Rucksäcke & Taschen

(1.022)
Sortieren nach:  
Skill30
1
Tatonka Skill 30

Tagesrucksack; Volumen: 26 l

Sportlich aktive Naturliebhaber, die leichte Tourenrucksäcke vorziehen und nur das wenig Gepäck dabei haben, werden im Skill 30 von Tatonka einen passenden Begleiter finden. Die Ausstattung ist fast schon spartanisch, man vermisst aber keine essenziellen Details. Nicht nur zum Wandern ist der Tatonka gedacht, auch Fahrradfahrern und Trailrunnern wird er gefallen. Das Magazin Wanderlust zeichnete ihn mit dem Prädikat „Top-Tipp Sport“ aus.

3 Testberichte | 13 Meinungen (Gut)

 

Osprey Kestrel 48
2
Osprey Kestrel 48

Tourenrucksack; Volumen: 48 l

Wer auf Familienwanderungen und Hüttentouren gerne viel Gepäck mitnimmt, der sollte sich auf jeden Fall den Kestrel 48 näher anschauen. In dieser Disziplin gehört er nämlich zu den Besten.

2 Testberichte | 4 Meinungen (Sehr gut)

 

Glittertind Rucksack 55 L
3
Bergans Glittertind Rucksack 55L

Trekkingrucksack; Volumen: 55 l

Während der Wanderung macht der Glittertind alle Bewegungen mit und auch dank der Polsterungen ist man so bequem unterwegs. Mit seinem Volumen eignet er sich für längere Hüttentouren. Allerdings eher im Sommer, da Befestigung für den Ski fehlt.

2 Testberichte

 

 
Challenger 45 Plus 10
4
Vaude Challenger 45+10

Tourenrucksack; Volumen: 55 l

Der Challenger 45+10 von Vaude macht auf Bergtouren eine hervorragende Figur und ist dabei zudem eines der umweltfreundlichsten Produkte seiner Art. Die Zeitschrift outdoor benotete den Vaude mit „sehr gut“.

2 Testberichte

 

Gravit 15 Plus 3
5
Vaude Gravit 15+3

Tagesrucksack; Volumen: 18 l

Der Tagesrucksack Gravit 15+3 von Vaude hat ein Tragevolumen von 18 Liter. Seine größte Stärke ist seine Vielseitigkeit. Für sein Talent als Allrounder vergab die Zeitschrift aktiv Radfahren die Note „überragend“.

1 Testbericht | 4 Meinungen (Befriedigend)

 

Pyrox 45L
6
Tatonka Pyrox 45

Tourenrucksack; Volumen: 45 l

Trageverhalten: 4 von 5 Sternen; Praxis: 4 von 5 Sternen; Volumen/Gewicht: 4 von 5 Sternen; Qualität: 3 von 5 Sternen.

1 Testbericht | 1 Meinung (Sehr gut)

 

The North Face Banchee 35
7
The North Face Banchee 35

Trekkingrucksack; Volumen: 35 l

„Der neue Banchee brilliert mit bestem Tragekomfort und leistet sich keine Schwäche: ein (fast) perfekter Allrounder.“

1 Testbericht

 

Vaude Optimator 28 Woman
8
Vaude Optimator 28 Woman

Trekkingrucksack; Volumen: 28 l

Tragekomfort: „sehr gut“; Größe/Ausstattung: „sehr gut“.

1 Testbericht

 

Crea Pro28
9
Mammut Crea Pro 28

Trekkingrucksack; Volumen: 28 l

„Fest umschmiegt der Mammut den Rücken und sorgt so für beste Kontrolle und eine gute Lastübertragung ...“

2 Testberichte | 2 Meinungen (Sehr gut)

 

Tatonka Ruby 35
10
Tatonka Ruby 35

Trekkingrucksack; Volumen: 35 l

Mit dem 35-Liter-Modell von Tatonka kann man sehr angenehm reisen. Das Rückenteil schmiegt sich ordentlich an und ist doch sehr flexibel. Zudem hat man eine effektive Lastenverteilung.

3 Testberichte | 1 Meinung (Sehr gut)

 

 
Airflex11
11
Ortlieb Airflex 11

Tagesrucksack; Volumen: 11 l

Der Airflex 11 von Artlieb lässt kein Wasser durch und punktet mit seiner reichhaltigen Ausstattung. Insgesamt ein überragender Tagesrucksack.

