Garmin Oregon 450t Test

(Outdoor-Navigationsgerät)
Vergleichen
Merken
Oregon 450 t
Produktdaten:
  • Bildschirmgröße: 3"
  • Geeignet für: Wandern
  • Gewicht: 192 g
  • Akku-Betriebsdauer: 16 h
  • Akku: NiMH
  • Unterstützte Speicherkarten: MicroSD
  • Mehr Daten zum Produkt
Sehr gut 1,5 10 Tests 07/2011
112 Meinungen
Die besten Outdoor-Navigationsgeräte
Alle Outdoor-Navigationsgeräte anzeigen

Alle Tests (10) mit der Durchschnittsnote Sehr gut (1,5)

Sortieren nach
SFT-Magazin

Ausgabe: 6 Erschienen: 05/2011
Produkt: Platz 1 von 3 mehr Details

„sehr gut“ (1,3)

„Plus: Hohe Arbeitsgeschwindigkeit; Schlagsichere Außenhaut.
Minus: Spiegelnder Bildschirm; Karteneinschub schlecht erreichbar.“

ALPIN

Ausgabe: 5 Erschienen: 04/2011
Produkt: Platz 2 von 9 Seiten: 8 mehr Details

„gut“
„Alpin Preis-Tipp“

„Das Oregon 450t verfehlt im Test nur knapp ein ‚sehr gut‘. Das Gerät zeichnet sich durch eine intuitive Menüführung aus, die es GPS-Einsteigern einfach macht. Doch auch Profi-Anwender kommen auf ihre Kosten, insbesondere weil das Oregon die kostenlosen Open Street Maps verarbeitet, die es für viele Gebiete und spezielle Einsatzzwecke gibt. Ein Allrounder mit gutem Display und langer Batterielaufzeit.“

Reisemobil International

Ausgabe: 5 Erschienen: 04/2010
5 Produkte im Test mehr Details

ohne Endnote
„Kauftipp“

„Tolle Ausstattung, erstklassige Funktion und kinderleichte Bedienbarkeit. Das Garmin Oregon 450t zeigt sich als erwachsenes GPS-Gerät mit nur kleinen Schwächen. Kauftipp!“

connect

Ausgabe: 5 Erschienen: 04/2010
5 Produkte im Test mehr Details

Praxistest-Urteil: 5 von 5 Sternen

„... Auf dem Lenker machte das neue Oregon eine gute Figur; lediglich wenn das Display stärker mit Wasser oder Schlamm benetzt ist, hakt die Bedienung auf dem 3-Zoll-Touchscreen. Das Oregon 450 ist zusammen mit der Topo Deutschland V3 Nord oder Süd im Bundle etwas günstiger zu haben.“

active

Ausgabe: 2 Erschienen: 03/2010
5 Produkte im Test Seiten: 8 mehr Details

ohne Endnote
„Kauftipp“

„... Etwas ungeschickt gestaltet sich die Bedienung des Touchscreens mit Handschuhen. Das Display präsentiert sich in geschlossenen Räumen gestochen scharf, zeigt bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbare Informationen. Bei diffusem Streulicht leidet die Ablesbarkeit empfindlich. Da hilft auch maximale Hintergrundbeleuchtung wenig, das Display leicht zu kippen schon mehr. Womit sich die Kritikpunkte am 450t erschöpfen. ...“

outdoor

Ausgabe: 3 Erschienen: 02/2010
mehr Details

ohne Endnote
„Editor's Choice“

„Garmins Oregon-Serie punktet durch exzellenten Empfang, die intuitive Touchscreen-Bedienung und den gelungenen Kompromiss aus Größe und Gewicht (193 g). Der jüngste Spross der Familie, das Oregon 450t, bietet aber noch mehr: eine vorinstallierte Topokarte von Europa ... ein im Vergleich zum Vorgänger besser ablesbares Display sowie einen 3-Achsen-Kompass ...“

bergleben.de

Vergleichstest Erschienen: 07/2011
Produkt: Platz 1 von 6 mehr Details

9 von 10 Punkten
Preis/Leistung: 9 von 10 Punkten

kajak-Magazin

Ausgabe: 5 Erschienen: 08/2010
Produkt: Platz 2 von 6 mehr Details

62 von 80 Punkten
Preis/Leistung: „gut“ (8 von 10 Punkten)

