Rucksäcke

(1.586)

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Rucksäcke

Nässestopper MountainBIKE 9/2015 - Der Protektorrucksack von Bliss schützt nicht nur den Rücken, sondern soll auch Nässe abhalten. Testumfeld: Geprüft wurde ein Fahrradrucksack. Er erhielt keine Benotung.

Genug ist genug SURVIVAL MAGAZIN 5/2014 - Zwischen den beiden Kategorien der ultraleichten und ultrastabilen Rucksäcke gibt es mindestens noch eine weitere: die der leichten. Zu der gehört der Ultrahike 60 des britisch-französisch-neuseeländischen Outdoor-Unternehmens Lightwave. Testumfeld: Ein Tourenrucksack wurde in Augenschein genommen. Er blieb ohne Endnote.

Lastenträger outdoor 8/2015 - Von Dachboxenhersteller Thule gibt es jetzt auch Rucksäcke. outdoor hat einen der neuen getestet. Testumfeld: Es wurde ein Tourenrucksack näher betrachtet, jedoch keine abschließende Note vergeben.

Schwerer Transport outdoor 6/2015 - Der Frauenrucksack Osprey Xena 85 war mit auf großer Tour - und hat überzeugt. Testumfeld: Im Langzeitcheck befand sich ein Damenrucksack, der ohne abschließende Benotung blieb.

Leichter Gefährte outdoor 9/2015 - Der Drycomp Summit Sack von Outdoor Research erweist sich als gut ausgestattetes Fliegengewicht. Testumfeld: Im Langzeittest befand sich ein Lightweight-Rucksack, der unbenotet blieb.

V8 - ‚RAC 6.1‘ Trinkrucksack mountainbike rider Magazine 5/2015 - Beim Enduro-Fahren gilt der Rucksack mittlerweile als fester Ausrüstungsbestandteil. Wir haben ihn lieb gewonnen und können uns eine längere Tour ohne nicht mehr vorstellen. ... Testumfeld: Im Check war ein Trinkrucksack. Eine Endnote wurde nicht vergeben.

Sack-Stark MountainBIKE 5/2015 - Der Osprey-Rucksack vereint geringes Gewicht und hohen Tragekomfort. Testumfeld: Untersucht wurde ein Fahrradrucksack, der keine Endnote erhielt.

Alles an zwei Gurten WILD UND HUND 19/2014 - Rucksäcke sind auf der Jagd unerlässlich. Einige haben sogar Gewehrtragesysteme. Fünf solcher Modelle hat Torsten Pflittner unter die Lupe genommen und sagt, was sie in der Praxis taugen. Testumfeld: Es wurden 5 Rucksäcke für die Jagd getestet. Sie schnitten ohne Endnote ab.

Evergreen MountainBIKE 2/2015 - Kann der Deuter Trans Alpine auch ‚in klein‘ überragen? Testumfeld: Ein Tagestouren-Rucksack wurde in einem Dauertest geprüft. Das Produkt erhielt keine Endnote.

Anschmiegsam MountainBIKE 12/2014 - Die ‚cleveren‘ Rucksäcke von Osprey finden auch beim bikenden Volk immer mehr Anhänger. Zu Recht, wie der Multisport-Packsack Syncro 20 beweist. Testumfeld: Im Dauertest wurde ein Sportrucksack geprüft. Das Produkt erhielt keine Endnote.

Vielseitiger Lastesel klettern 9/2014 - In puncto Details lässt der sehr leichte Mutant 38 von Osprey keine Wünsche offen und überzeugt auch beim Tragekomfort. Testumfeld: Im befand sich ein Touren-Rucksack, für welchen keine Note vergeben wurde.

Anzug im Rucksack RADtouren 5/2015 - Testumfeld: Die Zeitschrift RADtouren prüfte einen Fahrradrucksack. Benotet wurde das Produkt jedoch nicht.

Drucksache SURVIVAL MAGAZIN 3/2013 (September/Oktober) - An diesem Trinkrucksack muss man nicht saugen – er sprüht. Geigerrig hat ihn für Wanderer, Mountainbiker und Motorradfahrer entwickelt. Testumfeld: Auf dem Prüfstand befand sich ein Trinkrucksack. Eine abschließende Benotung blieb aus.