2 Testberichte | 1 Meinung (Sehr gut)

 

Vaude Trail Light 12
12
Vaude Trail Light 12

Trekkingrucksack; Volumen: 12 l

Vaudes Trail Light 12 ist für verschiedene Sportarten aus dem Bike- und Laubereich geeignet. Angesichts seines Volumens von 12 Liter lässt er sich recht weit öffnen, was auch die Mitnahme eines Trinksystems erlaubt.

2 Testberichte | 6 Meinungen (Gut)

 

Jack Wolfskin Mountaineer 30
13
Jack Wolfskin Mountaineer 30

Tourenrucksack; Volumen: 30 l

Jack Wolfskins Expertise für Tourenrucksäcke sieht man dem Mountaineer 30 deutlich an, denn er ist schlicht und einfach aber trotzdem solide und funktional. Dank des dünnen Hüftriemens ist die 30-Liter-Variante auch zum Klettern gut geeignet. Zusammengefasst kann man mit dem Jack Wolfskin Tourenrucksack nichts falsch machen.

2 Testberichte

 

Deuter Compact Air EXP 10
14
Deuter Compact Air EXP 10

Tourenrucksack; Volumen: 10 l

Deuter hat beim Compact Air EXP 10 mit AirComfort ein gutes Kühlkonzept für die Rückenpartie eingesetzt. Störend an der Tasche sind nur die etwas zu schwach gepolsterten Tragegurte.

1 Testbericht | 2 Meinungen (Sehr gut)

 

Citybiker
15
Ortlieb City-Biker

Gepäckträgertasche

Mit der robusten Ortlieb City-Biker lassen sich auch Bücher bei Regen problemlos transportieren. Zudem punktet die wasserdichte Umhängetasche mit einer gelungenen und modernen Optik.

3 Testberichte | 2 Meinungen (Sehr gut)

 

Escapator 30 Plus 10
16
Vaude Escapator 30+10

Tourenrucksack; Volumen: 40 l

Schlicht und praktisch.Über einen seitlichen Reißverschluss kann man auf das Hauptfach zugreifen. Die Utensilienhalterungen sind auch mit Handschuhen gut handhabbar. Die Höhenverstellung der Deckeltasche ist schwach umgesetzt.

4 Testberichte | 1 Meinung (Gut)

 

Escapist25
17
Osprey Escapist 25

Volumen: 25 l

In der Praxis fallen beim Escapist 25 vor allem die angenehmen belüfteten Tragegurte auf. Als praktisch haben sich auch der Regenschutz und die Schultergurt-Tasche für MP3-Player erwiesen. Zudem ist er äußerst anpassungsfähig. Die Ausstattung wirkt jedoch ein wenig überladen und die Menge an Riemen, Schnallen und Schlaufen verwirrt. Das Fixieren der Tampen fällt schwer. Trotz der Schwachpunkte ist der Osprey ein toller Allrounder, der sich auch als Tagesrucksack in der Stadt anbietet.

5 Testberichte | 4 Meinungen (Sehr gut)

 

Airzone Trek + ND 33/40
18
Lowe Alpine Airzone Trek + ND 33:40

Trekkingrucksack; Volumen: 40 l

„Der Lowe verteilt die Last gleichmäßig auf Rücken, Schultern und Becken, bleibt dabei bis zehn Kilo gut kontrollierbar und flexibel.“

2 Testberichte

 

Pacy 35EXP
19
Tatonka Pacy 35 EXP

Tourenrucksack; Volumen: 35 l

Trotz recht einfacher Ausstattung weiß der Pacy 35 EXP zu gefallen. Denn er entpuppt sich als echtes Tragwunder, das durch Kompaktheit und perfekten Sitz überzeugt. Das vom Hersteller angegebene Packmaß wird in der Praxis sogar überschritten, daher lohnt sich der Tatonka auch für schwerere Lasten. Die Netzpolster sind sehr angenehm. Leider fehlt dem Tourenrucksack ein Lüftungssystem. Die Träger könnten auch etwas länger sein.

