Stiftung Warentest prüft Speiseöle (2/2010): „Besser selber machen“

Stiftung Warentest: Besser selber machen (Ausgabe: 3) zurück Seite 1 /von 7 weiter

Inhalt

Würzöle: 7 von 19 Würzölen im Test sind ‚mangelhaft‘: Sie sind entweder mit Schadstoffen belastet, schmecken ranzig oder kommen mit irreführenden Angaben daher.

Was wurde getestet?

Im Test befanden sich 19 Würzöle verschiedener Geschmacksrichtungen und Ölsorten. Darunter befanden sich 4 Bioprodukte und 7 Aktionsangebote. Die Bewertung reicht von „gut“ bis „mangelhaft“. Als Testkriterien dienten unter anderem die sensorische Beurteilung, chemische Qualität und Schadstoffe. Ein „mangelhaft“ im Bereich sensorische Beurteilung, chemische Qualität, Schadstoffe oder der Deklaration führte zu einem „mangelhaften“ Gesamtergebnis. War die Deklaration „ausreichend“ konnte das Urteil nur eine halbe Note ausfallen.

  • Albaöl Rapsöl mit Butteraroma

    • Typ: Rapsöl;
    • Bioprodukt: Nein;
    • Eigenschaften: Raffiniertes Öl, Würzöl

    „gut“ (1,8)

    „Gutes Produkt aus raffiniertem Rapsöl. Mit synthetischem Aroma aromatisiert. Einziges Öl im Test, das chemisch ‚sehr gut‘ ist. Es enthält auch Zusatzstoffe ... Vergleichsweise preisgünstig.“

    Rapsöl mit Butteraroma

    1

  • Rapunzel Citrolive demeter

    • Typ: Olivenöl;
    • Bioprodukt: Ja

    „gut“ (2,0)

    Das Olivenöl Citrolive demeter aus biologischem Anbau zeigt sich in puncto Sensorik, Qualität und Schadstoffbelastung von seiner besten Seite. Wer sich hier mit frischem nativem Olivenöl eindecken will, sollte jedoch auch die Ausgabenseite nicht aus den Augen lassen, denn erschwinglich ist anders. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Citrolive demeter

    2

  • Ölmühle Solling Basilikum-GewürzÖl

    • Bioprodukt: Ja;
    • Eigenschaften: Würzöl

    „gut“ (2,0)

    Von Ölmühle Solling kommt dieses sehr teure Würzöl mit Basilikum und Gewürzen. Das als Bioprodukt deklarierte Produkt aus frischem Rapsöl aus der Kaltpressung kann sowohl in der chemischen Qualität als auch in der sensorischen Beurteilung Pluspunkte sammeln. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Basilikum-GewürzÖl

    2

  • Aldi Nord / Gut Bio Rapsöl aromatisiert

    • Typ: Rapsöl;
    • Bioprodukt: Ja

    „gut“ (2,1)

    Mit dem sehr erschwinglichen Würzöl Rapsöl aromatisiert von Aldi Nord kann man nicht viel falsch machen. Die Qualität des Rapsöls - das mit Wasserdampf behandelt wurde - ist sowohl in chemischer Hinsicht als auch bei den Schadstoffen in Ordnung. Auch geschmacklich gibt es kaum etwas zu meckern. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Rapsöl aromatisiert

    4

  • Bio Planète O' citron

    • Typ: Olivenöl;
    • Bioprodukt: Ja

    „gut“ (2,4)

    „Tunesisches Bio-Olivenöl. Chemisch bereits leicht oxidativ verändert. Das Produkt ist eine Mischung aus Olivenöl und Zitrone, aber keine ‚Ölmischung‘.“

    O' citron

    5

  • Lidl / Vita D'or Traubenkernöl

    • Typ: Traubenkernöl

    „gut“ (2,4)

    „Aus raffiniertem Traubenkernöl. Riecht und schmeckt stark nach Knoblauch. Sehr scharf. 3-MCPD-Ester und Glycidolester im tolerierbaren Bereich.“

    Traubenkernöl

    5

  • Mazola Gewürztes Öl - Knoblauch

    • Typ: Rapsöl;
    • Bioprodukt: Nein;
    • Eigenschaften: Würzöl

    „gut“ (2,4)

