Lichtenauer Mineralwasser Test

(Erfrischungsgetränk)
Mineralwasser Produktbild
  • ohne Endnote
  • 3 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Mineralwasser
  • Koffein: Nein
  • Verpackung: PET-Flasche
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • Mineralwasser Medium
  • Mineralwasser Pur
  • Mineralwasser Spritzig

Tests (3) zu Lichtenauer Mineralwasser

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 6/2015
    • Erschienen: 05/2015
    • 20 Produkte im Test
    • Seiten: 10
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Mineralwasser Spritzig

    „Wenig Mineralstoffe. Wie ausgelobt natriumarm und zur Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet.“

    • Guter Rat

    • Ausgabe: 11/2010
    • Erschienen: 10/2010
    • 16 Produkte im Test
    • Mehr Details

    „Wasser für den Sonntagstisch“

    Getestet wurde: Mineralwasser Medium

    „Sehr ausgewogen; kräuterig, erfrischend; dezente, harmonische Kohlensäure.“

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 2/2002
    • Erschienen: 01/2002
    • 31 Produkte im Test
    • Mehr Details

    Geruch/ Geschmack: „mangelhaft“ (5,3)

    Getestet wurde: Mineralwasser Medium

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Lichtenauer Mineralwasser

  • Lichtenauer Mineralwasser Medium 12x1,0 l - inklusive Pfand -

    12 Flaschen Lichtenauer Mineralwasser medium

Datenblatt zu Lichtenauer Mineralwasser

Koffein fehlt
Kohlensäuregehalt Medium
Typ Mineralwasser
Verpackung PET-Flasche

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Nah an der Quelle Stiftung Warentest (test) 6/2015 - Ein Mindestgehalt für Mineralstoffe ist seit 1980 in der EU nicht mehr Vorschrift. Bis dahin mussten deutsche Mineralwässer mindestens 1 000 Milligramm gelöste Mineralstoffe pro Liter aufweisen. Je nachdem, wo eine Quelle liegt, können sich auch kritische Substanzen im Wasser lösen. So enthält Gestein in der Mitte und im Süden Deutschlands teils von Natur aus mehr Uran als andernorts. Möglich, dass das Schwermetall ins Mineralwasser übergeht. …weiterlesen