Weine

810
  • Wein im Test: Brut Impérial von Moet & Chandon, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    1
    Sehr gut
    1,4
    3 Tests
    101 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Schaumwein
    • Geschmack: Herb
    weitere Daten
  • Wein im Test: Lorca Monastrell Seleccion 2008 von Bodegas del Rosario, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    2
    Sehr gut
    1,5
    1 Test
    5 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anbauland: Spanien
    • Typ: Rotwein
    • Jahrgang: 2008
    • Verschlussart: Korken
    • Rebsorte: Syrah / Shiraz
    weitere Daten
  • 3
    Gut
    1,7
    3 Tests
    27 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Glühwein
    weitere Daten
  • Wein im Test: Jahrgangssekt trocken von Söhnlein Brillant, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    4
    Gut
    1,7
    3 Tests
    18 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Sekt
    • Geschmack: Trocken
    • Verschlussart: Korken
    weitere Daten
  • Wein im Test: Brut Réserve von Taittinger, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    5
    Gut
    2,0
    2 Tests
    38 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Champagner
    • Geschmack: Herb
    weitere Daten
  • Wein im Test: Champagne Brut von Piper-Heidsieck, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    6
    Gut
    2,0
    3 Tests
    5 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Champagner
    • Geschmack: Herb
    weitere Daten
  • Wein im Test: Gold trocken von Schlumberger, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    7
    Gut
    2,0
    1 Test
    Produktdaten:
    • Anbauland: Österreich
    • Typ: Sekt
    • Geschmack: Trocken
    • Verschlussart: Korken
    weitere Daten
  • Wein im Test: MM Extra Sekt Trocken von Matheus Müller Sektkellereien, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    8
    Gut
    2,1
    3 Tests
    35 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anbauland: Spanien, Italien, Frankreich, Deutschland
    • Typ: Sekt
    • Geschmack: Trocken
    • Verschlussart: Korken
    weitere Daten
  • Wein im Test: Trocken von Henkell, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    9
    Gut
    2,2
    3 Tests
    20 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Sekt
    • Geschmack: Trocken
    • Verschlussart: Korken
    • Alkoholgehalt: 11,5 %
    weitere Daten
  • Wein im Test: Champagne Brut Royal von Pommery, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    10
    Gut
    2,2
    3 Tests
    19 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anbauland: Frankreich
    • Anbaugebiet: Champagne
    • Typ: Champagner
    • Geschmack: Herb
    weitere Daten
  • Wein im Test: White Secco von Schlumberger, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    11
    Gut
    2,3
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Anbauland: Österreich
    • Typ: Sekt
    • Geschmack: Herb
    • Verschlussart: Korken
    • Rebsorte: Riesling
    weitere Daten
  • Wein im Test: Blanc de Blancs Sekt Trocken von Henkell, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    12
    Gut
    2,3
    3 Tests
    Produktdaten:
    • Anbauland: Italien, Frankreich
    • Typ: Sekt
    • Geschmack: Trocken
    • Verschlussart: Korken
    weitere Daten
  • Wein im Test: Carta Nevada seco von Freixenet, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    13
    Gut
    2,3
    1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Schaumwein
    • Geschmack: Trocken
    weitere Daten
  • Wein im Test: Sekt Halbtrocken von Rotkäppchen, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    40 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Sekt
    • Geschmack: Halbtrocken
    • Verschlussart: Korken
    • Alkoholgehalt: 11 %
    weitere Daten
  • Wein im Test: Carta Nevada Premium-Cava Semi Seco von Freixenet, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    4 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anbauland: Spanien
    • Typ: Sekt
    • Geschmack: Halbtrocken
    • Verschlussart: Korken
    • Alkoholgehalt: 11,5 %
    weitere Daten
  • Wein im Test: Krimsekt Halbtrocken von Krimskoye, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    4 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anbaugebiet: Krim
    • Typ: Sekt
    • Geschmack: Halbtrocken
    • Verschlussart: Korken
    weitere Daten
  • Wein im Test: Trocken von Söhnlein Brillant, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    17 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Sekt
    • Geschmack: Trocken
    • Verschlussart: Korken
    • Alkoholgehalt: 11 %
    weitere Daten
  • Wein im Test: Jahrgangssekt 2015 Dry von Mumm, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    23 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anbauland: Deutschland
    • Typ: Sekt
    • Jahrgang: 2015
    • Geschmack: Trocken
    • Verschlussart: Korken
    • Alkoholgehalt: 11,5 %
    weitere Daten
  • Wein im Test: Classique Sec von Geldermann Privatsektkellerei, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    27 Meinungen
    Produktdaten:
    • Anbauland: Frankreich
    • Typ: Sekt
    • Geschmack: Trocken
    • Verschlussart: Korken
    • Alkoholgehalt: 12,5 %
    weitere Daten
  • Wein im Test: Halbtrocken von Kupferberg Gold, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Sekt
    • Geschmack: Halbtrocken
    • Verschlussart: Korken
    weitere Daten

