Motorradschutzkleidung

(260)

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Motorradschutzkleidung

Luftschutz Motorrad News 2/2015 - So war das Urteil des ADAC eindeutig: Der Dainese-Airbag kann bereits beim ersten Kontakt mit einem Hindernis seine Schutzwirkung entfalten, die Schutzpolster der Helite-Weste helfen dagegen etwas später, also beispielsweise beim Aufprall auf den Boden. Doch selbst das kann immer noch eine gewaltige Verbesserung der passiven Sicherheit bedeuten, und so gab es für die Helite-Weste das Urteil "Gut".

Schlag-Zeug Motorrad News 10/2013 - Ein besonders großflächiger und dicker Protektor würde zwar beste Schlagdämpfungswerte liefern, dafür aber an Tragekomfort einbüßen und die Beweglichkeit einschränken. Ein guter Rückenprotektor ist letztlich immer ein Kompromiss aus Schutz und Tragekomfort. Nicht alle unserer Test-Protektoren sind klar gekennzeichnet. Die aufgestempelten Piktogramme und Infos auf den Schichtprotektoren von Held und Büse (im Bild oben) sind kaum zu entziffern.

Luftig, leicht und regenfest Mein Pferd Nr. 8 (August 2013) - Vom leichten, luftdurchlässigen Helm bis zum Carbon-beschichteten andererseits können die dadurch nötigen Nähte am Ende der Hose beim Reiten und Schwitzen drücken oder scheuern. Je nach Beinform ist ein variabel verstellbarer Klettverschluss manchmal die bessere Wahl.

Aufgedonnert Motorrad News 11/2012 - Bei Nachrüstprotektoren sollte man darauf achten, dass die Fächer entsprechend dimensioniert sind. Kawenzmänner wie die Protektoren von BMW und Rukka etwa werden nur in ausgewählte Anzüge passen. Die übrigen Protektoren im Test sind jedoch kleiner und dürften in den meisten gängigen Fächern Platz finden. So oder so sollte man die Polster im Laden ausprobieren. Unsere Maßangaben in den Infokästen dienen zur Orientierung.

Moveo Brace Dynamic World of MTB 3/2012 - Bei kleineren Helmen war die Beweglichkeit gut, aber bei einigen größeren Motocross-Helmen war es schwierig, in sehr steilen Passagen nach oben beziehungsweise vorne zu schauen. Die Polsterung kann man zum Waschen nicht abnehmen, aber mit handelsüblichen Reinigungsmittel und Bürste problemlos saubermachen. Ein bequemer Nackenschutz mit guter Passform und hoher Anpassungsfähigkeit, allerdings nicht ideal in Kombination mit MXmäßigen Helmen.

Eine Glaubensfrage Kradblatt 2/2012 - Protektoren der Oberliga-Bekleidung sind in der Regel fest mit der Aussenhaut der Klamotten vernäht. Diese Zusammensetzung ist stabiler, als wenn die Protektoren lose in ein Innenfutter-Täschchen geschoben werden. Noch ein wichtiger Punkt der Verarbeitung sind klar die Nähte, eine bekannte Schwachstelle. Generell gilt: Eine großflächige Verarbeitung der Aussenhaut mit weniger Nähten ist zu bevorzugen.

O'Neal Sinner Ellbogenschoner World of MTB 1/2012 - Der einzelne Klettverschluss hält den Ellbogenschoner gut fest, zwickt nicht beim Fahren und schmälert auch nicht den Komfort - man vergisst sogar, dass man sie trägt. Wenn ihr einen guten Ellbogenschoner sucht, den man den ganzen Tag tragen kann, könnte der Sinner etwas für euch sein wenn euch das verschwitzte Gefühl nichts ausmacht. Bequemer und robuster Ellbogenschoner, lediglich der Schweißtransport könnte etwas besser sein.

O'Neal Sinner Ride 2/2011 - Schutz: Der «Sinner» bietet einen guten Schutz vor Schürfungen und offenen Stellen in der Kniegegend. Er ist so weit nach unten gezogen, dass auch der obere Teil des Schienbeins geschützt ist, ohne aber an Komfort einzubüssen.

Schutz für den Oberkörper Der Straßenverkehr ist für Biker ein gefährliches Pflaster. Weil ihnen im Falle eines Sturzes keine Knautschzone Schutz bietet, legen die Hersteller ihr Augenmerk auf die Entwicklung spezieller Motorradkleidung. Von zentraler Bedeutung sind sogenannte Protektorenjacken. Sie schützen den gesamten Oberkörper, wobei die Qualität von drei Faktoren abhängt: dem Material der Jacke, der Dämpfung und dem Tragekomfort.

14 Protektorenjacken - Die Hälfte schützt nur schlecht Protektorenjacken sind da, um die Unversehrtheit und eventuell sogar das Leben zu bewahren. Um die Wirkung zu überprüfen, bedarf es schon eines etwas gröberen Tests. Deshalb legte das Magazin ''Motorrad News'' 14 Modelle unter ein 5-Kilo-Fallbeil. Viele der Jacken konnten diesen Test nicht bestehen und sind für den Einsatz deshalb nicht zu empfehlen.

