Elinchrom Lichttechnik

26
  • 1
  • 2
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Elinchrom Lichttechniken Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Elinchrom Lichttechnik.

Weitere Tests und Ratgeber

  • DigitalPHOTO 11/2014 Der Betrieb über den optional erhältlichen Propac-Akku ist allerdings nur bei den stärkeren X10-Blitzköpfen mit 1.000 Ws möglich. Broncolor Minicom Classic Kit Das edle Paket von Broncolor ist praktisch ausgestattet: drei Blitzköpfe (ein Minicom 80 und zwei Minicom 40) bieten Leistungen von 300 Ws (Minicom 40) beziehungsweise 500 Ws (Minicom 80). Enthalten sind neben zwei P-Travel-Reflektoren auch eine Abschirmklappe sowie die großzügig dimensionierte Softbox Pulsoflex (60 x 100 cm).
  • videofilmen 5/2014 Praktischer im Handling ist die Z180S. Sie kann mit überall erhältlichen Mignonbatterien betrieben werden. Mehrere Leuchten lassen sich zu einem großen Panel zusammenstecken und steuern. Heller und gerichteter leuchtet die TL-BT220. Sie hat einen stärkeren Hotspot und eignet sich damit besser bei hellem Umgebungslicht. Zugleich kann sie mittels beiliegendem Diffusionsfilter aber auch flächig und weich abstrahlen.
  • fotoMAGAZIN 7/2014 In einem Videomodus kann es übrigens als Dauerlicht eingesetzt werden - dieses Feature haben wir aber nicht näher getestet. Echte Portys Vom chinesischen Hersteller Jinbei kommt der DC-600. Als klassischer Porty wird er über einen Akkugenerator versorgt, an den ein oder zwei Köpfe angeschlossen werden können. Die Einstellungen des Blitzes werden über den Generator vorgenommen. Das Einstelllicht und die Leistung können aber auch bequem über den mitgelieferten Funkauslöser gesteuert werden.
  • Fotoschule
    COLOR FOTO 12/2013 Der Vorteil dabei ist, dass das Licht breiter und gleichmäßiger abgestrahlt wird als bei einer der Objektivbrennweite genau entsprechenden Blitzzoom-Einstellung. Verstärken lässt sich dieser Effekt noch, wenn man die eingebaute Weitwinkelstreuscheibe herauszieht und über die Lichtaustrittsfläche des Blitzreflektors klappt. Nur muss man sich darüber im Klaren sein, dass dabei einiges an Blitzleistung auf der Strecke bleibt.
  • FOTOHITS 12/2013 Die Blitzgeräte im Aufsteiger-Bereich bieten meist eine Leistung zwischen 400 und 500 Wattsekunden, doch bereits hier erkennt man eine gewisse Flexibilität, die einige Vertriebshändler bei der Zusammenstellung an den Tag legen.
  • Licht ins Dunkel
    FOTO & VIDEO DIGITAL 1-2/2013 (Januar/Februar) Er ist dadurch faktisch weiß, die Szene drumherum säuft im Dunklen ab. Hier ist eine sinnvolle Anpassung der Lichtleistung angesagt: Entweder per Dimmer, per Diffusor oder in der Kombination aus beidem wird das Kopflicht soweit angepasst, bis der Interviewte samt umliegender Szenerie gut zu erkennen ist. Außerdem sollte natürlich für solche Aufnahmen auch von vornherein ein Kameramodell gewählt werden, was bereits von Haus aus lichtstark ist.
  • Softbox für unterwegs
    DigitalPHOTO 6/2013 Abhilfe könnte die neue Firefly XL von Aurora schaffen. Geliefert wird die Softbox in einem schwarzen Transportbeutel inklusive Außen- und Innendiffusor. So lässt sie sich recht komfortabel transportieren.
  • Studioleuchten für Dauerlicht
    FOTOTEST Nr. 2 (März/April 2013) Gegenüber klassischen Leuchten haben die langlebigen LED-Panels allerdings einen erheblichen Nachteil: Sie können nur als weiche Lichtflächen verwendet werden - eine präzise Lichtformung lässt sich mit ihnen kaum realisieren. Phottix V-LED9800 Akku-Videoleuchte Diese mit Leuchtdioden betriebene Leuchte wendet sich vorrangig an Videofilmer.
  • Studioblitze für zu Hause