Testsieger

Aktuelle Weine Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Weine.

Ratgeber zu Weine

Süßegrade und deren Wahrnehmung

Wer vor der Weinkarte sitzt, kann in tiefste Verzweiflung gestürzt werden. Denn schon bei den Qualitätsstufen kapituliert so mancher Nutzer, doch spätestens bei den angepriesenen Anbaugebieten blickt außer den wahren Kennern kaum noch jemand durch. Welch ein Glück, dass man sich immerhin an den Süßegraden orientieren kann, um bei der Auswahl beim Dinner nicht den völlig falsch zu liegen. Zumindest theoretisch, denn der angegebene analytische Süßegrad kann vom Gaumen auch anders empfunden werden.

Trockene Weißweine

Grundsätzlich gilt: Ein trockener Weißwein passt zu nahezu jedem Essen, zumal er problemlos mit Wasser verdünnt werden kann – wie es in der Pfalz auch feste Tradition ist. Er hat den neutralsten Geschmack und ist keinesfalls sauer, wie gerne behauptet wird. Denn zwar hat trockener Wein den niedrigsten Restzuckergehalt, doch bestimmen viele andere Faktoren den tatsächlich empfundenen Süßegrad. Viele trockene Weißweine haben gleichzeitig einen niedrigen Säuregehalt und schmecken daher neutral bis leicht süß. Lediglich trockener Riesling aus deutschen Anbaugebieten wird aufgrund seiner hohen Säure vielfach als explizit sauer und trocken wahrgenommen.

Trockene Rotweine

Als besonders trocken gelten hierbei Weine mit dem Aufdruck „Klassisch trocken“ oder „Fränkisch trocken“. Sie sind aber nur in Deutschland üblich. Bei ihnen dürfen nur 4 Gramm Restzucker je Liter übrig sein, ansonsten sind es 9 Gramm je Liter. Die letztgenannte Grenze gilt auch für trockene Rotweine, die besonders gut mit dunklem Fleisch harmonieren und auch gerne zur mediterranen Küche gereicht werden. Auch hier gilt: Alte, trockene Rotweine können durch hohe Reife ihrer Tannine als süßlicher wahrgenommen werden. Deshalb macht ein junger Rotwein mit weniger Reife mehr Sinn, wenn es wirklich trocken sein soll.

Halbtrockene Weine

Halbtrockene Weine wiederum dürfen 9 bis 18 Gramm unvergorenen Restzucker enthalten. Sie liegen bei einer ausgeglichenen Säure tatsächlich zwischen trockenen und fruchtig-süßen Aromen. Aber auch hier gilt: Bei säurehaltigen Weinen aus deutschen Landen kann das Geschmackserlebnis auch überraschend trocken ausfallen. Umgekehrt die halbtrockenen Rotweine: Bei langer Reifung und entsprechend vielen Tanninen können sie durchaus süffig geraten und damit empfindlichen Personen zu Kopf steigen.

Liebliche Weine

Liebliche Weine folgen in der Logik und dürfen bis zu 45 Gramm Restzucker je Liter besitzen. Der große Sprung macht sich natürlich deutlich im Süßegrad bemerkbar. Gleichwohl sind liebliche Weine nicht das Ende der Skala, weshalb sie auch vielfach als halbsüße Weine bezeichnet werden. Allerdings sind liebliche Weine die einzigen, die man noch zum Essen reicht, wenngleich viele Menschen die Süße schon als zu dominant empfinden. Sehr junge liebliche Weine können in Richtung halbtrocken tendieren, auch erdige Varianten wirken weniger süß. All diese Weine haben aber gemein, dass sie am besten zu Desserts wie einer Käseplatte passen.