3 Testberichte | 3 Meinungen (Gut)

 

Packman Pro 2
20
Ortlieb Packman Pro2

Tagesrucksack; Volumen: 20 l

„... Gurte und Clips funktionieren geschmeidig, die Griffösen an den Schultergurten kann man auch mit dicken Handschuhen prima greifen. Die Gewichtsverteilung ist gut ... die Gurtenden flattern - …“

9 Testberichte | 2 Meinungen (Sehr gut)

 

Neuester Test: 10.04.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 52


» Alle Tests anzeigen (363)

Tests


Testbericht über 6 Tagesrucksäcke

... Diesmal haben wir sechs Tagesrucksäcke zum Wandern getestet, deren Volumen zwischen 24 und 30 l liegt. Neben 3 Tagesrucksäcken über 1 kg Gewicht haben wir auch 3 extrem leichte Modelle ausprobiert. Testumfeld: Es wurden 6 Tagestourenrucksäcke mit einem Gewicht bis 1,5 kg in der Praxis getestet. … weiterlesen


Testbericht über 12 Rucksäcke für das Klettern und Bergsteigen

Rucksäcke fürs Bergsteigen und für Klettertouren sehen anders aus als ausgesprochene … weiterlesen


Testbericht über 1 Rucksack, 1 Pulsmesser und 1 Laufshirt

Wir sind immer auf der Suche nach Produkten, die für den Läufer wirklich nützlich sind. … weiterlesen


» Komplettes Produktwissen anzeigen (99)

Produktwissen

Neben praktischen gibt es orthopädische Gesichtspunkte, nach denen der Rucksack gepackt werden sollte: So schultern Sie schwere Lasten! … weiterlesen

Sechs Tage, 120 Kilometer, 11.450 Höhenmeter, hinauf bis auf 2.573 Meter über NN - EIN SPAZIERGANG? … weiterlesen

Die Via dei Monti Lariani, ein siebentägiger Höhenweg am Westufer des Comer Sees, … weiterlesen


Ratgeber zu Rucksäcke & Taschen

Welcher ist der richtige?

Ratgeber Rucksäcke Ein Rucksack ist weit mehr als ein schnöder Transporteur diverser Utensilien, an ihn werden vielerlei Ansprüche gestellt. Richtig gewählt und eingestellt, ist ein Rucksack sogar in der Lage, mehr als 20 Kilogramm auf dem Oberkörper des Trägers so zu verteilen, dass dieser mit ihm ohne Weiteres und ohne Probleme tagelang unterwegs sein kann. Allerdings gilt es dafür einiges zu beachten.

Bei der Wahl des richtigen Modells stellt sich als erstes die Frage nach Art und Dauer der Reise. Handelt es sich um eine Tagestour, bietet sich ein kleiner und leichter Tagesrucksack an. Für mehrtägige Touren, bei denen abends eine Unterkunft angesteuert wird, eignen sich Tourenrucksäcke, und lange Trips, bei denen Zelt und Schlafsack mitgenommen werden müssen, bewältigt man am besten mit einem großen Trekkingrucksack. Doch das Volumen ist nicht das einzige Kriterium, nach dem der Rucksack ausgesucht werden sollte. Vielmehr muss man sich fragen, wie gut trainiert man ist, mit welchem Gewicht man sich also auf der Reise belasten kann, schließlich muss der Rucksack viele Stunden getragen werden. Essentiell ist außerdem, dass der Rucksack passt. Für einen guten Sitz sollte deshalb vor dem Kauf die Rückenlänge ermittelt werden. Dazu misst man die Distanz zwischen Oberkante Schulterblätter und Oberkante Beckenknochen. Eingeteilt wird in:

  • kurz (40 bis 49 cm)
  • mittel ( 48 bis 59 cm)
  • lang (58 bis 69 cm)

Anhand dieses Maßes oder auch durch Hüftumfang und Körpergröße wird ermittelt, ob das ausgesuchte Modell in Frage kommt. Zusätzlich sollte ein Rucksack aber ausgiebig Probe getragen werden – und zwar realistisch beladen. Nach der Einstellung der Gurte und Riemen darf das Gewicht nicht auf den Schultern liegen, sondern muss durch das Becken getragen werden. Hier zeigt sich, ob der Rucksack wirklich zum Körper passt. Übrigens bieten viele Hersteller spezielle Damen-Modelle an, bei denen Becken- und Brustgurte an die weibliche Anatomie angepasst sind.


Produktwissen und weitere Tests zu Rucksäcke & Taschen

Kann was! GEAR 1/2013 - Schwerer Canvas-Baumwollstoff in Leinwandbindung wird traditionell für abriebfeste Arbeitsbekleidung benutzt. Taschen macht er abenteuertauglich. Hier sechs Modelle, die einen Blick lohnen. Testumfeld: Insgesamt sechs Taschen befanden sich auf dem Prüfstand, wurden jedoch nicht benotet.