    FOTOTEST Nr. 2 (März/April 2013) Profoto bietet die Kompaktblitze in verschiedenen Kits zusammen mit Stativen, Taschen und Lichtformern an. Wer die Geräte unabhängig vom Stromnetz betreiben möchte, kann für 1225 Euro das BatPac bestellen, an dem sich bis zu vier D1-Blitzgeräte betreiben lassen. Profoto bietet auch verschiedene Kits an, z.B. das D1 Studio Kit mit Blitzleistungen nach Wahl.
  • VIDEOAKTIV 3/2013 (April/Mai) Die Stromversorgung klappt über Akkus: Bei der LED-480 benötigt man vier Stück vom Typ AA, bei der LED-320 vier vom Typ AAA, und bei der Kleinsten zwei AAA-Akkus, sodass sie nach gut 20 Minuten bereits schlapp machte. Die LED-320 gab mit sinkender Akku- oder Batterieleistung nicht langsam weniger Licht ab, sondern fing im Test nach 32 Minuten an zu flackern - lästig, wenn das unvermittelt während des Drehs passiert. Die größte Metz hielt immerhin 105 Minuten durch.
  • DigitalPHOTO 10/2011 Das Einstelllicht des MB-500 brennt neben den Blitzen bis zu drei Stunden lang. Das ist vorteilhaft bei Shootings in dunkler Umgebung. Richter Galooma mobil + Der Galooma von Richter sieht auf den ersten Blick aus, wie ein typischer Studio-Generator. Sein stattliches Gewicht macht ihn nicht zur ersten Wahl für Fotografen, die beim Shooting möglichst flexibel sein wollen. Dafür ist die Leistung mit 1500 Ws on Location wohl unschlagbar.
  • Blitzanlage
    COLOR FOTO 9/2011 Das Blitz-Kit „N180 Di“ ist in zwei Größen erhältlich: mit je zwei 2 x 180 Ws-Lampen, zwei Softboxen (60 x 90 cm) und zwei Stativen (Walimex WT-806 bis 2,6 m) plus Transporttaschen für komplett knapp 400 Euro. 50 Euro weniger kostet das gleiche Set mit kleineren Softboxen (50 x 70 cm) und Stativen (Walimex WT-803 bis 2 m). Das „Di“ im Namen bezieht sich auf die Fotozelle, die so eingestellt werden kann, dass die Blitze über den kamerainternen Blitz ausgelöst werden.
  • LED-Videoleuchte
    videofilmen 3/2011 Von den 12 Leuchtstufen der großen Yongnuo, die umständlich über Plus-/Minus-Tasten eingestellt werden, ist aber nur die Hellste für Videos nutzbar. In den ersten 11 Stufen verhunzen horizontale Streifen das Videobild, da die Dimmung der LEDs durch Pulsweitenmodulation erfolgt. Dummerweise ist die hellste Stufe bei jedem Einschalten erst nach 4-sekündigem Druck auf die Plus-Taste erreicht.
  • Tabletop mit Tageslicht
    DigitalPHOTO 10/2008 Die garantierte Brenndauer der Lampen gibt der Hersteller mit 2000 Betriebsstunden an. Die Arbeit mit dem True Vision MS1 Fotostudio ist intuitiv und unproblematisch. Dank der durchdachten Stativarme gewinnt der Fotograf schnell ein sicheres Gefühl beim Setzen des Lichts. Die Lampenstativkonstruktion ist voll beweglich und dennoch ausreichend steif.
  • Die Zeitschrift ''Profi Foto'' hat sich zwei neue Studiogeneratoren für einen ausführlichen Praxistest vorgenommen. Die Testredakteure waren besonders neugierig auf die professionellen Lichttechniken, weil sie weitaus leistungsstärker sind als frühere Modelle. Daher wollten die Tester im Studio herausfinden, ob die hohe Leistung konstant gehalten werden kann, ob es zu Ausfällen kommt und ob die Farbtemperatur ebenfalls konstant bleibt. Die Ergebnisse des Tests waren erfreulich: Beide Geräte konnten den Ansprüchen voll genügen und die kleineren ''Aussetzer'' waren nicht tragisch.
  • Mobilitätsgarantie
    PROFIFOTO 10/2009 Die Begriffe ‚kompakt‘ oder ‚ultrakompakt‘ werden in der digitalen Fotografie derzeit ein wenig überstrapaziert, denn es gibt kaum eine Kamera oder ein Bauteil, das nicht ‚kompakt‘ ist. Nun präsentiert Elinchrom mit dem Ranger Quadra AS ein ‚ultrakompaktes‘ Batterieblitz-System, das diese Bezeichnung auch zu Recht trägt.