorn und hinten sowie eine kurze Geländereduktion für unglaubliche Kletter- und Wühlfähigkeiten. Der Land Rover Defender wird in seiner wohl letzten Evolutionsstufe kein Auto für Warmduscher, sondern bleibt ein treues Arbeitstier für harte Kerle – just simply. Die Tage des Defender sind gezählt, denn 2015 soll definitiv Schluss sein. …weiterlesen


Dampfgefährte Auto Bild sportscars 11/2008 - Der Kraftzuwachs bringt die Traktion des Hecktrieblers an ihre Grenzen. Preis/Kosten 1634 Euro kostet die Leistungssteigerung – genauso günstig wie der Verbrauch von nur 9,3 Liter auf 100 Kilometer. So macht sparen Spaß: über 250 km/h Spitze und nur 9,3 Liter Verbrauch Mit Zusatzsteuergerät erreicht Carlsson längere Einspritzzeiten und 269 PS. Der Auspuff klingt sonor, die Räder sind Schmuck Carlsson beweist wieder einmal, dass er zu den großen Stern-Tunern gehört. …weiterlesen


Nach Last auto motor und sport 17/2017 - Da können alle, die ihren frühen wilden Zeiten im Omega Caravan nachtrauern, abends in ihren Betten mit Siebenzonen-Kaltschaummatratzen und Spannmuffenfederung in Leicht metall (so war es doch, Herr Hallmackenreuter?) mal wieder davon träumen, wie damals im Auto zu schlafen. Auch für den regulären Passagiertransport schafft der Opel mehr Platz - auf der bequemen Rückbank sind es nun vier Zentimeter mehr Normsitzraum und drei mehr Innenhöhe. …weiterlesen


Cooler geht nicht CAR & HIFI 5/2009 - Das Interieur war ausgesprochen uneisig, fast eisfrei und auf jeden Fall war viel zu wenig Eis drin. Die Lösung: mehr Eis! Nachdem 2007 schon 1400 Stunden in den Mondeo geflossen waren, legte Pekka noch mal so viel drauf, um 2008 ein richtiges Ice-Auto zu haben. Wie gesagt, vor dem Projekt war er durch keinerlei Vorkenntnisse belastet, aber nach ein paar Tausend Stunden Üben ging das Handwerk dann doch etwas flüssiger von der Hand. …weiterlesen