Wandern will gelernt sein active Nr. 3 (Juni/Juli 2012) - Die ERSTE BERGWANDERSCHULE IN DEUTSCHLAND gibt Wanderern hilfreiche Tipps mit auf den Weg.

Multitalent MountainBIKE 2/2013 - Vor allem mit Vielseitigkeit will der Platypus-Rucksack punkten. MB schulterte Probe! Testumfeld: Über die Dauer von 4 Monaten wurde ein Rucksack getestet, der ohne Endnote blieb.

Nützliches für unterwegs velojournal 5/2013 -  Der Liegekomfort ist hoch - zumindest fur Ruckenschläfer. Einzig hinsichtlich Isolationsvermögen kann sie herkömmlichen Trekkingmatten mit Schaumstoff- oder Daunen-Innenleben aber nicht Paroli bieten. Das Feldbett ist deshalb besser fur den Einsatz bei warmen Temperaturen geeignet.

Dicht halten ALPIN 8/2013 -  Mulitmedia-Geräte Für Smartphones, Tablet-PCs etc. findet man mittlerweile auf dem Markt speziell entwickelte Taschen und Beutel, die die Geräte passgenau aufnehmen und volle Bedienbarkeit erlauben. Vorder- und Rückseite sind aus durchsichtigen Materialien, die volle Touchscreen-Kompatibilität besitzen. Verschlossen werden die Beutel über solide Schieber. Unser Tipp: Wer seine Multimedia-Geräte sicher transportieren will, sollte darauf achten, sie nur in abgekühltem Zustand einzupacken.

Reisegepäck - Rucksäcke für Mehrtagestouren im Test World of MTB 7/2013 -  Bei geringer Beladung würde man sich noch den ein oder anderen Kompressionsriemen mehr wünschen. Das Hauptfach ist auch durch die untere Öffnung zu erreichen, was die Beladung erleichtert. DAKINE APEX Der Dakine Apex fällt relativ klein aus, und ohne Regencover kann es auf einer längeren Tour ziemlich feucht werden im Inneren. Die breiten Schulterriemen bieten bergab sehr stabilen Halt, sofern sie streng eingestellt werden.

Clever geschultert aktiv Radfahren 6/2013 (Juni) -  Ihre Vielseitigkeit untermauert die Tasche mit einer Trolleyschlaufe, einem abnehmbaren Hüftgurt und einem Handgriff. CARRADICE Kelbrook Aus wasserdichter Baumwolle gefertigt, mit Lederbesätzen und kräftigem räftigem aber weichem Lederboden, alles es pflanzlich ge- ge gerbt, die Gurte aus kräftiger Baumwolle gewebt und handgefertigt in England: so hinterlässt die Kelbrook einen klassischen, hochwertigen Eindruck. Dafür ist sie nicht ganz leicht, wirkt aber sehr robust.

Tragbar: 40 Liter ALPIN 6/2013 -  Rückengestell Die Rückenlänge des Rucksacks muss zu dem Rücken seines Trägers passen. Entweder es gibt eine Längenverstellung oder unterschiedliche Rückenlängen für ein und dasselbe Modell. Hüftgurt Bei der von uns getesteten Rucksackgröße kann schon einiges an Gewicht zusammenkommen. Ein nicht zu schmaler und gepolsterter Hüftgurt, im Optimalfall mit zwei Täschchen dran, ist perfekt.

Nützliches für die neue Laufsaison aktiv laufen Nr. 3 (Mai/Juni 2013) -  Die Reflektoren strahlen 160 Meter weit. Schlicht, aber schön. Das gefällt mir genauso wie die Details. Wer hin und wieder mit Rucksack läuft, lernt die flachen Gumminoppen im Schulterbereich zu schätzen. Super Passform: Das Shirt sitzt eng am Körper, ohne Druck auszuüben. Der Reißverschluss vorn und das besonders atmungsaktive und durchlässige Material im Rückenbereich helfen, Luft zuzuführen, die den Körper kühlen kann. Ein oft unterschätztes Detail für Läufe an warmen Tage.