GPS-Empfang: 9 von 10 Punkten;
Lesbarkeit bei Sonnenlicht: 7 von 10 Punkten;
Bedienung (Menü, Einfachheit): 8 von 10 Punkten;
Bedienung am Lenker/Halterung: 8 von 10 Punkten;
Energieverbrauch: 7 von 10 Punkten;
Datenaustausch: 8 von 10 Punkten;
Kartenvielfalt: 7 von 10 Punkten;
Preis-Leistungs-Verhältnis: „gut“ (8 von 10 Punkten).

RADtouren

Ausgabe: 2 Erschienen: 03/2010
Produkt: Platz 2 von 6 mehr Details

62 Punkte
Preis/Leistung: „gut“ (8 von 10 Punkten)

„Allrounder mit Übungsbedarf. Schneller und präziser Empfang. Nach kurzer Eingewöhnung einfach zu bedienen. Gute Trackfunktionen. GPX-Daten bereiten zuweilen Probleme. Wegpunktverwaltung: unzulänglich mit Map-Source und anderen Programmen. Gutes Kartenangebot, in Deutschland aber nur eingeschränkt radroutingfähig, teilweise teuer. Sehr gute Abstimmung mit OpenStreetMap-Karten. ...“

Navigation-Professionell.de

Einzeltest Erschienen: 02/2010
mehr Details

ohne Endnote
„Kauftipp“

„Unterm Strich erweist sich das Oregon 450t als Gerät, das Spaß macht. Die übersichtliche, intuitive Bedienung, mit der selbst Einsteiger relativ schnell klar kommen, die ausgereiften Navigationsfunktionen und ein breites Angebot an routingfähigen Karten sorgen dafür. Zudem zählt das Displays zu den besseren bei Outdoor-Navis, auch wenn in puncto Ablesbarkeit durchaus noch Verbesserungspotential besteht. Dafür lässt sich das 450/450t - zwar mit etwas »Aufwand« - sogar mit Rasterkarten füttern. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Garmin Oregon 450 t

Garmin GPS Handgerät Oregon 450T, 5,8 x 11,4 x 3,5 cm

>Techn. Daten: - Basiskarte - Integrierter Speicher: 850 MB - Akzeptiert Speicherkarten: microSD - ,...

zu Garmin Oregon 450t

Hilfreichste Meinungen (112) von Nutzern bewertet

Neue Meinung schreiben

Einschätzung unserer Autoren

Garmin Oregon 450 t

Bestes Oregon-Display und exzellente Navigation

450_1Als erstes Spezialportal für Navigationsgeräte hat Navigations-professionell.de das neue Outdoor-Navi von Garmin, das Oregon 450t, einem Praxistest unterzogen. Im Fazit des auf der Homepage des Portals veröffentlichten Testberichts kommen die Tester zum Schluss, dass das 450t das beste Touchdisplay der Oregon-Serie von Garmin biete. Des Weiteren bewertet das Portal auch die Navigations- und Geocaching-Funktionen des Orgeon 450t als „exzellent“, sodass Navigation-professionell.de unterm Strich zu einer klaren Kaufempfehlung für das Navi kommt.

Am deutlichsten sei die Verbesserung des Displays im direkten Vergleich mit den Oregon-Modellen der Serie 200, 300 und 400 festzustellen, so der Testbericht weiter. Die vom Hersteller angekündigte Verbesserung gegenüber den früheren Modellen sowie auch gegenüber dem Topmodell Oregon 550t hat sich also tatsächlich bestätigt. Keinerlei Kritikpunkte fanden die Tester hinsichtlich der Ablesbarkeit in praller Sonne, wohingegen bei dämmrigen oder bei abgeschatteten Lichtverhältnissen die Displaydarstellung leider nach wie vor nicht zu hundert Prozent überzeugen könne. Vor allem Biker sollten daher darauf achten, das Oregon 450t möglichst waagrecht am Lenker anzubringen, damit kein Schatten auf das Display fällt.