Pack-Sack ALPIN 3/2015 - Der Alpinund Hochtouren-Rucksack ist voll und ganz auf Funktionalität unter extremen Bedingungen ausgerichtet. Testeindruck Der Ortlieb ist anders. Der recht starre und extrem robuste Rucksack ist wasserdicht und das kann mitunter sehr wertvoll sein. In Sachen Tragekomfort kann er nicht in der Spitze mitmischen und auch die Ausstattung ist bewusst minimalistisch gehalten.

Solarrucksack Unplug SCOOTERZINE 4/2015 - Das ist aber noch lange nicht alles, was den Rucksack auszeichnet, denn neben der praktischen Funktion als Notfall-Ladestation ist er ein vollwertiger Rucksack mit jeder Menge Details, die den praktischen Nutzen unterstreichen. Breite, verstellbare, gut gepolsterte Gurte und ein kurzer Brustgurt zwischen den beiden sorgen für Tragekomfort und clevere Klett-Schlaufen an den Gurten verhindern das Flattern loser Gurtenden. Der Rückenteil ist gepolstert und an den Seiten luftdurchlässig.

Zweite Rüstung bike sport 7-8/2015 - Wenig kleiner sind die Modelle von Amplifi, Deuter und POC. Alle anderen Rucksäcke folgen mit größerem Abstand. Die flächenmäßig kleinsten Protektoren bieten Bliss, Ergon und Leatt. Ihre Fläche bedeckt in etwa die Hälfte des Cube-Protektors. Wichtig ist auch, dass ein gutes Tragesystem den Rucksack effektiv und sicher am Rücken hält, sowie den Protektor dort richtig positioniert.

Raum für den Rücken RADtouren 3/2015 - Um möglichst lange Spaß an seinem Trinksystem zu haben, sollte man die Trinkblase nach jedem Gebrauch ausspülen und trocknen lassen. Wenn sich dennoch Schimmel oder Verfärbungen gebildet haben: heißes Wasser mit einem Reinigungsstab (z.B. von Camelbak) oder Backpulver in die Trinkblase geben und bis in den Trinkschlauch fließen lassen. 30 Minuten einwirken lassen, danach mit warmem Wasser und Reinigungsmit tel nachreinigen und trocknen lassen.

Gepäckkontrolle TRAIL 2/2015 - Reichlich Front- und leicht zugängliche Seitentaschen sind ebenso selbstverständlich heutzutage wie ein möglichst reibungsarmes aber belüftetes Material am Rücken. Teilweise wird leider immer noch am falschen Ende gespart. Da sind Flaschenhalter nicht verschließbar und damit nur begrenzt einsetzbar, Hüftgürtel sind zu schmal und billiges Material. Es sind oft kleine Details, die zeigen, dass eine Marke tatsächlich begreift, wie Trailrunning funktioniert und was wir uns wünschen.

Zeit für wetterfeste Backpacks CYCLE 1/2015 - Das Material, das aus 1000D "Chicken Tex Supreme"-Nylon besteht, ist bekannt dafür, resistent gegen fiese Kugelschreiber zu sein, die sich gerne durch Gepäckstücke bohren. Ausreichend Taschen regen zum in- dividuellen Ordnungssystem an. Im Hauptfach findet unser Buch ebenso Platz wie die 1-Liter-Flasche. Der 15-Zoll-Laptop kommt in das komfortabel gepolsterte Fach mit Reißverschluss. Auf dem Rad sitzt der Rucksack fest.

Strecke machen ohne Durst! nordic sports 6/2014 (Dezember/Januar 2015) - Der obere Riemen sollte oberhalb der Brustwarzen laufen, um eben nicht die Ausdehnung des Brustkorbes zu stören. Alle rückwärtigen Träger und Polster sollten flächig sein und Nacken und Achseln ist er so unauffällig zu tragen, dass man ihn vergessen könnte.

Praxistest 2014, Teil 10: Das Ende der Last - Rucksäcke für Tages- oder Wochenendtouren (25 bis 35 l) Wandermagazin Nr. 179 (November/Dezember 2014) - In diesem oben offenen Fach befindet sich auch die Verstellmöglichkeit zur Rückenlänge: per Klett kann man seine individuell passende Rückenlänge einstellen. Ansonsten bieten Talon 33 und Tempest 33 zwei seitliche Netzaußentaschen für den schnellen Zugriff zur Trinkflasche. Da leider die Kompressionsriemen teils durch diese Netztaschen laufen, gelingt das einhändige Einstecken der Flasche nach dem Trinken bei aufgesetztem Rucksack nicht immer.