Süße Weine

Süße Weine schlussendlich sind genau das: süß. Hier gibt es kaum mehr zu deuten. Schwere Dessertweine wie der italienische Marsala oder ein Portwein besitzen mehr als 45 Gramm Zucker je Liter und steigen entsprechend schnell zu Kopf. Sie werden sogar gerne als Geschmacksverstärker verkocht anstatt getrunken, alternativ lohnt sich bei hoher Qualität das eine oder andere (kleine) Gläschen zum Dessert.

Zur Wein Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Weine

Alle anzeigen
  • Ausgabe: 12/2014
    Erschienen: 11/2014
    Seiten: 3

    Sekt und Co.: „Prickelndes zu Pute und Gans“

    Edler Wein zum Festtagsbraten ist ein Klassiker. Doch passen auch Sekt oder Champagner dazu? ‚Absolut‘, sagen Kenner. Wenn die Qualität stimmt. In diesem 3-seitigen Artikel der Zeitschrift test (12/2014) werden die Unterschiede zwischen den verschiedenen Schaumweinen, von Champagner bis Prosecco, erläutert. Des Weiteren erfährt man Wissenswertes über deren Herstellung... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 2/2009
    Erschienen: 04/2009
    Seiten: 5

    Spaniens schönste Dörfer

    Von Katalonien bis Kastilien, von Asturien bis Andalusien - im ganzen Land erinnern kleine Dörfer und beschauliche Ortschaften oft an große Geschichte. Und bieten neben himmlischer Ruhe ein intaktes Ortsbild, herrlich restaurierte Unterkünfte in alten Mauern und vielfältige Ausflugsmöglichkeiten.... zum Ratgeber

  • TÜV-Prüfer - Zahlreiche Sekt-Sorten sind gar kein Sekt

    Wer im Supermarkt zu Sekt greift, hat am Ende eventuell gar keinen echten Sekt im Warenkorb. Dies zumindest behauptet ein Beitrag des Magazins Frontal21. Demnach verstießen zahlreiche Hersteller zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu Weine