Nackenstützen für Motorradfahrer - Lieber günstig als gar nicht Die Halswirbelsäule ist die empfindlichste und die am meisten gefährdete Körperpartie von Motorradfahrern. Vor allem Motocrosser und Endurofahrer sollten daher über den Kauf einer Nackenstütze nachdenken. Um das Nachdenken und die Kaufentscheidung zu erleichtern, hat der Redakteur der Zeitschrift ''MotorradABENTEUER'' mehrere Nackenstützen zwischen 200 und 600 Euro getestet. Alle Modelle erwiesen sich als gute Präventivmaßnahme, wobei die teureren Stützen zumeist durch ein Plus an Komfort und individuellen Einstellmöglichkeiten punkten. Aber auch die günstigen Nackenstützen geben viel Sicherheit.

Orthesen vorgestellt - Wichtige Präventivmaßnahme Mit Hilfe von sogenannten Orthesen können sich Motorradfahrer – vor allem Enduristen und Moto-Crosser – wirkungsvoll schützen. Anders als einfache Protektoren verhindern die Orthesen, dass die Bänder und das Gelenk des Knies verletzt werden. Vor allem verhindern sie es, bevor etwas passiert und das ist gerade in Bezug auf das empfindliche Kniegelenk sehr wichtig. Denn verletzte Kniegelenke und Bänder verheilen so gut wie nie ganz vollständig. Grund genug für die Zeitschrift ''EnduroABENTEUER'' eine Auswahl an guten Orthesen zusammen zu stellen.

Sicher ist sicher Tourenfahrer 9/2008 - Nicht nur für Enduro-Fahrer ist diese Protektorenweste von Hein Gericke eine gute Wahl.

Rückendeckung Motorrad News 10/2014 - Im Dämpfungstest gehörte er zu den drei besten. Wie schlägt sich der BMW-Rückenprotektor im Motorrad-Alltag? Testumfeld: Es wurde ein Rückenprotektor auf seine Alltagstauglichkeit untersucht. Die Vergabe einer Endnote blieb dabei aus.

Antitranspirans MO Motorrad Magazin 10/2006 - Vernünftige Rückenprotektoren haben sich im Alltag noch nicht durchgesetzt. Es stört der geringe Tragekomfort. Rukka geht neue Wege.

Protektoren-Hemd PS - Das Sport-Motorrad Magazin 11/2012 - Testumfeld: Im Check war eine Protektorenjacke für Motorradfahrer, die keine Endnote erhielt.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Motorradschutzkleidung. Abschicken

Motorradschutzkleidung

Protektorenhemden beziehungsweise -westen schützen den kompletten Oberkörper bei einem Unfall, indem sie die Aufprallenergie dämpfen. Rückenwesten dagegen beschränken sich auf den Schutz von Steißbein, Nieren und Wirbelsäule. Bei Qualitätsprotektoren stehen dabei Tragekomfort und Schutzwirkung in einem Gleichgewicht. Obwohl sich in puncto Sicherheit in den letzten Jahren einiges geändert hat (Stichwort ABS), sind Motorradfahrer aufgrund des Fehlens einer schützenden Karosserie im Straßenverkehr nach wie vor besonders gefährdet. Das Augenmerk der Hersteller liegt daher auf der weiteren Verbesserung der Motorradschutzkleidung. Neben optimierten Helmen kommen dabei Protektoren eine wichtige Rolle zu, die aus dem Rennsport nun auch im normalen Motorradalltag angekommen sind. Einen Rundumschutz für den kompletten Oberkörper bieten dabei die Protektorenhemden beziehungsweise Protektorenwesten. Die wie ein Rucksack tragbaren Rückenprotektoren hingegen schützen insbesondere Steißbein, Nieren und Wirbelsäule. Qualitätskriterium für Protektoren ist ihre Dämpfungswirkung der Aufprallenergie bei Unfällen und ihr Schutz vor spitzen Gegenständen, welche die Kleidung zu durchschlagen drohen. Sie helfen damit aber vor allem, Knochenbrüche zu verhindern. Je dicker und stabiler daher die Protektoren sind, desto größeren Schutz bieten sie auch – allerdings sollte dies nicht auf Kosten der Beweglichkeit des Fahrers gehen. Einige Modelle bieten daher die Möglichkeit, die Protektoren über Klettflächen individuell anzupassen. Im Gegensatz zum Rennsport kommen im Privatbereich bei Qualitätsprodukten vor allem Hightech-Schaumstoffe zur Anwendung, die flexibel sind und sich erst beim Aufprall verhärten. Wichtig ist natürlich auch, dass die Protektoren nicht verrutschen können. Nur Qualitätsprodukte dürfen übrigens die Bezeichnung „Protektor“ führen dürfen. Man erkennt sie an der Auszeichnung „CE-geprüfte Protektoren“.