Die Navigations- und Geocaching-Funktionen hingegen werden im Testbericht ausführlich beschrieben und positiv gewürdigt – das Testfazit „exzellent“ könnte kaum deutlicher sein. Besonders hervorgehoben wird die schnelle Positionsbestimmung des Gerätes, die flotter sei als bei allen anderen Outdoorgeräten.

Rechnet man noch die vielen Verbesserungen im Detail hinzu – wozu etwa die höhere Speicherkapazität für die Trackaufzeichnung sowie der 3-Achsen-Kompass gehören – sowie die „übersichtliche, intuitive Bedienung“, mit der „selbst Einsteiger relativ schnell klar kommen“ (Navigation-professionell.de), überrascht die klare „Kaufempfehlung“ für das "Siegermodell" in keinster Weise. Es lohnt sich für alle Interessierte, den kompletten Testbericht nachzulesen, der über diesen (externen) Link erreichbar ist.

Autor: Wolfgang
Garmin Oregon 450 t

Garmin Oregon 450t: Neues Outdoor-Navi

450_1Mit dem neuen Outdoornavi Oregon 450t schließt Garmin die Lücke zwischen den Erfolgsmodellen der 200er-, 300er- und 400-Serie und dem Spitzenmodell Oregon 550(t). Auf Dauer soll das neue Gerät die älteren, kleineren Modellreihen sogar ersetzen. Interessant ist das 450t insbesondere für Outdoor-Fans, die mit dem Kauf eines 550er-Modells (550, 550t) geliebäugelt haben, aber keinen Bedarf an dessen integrierter Digitalkamera hatten. Das 450t ist nämlich nahezu baugleich mit dem Topmodell von Garmin.

Preislich wiederum macht es aktuell noch keinen großen Unterschied, ob man zum 450t oder zum 550t greift. Während Letzteres bereits bei einem Straßenpreis von rund 420 Euro gelandet ist, ist das 450t, dessen Listenpreis bei 479 Euro liegt, ebenfalls ungefähr zum selben Preis erhältlich. Noch einmal rund 60 Euro günstiger kommt das Oregon 450, das jedoch nicht wie die „t“-Version eine topografische Karte von Europa (Maßstab 1:100.000) vorinstalliert hat.

Übernommen hat das 450t vom 550t das große 3-Zoll-Display mit Touchscreen, der Schule gemacht und nachhaltig zum Erfolg der Oregon-Serie beigetragen hat. Außerdem besitzt das 450t den elektrischen 3-Achsen-Kompass, der unabhängig von der räumlichen Lage des Gerätes die Richtung korrekt anzeigt. Ferner zählt zur Ausstattung ein barometrischer Höhenmesser sowie ein 850 MB großer Speicher, der Kapazität für rund 2.000 Wegpunkte, 200 Routen und 200 Tracks à 10.000 Wegpunkten bietet. Er ist via MicroDS-Karten auf bis zu 4 GB erweiterbar. Optional kann das 450t auch noch mit einem Herz- und Schrittfrequenzsensor gekoppelt werden.

Das Oregon 450t versteht sich sowohl auf Vektor- als auch auf Rasterkarten, und wer das Gerät auf See einsetzen möchte, kann Blue Chart g2 Seekarten aufspielen. Interessant ist schließlich noch die Möglichkeit, das 450t mithilfe von City Navigator Straßenkarten zu einem nahezu vollwertigen Auto-Navi umzurüsten, sodass das Oregon 450t, mit den entsprechenden Karten voll ausgerüstet, eine lückenlose Navigation von der Haustür zu nahezu jedem Outdoor-Ziel bietet – außer es liegt in der Luft.

Autor: Wolfgang

Forenbeiträge (2)

GARMIN 450t
Manfred Cuiper schrieb am :
Kann man mit dem 450t auch analog zu den Navis in Kfz benutzen, evt mit einem Zusatz? Straßenverkehrsbedingungen ?
Empfang des 450t im Wald
Hubert Schwaiger schrieb am :
Ich bin als Vogelkundler viel im Wald unterwegs und suche Horste von Greifvögeln. Wenn ich einen solchen gefunden habe, ist es oft schwer, die Position zu bestimmen, um ihn später wiederzufinden. Bislang habe ich sehr schlechte Erfahrungen mit der Empfangsleistung von Navigationsgeräten im Wald gemacht. Hat jemand schon Erfahrungen gemacht?