Packwunder

Bergsteiger: Packwunder (Ausgabe: 7) zurück Seite 1 /von 7 weiter

Inhalt

Rucksäcke für Hochtouren müssen heute nicht schwer und starr sein. Ihr Gestell lässt sich bei weniger Gepäck abnehmen, das Gewicht erleichtern und der Rucksackrücken anpassen. Wir zeigen Ihnen Stärken und Schwächen der neuen Modelle.

Was wurde getestet?

Im Test befanden sich zwölf Rucksäcke für Hochtouren. Zur Bewertung dienten die Kriterien Seitenhalt, Tragekomfort und Lüftung. Zusätzlich wurden Einschätzungen zu den Einsatzbereichen Gletscher, Klettern und Skitour angegeben.

  • Berghaus Talus 45

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Volumen: 45 l

    ohne Endnote

    „Spartanischer Allrounder; Deckel als Hip Pack verwendbar, Springschnallen mühsam, aber gut für Handschuhe, Packsack und Polsterungen spartanisch, Deckelauszug kurz + verrutscht.“

  • Guide 45+

    Deuter Guide 45+

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Volumen: 45 l

    ohne Endnote

    „Variabler, bequemer Gletscherrucksack; kaum Bändelei, Lüftung auch bei gekrümmtem Rücken, Hüftgurt sehr bequem, Tragegurte relativ kurz, Rucksack geht mit, stark abspeckbar, etwas Zug nach hinten.“

  • Mountaineer 46 Men

    Jack Wolfskin Mountaineer 46 Men

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Volumen: 46 l

    ohne Endnote – Bergsteiger Tipp Winter

    Das Universaltalent von Jack Wolfskin namens Mountaineer 46 sorgt mit seiner spitzenmäßigen Handhabung für angenehme Touren. Highlights der Ausstattung sind der clevere Packsack-Einhandzug und die genialen Springschnallen. Auch im Winter kann man sich auf den Mountaineer verlassen. Auffällig ist die geringe Fliehkraft des Tourenrucksacks. Etwas störend sind die vielen Schnallen. Bei manchen Nutzern drückt er am Kreuz. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Trion Guide (45+7)

    Mammut Trion Guide (45+7)

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Volumen: 52 l

    ohne Endnote – Bergsteiger Tipp Sitz

    „Hochtourenrucksack mit optimalem Sitz; komplette Ausstattung ohne überflüssigen Schnickschnack, bestes 3D-Rückenpolster, sehr variabel, Option Riemen statt Hüftgurt, kann am Kreuz drücken, Deckelauszug kurz.“

  • Latok 38+5

    Northland Latok 38+5

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Volumen: 38 l

    ohne Endnote

    „In jeder Lage bequemer Allrounder; auch in festgezogenem Zustand, schlank, Rucksack geht mit, Rückenlänge anpassbar, kaum Zug nach hinten/Fliehkraft, kaum Lüftung, Bändelei.“

  • Elevation (42 Liter)

    Ortlieb Elevation (42 Liter)

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Volumen: 42 l

    ohne Endnote

    „100% wasserdichter Allrounder; für Große, Haken robust + gut für Handschuhe, aber können sich lockern, voller Packsack behindert Bücken, kann nach hinten ziehen, Trinksystem mühsam.“

  • Mutant 38

    Osprey Mutant 38

    • Typ: Kletterrucksack, Tourenrucksack;
    • Volumen: 40 l

    ohne Endnote

    Der Tourenbegleiter mit einem Volumen von 46 Litern ist bequem zu tragen und passt sich gut am Rücken an. Die Lastenverteilung an der Hüfte ist ebenfalls sehr positiv. Weniger gefallen das Gefühl, nach hinten gekippt zu werden und die Masse an Riemen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Alpinist

    Pieps Alpinist

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Volumen: 36 l

    ohne Endnote – Bergsteiger Tipp Ausstattung

    „Rundum durchdachter Hochtourenrucksack; viele geniale Details, Träger schweißableitend, Haken robust + gut für Handschuhe, kaum Zug-/Fliehkraft, keine Brustriemen, mäßige Hüftgurte.“

  • Pure 42 Pro BP

    Salewa Pure 42 Pro BP

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Volumen: 42 l

    ohne Endnote

    „Rucksack mit sehr gutem Sitz; stark abspeckbar, gute Schweißableitung, Träger kürzer, Eisgerätehalter kompliziert, kein Trinkblasenfach, dichter Deckel-Reißverschluss hakelig, Rücken kann drücken, keine Lüftung.“

  • Pacy 35 EXP

    Tatonka Pacy 35 EXP

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Volumen: 35 l

    ohne Endnote

    Trotz recht einfacher Ausstattung weiß der Pacy 35 EXP zu gefallen. Denn er entpuppt sich als echtes Tragwunder, das durch Kompaktheit und perfekten Sitz überzeugt. Das vom Hersteller angegebene Packmaß wird in der Praxis sogar überschritten, daher lohnt sich der Tatonka auch für schwerere Lasten. Die Netzpolster sind sehr angenehm. Leider fehlt dem Tourenrucksack ein Lüftungssystem. Die Träger könnten auch etwas länger sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Prophet 40 (SM)

    The North Face Prophet 40 (SM)

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Volumen: 38 l

    ohne Endnote – Bergsteiger Tipp Gewicht

    „Leichtester Rucksack mit top Schweißableitung; trotz Leichtgewicht robust, abspeckbar auf 770 g, S-Rücken sitzt wie angegossen, Rucksack geht mit, kaum Fliehkraft, kann hinterziehen, kaum Lüftung.“

    Info: Dieses Produkt wurde von Bergsteiger in Ausgabe 10/2011 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • Rock 45+10

    Vaude Rock 45+10

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Volumen: 55 l

    ohne Endnote

    „In jeder Lage bequemer Allrounder; auch in festgezogenem Zustand, schlank, Rucksack geht mit, Rückenlänge anpassbar, kaum Zug nach hinten/Fliehkraft, kaum Lüftung, Bändelei.“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Rucksäcke