  • Men's Health 1/2013 Dosenbier ist Männersache, Prosecco ist Weiberkram. Als Silvester-Kompromiss haben wir Prosecco in Dosen getestet.Testumfeld:Men's Health nahm sechs Weine unter die Lupe, vergab jedoch keine Endnoten.
  • test (Stiftung Warentest) 12/2017 Sie raten mal zu Fisch, mal zu Pasta. Jeder kann seine Gäste mit diesen Kombinationen beeindrucken. Und natürlich lässt sich Sekt auch solo genießen, vor allem die besten Tropfen der Testauswahl. Auf prickelnde Feiertage!
  • Die Heimat des Portweins
    REISE & PREISE 3/2007 Dann tauchen sie auf, Riesendepots und bauchige Eichenholzfässer.Um uns herum lagern eine Million Liter Portwein. Der Wein ist Portos flüssiges Gold. Er hat der zweitgrößten Stadt des Landes Weltruf beschert. Mal kommt das Aroma des Dessertweines körperreich-fruchtig daher, mal samtweich-nussig, mal schokoladig. Eine Verkostung in einer der Kellereien in Vila Nova da Gaia auf der anderen Seite des Douro ist ein Muss - z. B. bei Cálem (Avenida Diogo Leite 26, 4 2).
  • Die nötige Bettschwere
    active 5/2010 Ihr Opa war einer der ersten Wirte in der Drosselgasse in Rüdesheim am Rhein. Heute bettet sie selbst ihre Gäste im Hotel Lindenwirt und geht erst dann schlafen, wenn der letzte Takt der Musikkapelle im dazugehörigen Weingarten verhallt ist. Ob der griechische Philosoph in einem Fass, in einer Tonne oder gar einer einfachen Bretterbude gehaust hat, weiß heute keiner mehr so genau. Sicher ist nur, dass er sich offensichtlich wohl gefühlt hat.
  • Spaniens schönste Dörfer
    REISE & PREISE 2/2009 Doch das Nest mit gerade einmal 300 Einwohnern ist in Mode. Grund dafür ist sein Ruf als »Künstlerdorf« mit ausgezeichneten Wandermöglichkeiten und prima Unterkünften vom Apartment bis zum Tophotel in alten Mauern. Seit jeher ein Zentrum der Schmiedekunst, ließ man hier diese Tradition nicht in Vergessenheit geraten, sondern belebte sie neu - besonders beliebt sind die Taschenmesser mit bunten Holzgriffen.
  • Wo der Wein wohnt
    FREIE FAHRT 2/2010 Mountainbike-Strecke! www.silberberg.at Leibnitz: Weinbauschule Silberberg; Weinlehrpfad frei zugänglich, Führungen und Seminare gegen Anmeldung www.archaeo-grossklein.com Großklein: Regionalmuseum für Archäologie der Südsteiermark; Archäologischer Themenwanderweg im Naturpark-Mythenreich Südsteirisches Weinland. www.samenkoenig.at Ehrenhausen: kleiner, origineller Buschenschank mit Produkten aus dem eigenen Anbau. Kürbiskerne, Käferbohnen, Sirupe und Honig.
  • test (Stiftung Warentest) 12/2011 Mit kräf- tigem Körper. Der Wein ist noch etwas „ruppig“ und „kantig“, hat aber dennoch nur ein begrenztes Lagerpotenzial für einen 2009er Jahrgang. Passt zu Pasta in verschiedenen Variationen.
  • test (Stiftung Warentest) 1/2011 Etwas ge- reifter deutscher Sekt aus Weißund Spätburgunder. Sehr geringe Süße. Schwach fruchtig nach gelben Früchten und deutlich würzig. Geringer Zuckergehalt. Speiseempfehlung: Passt gut zu Gegrilltem. Der Preistipp. Sehr vielschichtiger, etwas gereifter Jahrgangssekt aus der Pfalz. Grundweine aus Riesling, Spätburgunder und Chardonnay. Schwach würzig und deutlich fruchtig nach gelben Früchten. Mit spürbarer Säure. Der trockenste Sekt.
  • Rezept des Monats: „Pfirsich-Bowle“
    test (Stiftung Warentest) 7/2009 Pfirsich Die süße Frucht mit der samtig behaarten Haut stammt ursprünglich aus China, wo sie bis heute ein Symbol der Unsterblichkeit ist. Besonders viel Aroma steckt in den spätreifenden Sorten, die von Juni bis September aus Südeuropa zu uns kommen. Neben weiß- und gelbfleischigen Exemplaren gibt es auch rote, die Weinbergoder Blutpfirsiche. Alle eignen sich hervorragend für Torten, Desserts, Vorspeisen und Obstsalate.
  • test (Stiftung Warentest) 1/2009 Tricks, wie Löffel in den Flaschenhals stecken, bringen nichts. Die Lösung: gleich austrinken. Unser Rat Überzeugenden Champagner gibt es auch beim Discounter: Der Veuve Monsigny (zirka 14 Euro für 0,75 Liter) von Aldi (Süd) ist dank seiner charakteristischen Aromen unser Favorit im Test. Vollaromatisch, sehr fruchtig und reif: Damit punkten die Rebsortensekte Menger Krug (Riesling) und Rotkäppchen b. A. (Weißburgunder, je 15 Euro).
  • healthy living 1/2008 Unser absoluter Preis-Leistungssieger! Angenehm fruchtig, duftet nach Süßkirsche und Holunder Zarte Frucht mit erfrischender, gut balancierter Säure Unkomplizierter Spaßwein für Partys und Alltag Ein fruchtig herber Duftmix aus Pflaumenmus und dunklem Kakao Jung, kompakt und mit deutlichem Gerbstoff Kein Softie, eher ruppig.
  • test (Stiftung Warentest) 12/2006 Den Rotwein ersetzt Fruchtsaft aus Konzentraten -– allerdings meist nicht zu 100 Prozent. Rechtlich betrachtet handelt es sich oft auch nicht um Fruchtsäfte, da keine fruchteigenen Aromen rückgeführt wurden. Fruchtglühweine enthalten mindestens 5,5 Prozent Alkohol, Weihnachtsgewürze und meist dunklen Fruchtwein wie Heidelbeer- und Kirschwein. Jagertee ist beim Après-Ski oft mit von der Partie. Das Rezept stammt aus Österreich. Es enthält Alkohol wie Rum, Obstler oder Slivowitz.
  • Gut und fast edel
    Guter Rat 8/2016 Ein Wein wurde in Augenschein genommen und mit der Endnote „sehr gut“ versehen.
  • Weiße Rettung
    Guter Rat 2/2012 Württemberg ist Rotweinland. Trollinger, Schwarzriesling, Lemberger, Spätburgunder und Samtrot beherrschen die Rebfläche des viertgrößten deutschen Anbaugebietes. Weißweine spielen eine eher untergeordnete Rolle und werden meist im Ländle selbst geschlotzt. Lediglich der manchmal recht kantige Riesling findet auch außerhalb Schwabens Abnehmer.
  • Wurzelechte Veteranen
    Guter Rat 8/2014 Ein Weißwein wurde getestet und mit der Note „sehr gut“ bewertet.
  • Trockene Süße
    Guter Rat 3/2014 Ein Wein war auf dem Prüfstand und wurde abschließend mit „sehr gut“ bewertet.
  • Vom Roten Hang
    Guter Rat 11/2011 Vor hundert Jahren kostete Riesling aus Nierstein mehr als ein Hochgewächs von Bordeaux. Doch während französische Winzer ihre Berühmtheiten wie Kulturdenkmäler pflegen, hat die hiesige Weinwirtschaft den fatalen Drang, große Namen so lange inflationär zu missbrauchen, bis sie nichts mehr taugen. ...
  • Im Paradiesgarten
    Guter Rat 8/2013 Die Zeitschrift Guter Rat prüfte einen Wein. Er wurde mit „sehr gut“ bewertet.
  • Schlauer Schlauch
    Guter Rat 8/2011 Vielen Menschen graut vor Wein in jenen gemütsarmen Schlauchkartons, auch kurz BiB (Bag-in-Box) genannt. Doch wenn der Genießer einmal alle romantischen Vorbehalte beiseite schiebt, dann muss er zugeben, dass Weine in solcherart Verpackung grundsätzlich gut aufgehoben sind. ...