Ab in den Busch! GEAR 2/2012 -  Zudem sind Erste Hilfe Päckchen (mit Zecken zange!), Schnur und Feuerstarter unterwegs sehr hilfreich. Man muss sich also nicht in große Kosten stürzen, um ein wenig auf den Spuren der alten Trapper zu wandeln. Grenzen setzt nur die eigene Vorstellung von Bushcraft, das Budget oder die Kapazität des Rucksacks. Es kommt vor, dass sich Bush crafter in einer rechtlichen Grauzone bewegen, zum Beispiel, wenn sie in der Natur kochen.

Die Insel TRAIL 5/2012 (September/Oktober) -  Von hier folgt man der Küstenstraße ca. 3 km zurück zum Ausgangspunkt. Küstentrail Nr. 48 - Die perfekte Abendrunde Dauer 1,5-2 h, ca. 600 Hm Ausgangspunkt Camping La Foce/Marina di Campo Direkt hinter dem Campingplatz startet der Beschleunigungsstreifen des Küstentrails. Die letzten 300 Meter geradeaus, einmal tief Luft holen, und dann schlängelt sich der Trail Nr. 48 in einem einzigen Auf und Ab an der Küste entlang.

Und wie war's? TRAIL 1/2013 (Januar/Februar) -  Flüssigkeit trägt der FASTPACK in 2 Flaschen, die seitlich in dafür vorgesehene Halterungen passen - das funktioniert gut! 2 abschließbare Hüfttaschen und 2 Fronttaschen sorgen dafür, dass man während des Laufs an alle wichtigen Dinge kommt, ohne den Rucksack abzunehmen. Besonders gut war der Tragekomfort. Die Schultergurte sind breit und weich und die Lüftung am Rückteil arbeitet bestens.

Gebirge der Welt: Australien / Ozeanien ALPIN 11/2012 -  Praktisch, dass es auch noch ein gut ausgebautes Wegenetz gibt und - gemessen an der Entfernung - kaum kulturelle Unterschiede zu Europa. Der Anstieg im Urwald verläuft schleppend. Mit den dicken Rucksäcken müssen sich die beiden von einer versteckten Markierung zur nächsten kämpfen, zwischen Bäumen hindurchzwängen, steile Erdstufen hinaufwuchten und unter ausladenden Ästen entlangkriechen. Überall klebt Dreck und alles ist nass.

Voll mobil GEAR 2/2012 -  Der Z.A.P. 6 (Tactical Zone Assault Pack 6 ) ist ein kleiner "Gearslinger" von 5.11 Tactical, der sich aufgrund seiner Abmessungen gut dazu eignet, immer mit dabei zu sein. Auf den ersten Blick hat man allerdings Zweifel, ob er sich wirklich im Alltag bewährt: Das Format liegt doch deutlich unter der häufig anzutreffenden DIN-A4-Größe. Der Slingbag ist komplett auf den mobilen Außeneinsatz getrimmt. Das merkt man vor allem dem sehr guten Tragesystem an.

Stadt, Land, Schloss Wanderlust Nr. 5 (September/Oktober 2012) -  Ebendieser Warche ist der Stausee in unmittelbarer Nachbarschaft in Robertville zu verdanken: Baden, Angeln, Boot fahren - alles möglich in dieser Idylle, die mit einem Campingplatz an dem einen Ufer und einem gediegenen Hotel mit Spa am anderen Ufer für jeden etwas zu bieten hat. Auch in dieser Region ist ein dichtes Netz an Wanderwegen entstanden, die immer eine Besonderheit einbinden.

Die wohl längste Galerie der Welt Wanderlust Nr. 5 (September/Oktober 2012) -  www.rothaarsteig.de, www.wandergasthoefe.de 5-Gänge-Menü am Rothaarsteig: Genießen und die Kalorien gleich wieder wegwandern auf geführten Feinschmecker-Touren rund um Schmallenberg. Zwischen den einzelnen Gängen in den Restaurants verwöhnen kulinarische Scouts die Teilnehmer unterwegs an der "RucksackBar". www.schmallenberg.info/ deutsch/freizeit-sport/wandern/ schlemmerwandern Nachlesen: WaldSkulpturenWeg Wittgenstein-Sauerland, hrsg.

Ein himmlisches Fleckchen Erde Wanderlust Nr. 5 (September/Oktober 2012) -  Sie bedauert ein wenig, dass wir zu spät dran sind, um Bärlauch, Holunderblüten und Walderdbeeren zu verkosten. Nächstes Mal also im Frühjahr! Unterhalb des Schlosses treffen wir den Hausmeister. Er winzert nebenbei und erzählt, dass er bald seinen Ortega lesen kann. Sylka kramt aus ihrem Rucksack ein Glas ihrer eingemachten Mirabellen für ihn hervor.