Auf der Flucht TACTICAL GEAR 1/2015 - Ein Bogen kann durch zwei Kompressionsriemen weit unten am Rucksack befestigt werden. Tief hängende Äste stellen also kein Hindernis dar. Wie der Halftrack kann auch der Raid Pack MK II seine militärische Herkunft nicht verbergen: An drei Seiten besteht dank MOLLE-Schlaufen die Möglichkeit, Zusatztaschen daran anzubringen. Trotzdem bietet der Rucksack viele Taschen, in denen das Equipment verschwinden kann. Es gibt sogar zwei Hauptfächer: Eines wird von oben befüllt und eines von vorne.

Kleintransporter SURVIVAL MAGAZIN 5/2014 - Helfer in der Not Pearl Faltbarer Nylon-Rucksack Der Faltrucksack von Pearl gibt sich multifunktional: Zusammengefaltet ist er als Hüfttasche nutzbar, mit kleinem Fach für die Wertsachen. Wird er benötigt, hat man gleich zwei Trageoptionen - entweder man schultert ihn als Rucksack (dank abnehmbarer Riemen) oder transportiert ihn als normalen Einkaufsbeutel (dank der oberen Halteschlaufen).

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Wander-Rucksäcke. Abschicken

Rucksäcke

Wander- und Tourenrucksäcke eignen sich besonders für kürzere Touren, während kleinere Leichtrucksäcke mit praktischen Seitentaschen und -halterungen für Kletteranforderungen ausgerichtet sind. Trekkingrücksäcke wiederum zeichnen sich durch separate, leicht zugängliche Schlafsackfächer aus. Expeditionsrucksäcke schließlich sind für den Transport schwerer Lasten über einen längeren Zeitraum konzipiert. Moderne, für Outdoor-Aktivitäten speziell zugeschnittene Rucksäcke sind in einer Vielzahl auf dem Markt. An erster Stelle in der Beliebtheit stehen nach wie vor die Wander- und Tourenrucksäcke mit einem Fassungsvermögen von 30 bis 45 Liter für kürzere Touren. Zu ihnen zählen auch spezielle Leichtrucksäcke zum Kletterm, die - je nach Einsatzgebiet - zusätzlich mit praktischen, aussenliegenden Seitentaschen und Halterungen für Helm, Seile, Pickel oder ähnliches Zubehör versehen sind. Deutlich zugenommen hat in den letzten Jahren die Begeisterung für das Trekking. Die hierfür konzipierten Rucksäcke sind in der Regel einfache, schlichte Packsäcke, die durch ihr Volumen ab ca. 50 Liter genügend Stauraum für längere Touren bieten. In ihnen können auch Übernachtungsausrüstungen in einem separatem Schlafsackfach mit großer Öffnung bequem untergebracht werden. Außerdem besteht die Möglichkeit zur Befestigung von Iso-Matten, Stöcken oder Zeltzubehör. Trekking-Rucksäcke sind meistens sehr schmal und sollten eine ausreichende Rückenlänge haben, damit sie gut auf den Hüften aufsitzen. Modelle, die mit einem abnehmbaren kleinen Rucksack ausgestattet sind, sind außerdem sehr praktisch, wenn kleine Tagesausflüge eingeplant sind. Großvolumige Expeditionsrücksäcke mit vielen Seitentaschen schließlich sind für den Transport schwerer Lasten ausgerichtet. Modelle mit Außengestell besitzen ein Rahmen aus Metall, auf dem der Packsack transportiert wird. Wichtig ist hier die Polsterung der Schultergurte, bei einigen Modellen sind die Tragegurte sogar anatomisch geschnitten und passen sich dem Verlauf von Armen und Brustkorb an. Der Großteil der heute verkauften Rucksäcke hat jedoch ein in den Packsack eingearbeitetes Innengestell, da dies einen besonders hohen Tragekomfort und eine optimale Anpassung an den Körper bietet. Das Material sollte in jedem Fall robust und wasserfest sein, sehr gut geeignet sind Nylon- und Polyestergewebe. Durch Hüftragegurte wiederum lassen sich bis zu 70 Prozent des Gewichts auf Becken und Beine verlagern. Atmungsaktive Rückenteile aus Polsterschaum wiederum fördern die Luftzirkulation und beugen dem Schwitzen vor.