Weine

Trockene Rotweine sind die klassischen Begleiter, Sherry der ideale Aperitif eines guten Essens. Fruchtig-frische Weiß- und Roséweine hingegen werden im Sommer gern leicht gekühlt getrunken. Während Sekt und Champagner meistens bei Feierlichkeiten bereitstehen, wird Cidre ganzjährig ausgeschenkt. Glühwein schließlich fördert die Vorfreude auf Weihnachten. Anbau, Herstellung und – nicht zu vergessen – der Genuss von Wein gehört seit über 2.000 Jahren zur europäischen Kultur. Ob er dabei zu einem guten Essen gereicht oder in geselliger Runde getrunken wird – nicht selten steigert der mitunter zur höchsten Raffinesse verarbeitete Weintraubensaft die Lebensfreude und fördert in Maßen genossen sogar die Gesundheit. Rotweine wie der Bordeaux oder Barolo, Weißweine wie der Chablis und sommerliche Roséweine wie der Côte du Rhône stehen mit ihren Namen stellvertretend zugleich für höchste Qualität wie für die Weinkultur ihrer Herkunftsländer ein. Sekt oder Champagner hingegen sind so wenig von festlichen Veranstaltungen und Feiern wegzudenken wie der Sherry zum Aperitif. Und während der Glühwein hierzulande die Vorfreude auf das Weihnachtsfest steigert, wird der weniger alkoholhaltige Apfelwein Cidre in Frankreich, Spanien oder England das ganze Jahr über getrunken. Anbauländern wie Italien, Frankreich, Portugal oder Spanien eilt der Ruf voraus, exzellente Weinsorten zu produzieren. Dies hängt auch mit ihrem differenzierten Kennzeichnungssystem zur Qualitätskontrolle zusammen. Dabei werden die Weine unter anderem auf ihre Herkunftsregion, Rebsorte, Alkoholgehalt und Herstellungsverfahren hin spezifiziert und grob in Qualitätsweine und einfache Land- oder Tafelweine eingeteilt. Um sicher zu gehen, dass man beim Essen oder abends auch einen hochwertigen Wein serviert, bieten sie also gerade dem Weinunkundigen eine erste Orientierungsmöglichkeit. Das Gros der hierzulande verkauften Weine stammt außer aus der einheimischen Produktion in Rheinhessen, der Pfalz und Baden-Württemberg – darunter viele mit nur regionaler Verbreitung – immer noch aus diesen Ländern. In den letzten Jahren konnten aber auch Weine aus Kalifornien, Südamerika und neuerdings auch Australien aufgrund ihrer zunehmend hohen Qualität Marktanteile für sich verbuchen.