Raus ins Abenteuer Wanderlust Nr. 5 (September/Oktober 2012) -  In der Folge wurden leider die greifbaren Schmuckstücke von Besuchern entwendet, so dass die volle Schönheit der Höhle an einigen Stellen nur noch erahnt werden kann. Achtung: Beim Besuch der Höhle sollte man eine Stirnlampe oder eine Taschenlampe nicht vergessen. Träumen Baden-Württemberg im Baumwipfel Wer an seine Kindheit denkt, dem kommt unweigerlich die Erinnerung an das erste eigene Baumhaus.

Bequemes Tragen LAND DER BERGE 6/2012 -  An Ausstat- tungsdetails finden sich sehr viele Bänder, Schnüre, Netze und Reissverschlüsse - nicht immer offenbart sich aber deren An- wendungszweck. Weniger wäre hier mehr! Fazit: Bequemer und schöner Wanderrucksack mit Hang zur Übertreibung. Praktisch Der mit zwei Reißverschlusstaschen ausgestattete Deckel kann verlängert oder auch abgenommen werden. Elastisch Durch seitliche Netztaschen ergibt sich Stauraum für die Trinkflasche und feuchte Bekleidung.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Rucksäcke & Taschen. Ihre E-Mailadresse:


Wander- und Tourenrucksäcke eignen sich besonders für kürzere Touren, während kleinere Leichtrucksäcke mit praktischen Seitentaschen und -halterungen für Kletteranforderungen ausgerichtet sind. Trekkingrücksäcke wiederum zeichnen sich durch separate, leicht zugängliche Schlafsackfächer aus. Expeditionsrucksäcke schließlich sind für den Transport schwerer Lasten über einen längeren Zeitraum konzipiert.


Moderne, für Outdoor-Aktivitäten speziell zugeschnittene Rucksäcke sind in einer Vielzahl auf dem Markt. An erster Stelle in der Beliebtheit stehen nach wie vor die Wander- und Tourenrucksäcke mit einem Fassungsvermögen von 30 bis 45 Liter für kürzere Touren. Zu ihnen zählen auch spezielle Leichtrucksäcke zum Kletterm, die - je nach Einsatzgebiet - zusätzlich mit praktischen, aussenliegenden Seitentaschen und Halterungen für Helm, Seile, Pickel oder ähnliches Zubehör versehen sind. Deutlich zugenommen hat in den letzten Jahren die Begeisterung für das Trekking. Die hierfür konzipierten Rucksäcke sind in der Regel einfache, schlichte Packsäcke, die durch ihr Volumen ab ca. 50 Liter genügend Stauraum für längere Touren bieten. In ihnen können auch Übernachtungsausrüstungen in einem separatem Schlafsackfach mit großer Öffnung bequem untergebracht werden. Außerdem besteht die Möglichkeit zur Befestigung von Iso-Matten, Stöcken oder Zeltzubehör. Trekking-Rucksäcke sind meistens sehr schmal und sollten eine ausreichende Rückenlänge haben, damit sie gut auf den Hüften aufsitzen. Modelle, die mit einem abnehmbaren kleinen Rucksack ausgestattet sind, sind außerdem sehr praktisch, wenn kleine Tagesausflüge eingeplant sind. Großvolumige Expeditionsrücksäcke mit vielen Seitentaschen schließlich sind für den Transport schwerer Lasten ausgerichtet. Modelle mit Außengestell besitzen ein Rahmen aus Metall, auf dem der Packsack transportiert wird. Wichtig ist hier die Polsterung der Schultergurte, bei einigen Modellen sind die Tragegurte sogar anatomisch geschnitten und passen sich dem Verlauf von Armen und Brustkorb an. Der Großteil der heute verkauften Rucksäcke hat jedoch ein in den Packsack eingearbeitetes Innengestell, da dies einen besonders hohen Tragekomfort und eine optimale Anpassung an den Körper bietet. Das Material sollte in jedem Fall robust und wasserfest sein, sehr gut geeignet sind Nylon- und Polyestergewebe. Durch Hüftragegurte wiederum lassen sich bis zu 70 Prozent des Gewichts auf Becken und Beine verlagern. Atmungsaktive Rückenteile aus Polsterschaum wiederum fördern die Luftzirkulation und beugen dem Schwitzen vor.