    „Gemäß Analyse hauptsächlich aus raffiniertem Rapsöl. Chemisch bereits leicht oxidativ verändert. Einziges Produkt im Test mit Vitamin-E-Zusatz.“

    Gewürztes Öl - Knoblauch

    5

  • Casa del Mare Natives Olivenöl extra, aromatisiert mit Rosmarin

    • Typ: Olivenöl;
    • Bioprodukt: Nein

    „befriedigend“ (2,6)

    „Aus europäischem Olivenöl. Chemisch bereits seit vor Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums oxidativ verändert.“

    Natives Olivenöl extra, aromatisiert mit Rosmarin

    8

  • Ursini Chili-Würzöl

    • Typ: Olivenöl;
    • Bioprodukt: Nein

    „befriedigend“ (2,6)

    „Außereuropäisches Olivenöl. Riecht nur sehr schwach nach Chili – schmeckt aber sehr scharf. Chemisch bereits weit vor Erreichen des MHD oxidativ verändert. Teuerstes Würzöl im Test.“

    Chili-Würzöl

    8

  • Lidl / Primadonna Natives Olivenöl Extra

    • Typ: Olivenöl;
    • Bioprodukt: Nein;
    • Eigenschaften: Kaltgepresstes Öl

    „befriedigend“ (2,9)

    Auf durchschnittlichem Niveau bewegt sich das native Olivenöl aus dem Lidl-Sortiment. Es ist nur ein leichtes Aroma festzustellen und der Geschmack ist relativ mild mit einer nur geringen Schärfe. In der Aufbereitung wurden chemisch bereits leichte oxidative Änderungen vorgenommen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Info: Dieses Produkt wurde von Stiftung Warentest in Ausgabe 2/2017 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    Natives Olivenöl Extra

    10

  • KaDeWe Distelöl mit Kräutern und Gewürzen

    • Typ: Distelöl;
    • Bioprodukt: Nein

    „befriedigend“ (3,3)

    „Aus schonend gedämpftem Distelöl. Nur sehr schwach aromatisiert – scharfer Geschmack dominiert. Enthält statt roter Pfefferknopsen weiße Pfefferkörner. Chemisch bereits leicht oxidativ verändert. Sehr teuer.“

    11

  • Kunella Feinkost Trüffelöl

    • Typ: Rapsöl;
    • Bioprodukt: Nein

    „ausreichend“ (4,0)

    „Aus raffiniertem Rapsöl. Chemisch bereits leicht oxidativ verändert. Die Verkehrsbezeichnung ‚Trüffelöl‘ ist missverständlich, weil es kein Öl aus Trüffeln ist.“

    Trüffelöl

    12

  • Aldi Nord / Casa Morando Italienisches Trauben-Kernöl mit Rosmarin

    • Typ: Traubenkernöl;
    • Bioprodukt: Nein

    „mangelhaft“ (5,0)

    „Aus raffiniertem Traubenkernöl. Schmeckt ranzig. Chemisch stark oxidativ verändert. Höchster Gehalt an vermeidbaren Transfettsäuren im Test (4,4 g pro 100 g Fett). Außerdem sehr hoch belastet mit 3-MCPD-Estern und Glycidolestern.“

    13

  • International Collection Trüffelöl

    • Typ: Olivenöl;
    • Bioprodukt: Nein

    „mangelhaft“ (5,0)

    „Aus raffiniertem Olivenöl mit Anteilen von nicht raffiniertem Olivenöl. Chemisch weit vor Erreichen des MHD deutlich oxidativ verändert. Deklaration irreführend, da synthetisches Aroma nachgewiesen. 3-MCPD-Ester, Glycidolester nachgewiesen.“

    13

  • Lidl / Kania Würzöl Zitrone

    • Typ: Sonnenblumenöl, Olivenöl;
    • Bioprodukt: Nein

    „mangelhaft“ (5,0)

    „Aus raffiniertem Sonnenblumenöl (gemäß Analyse etwa 90 Prozent) und nativem Olivenöl. Chemisch bereits weit vor Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums stark oxidativ verändert. 3-MCPD-Ester und Glycidolester im tolerierbaren Bereich.“

    Würzöl Zitrone

    13

  • Norma / Finest Gourmet Olivenöl extra nativ mit Rosmarin-, Pfeffer-Einlage

    • Typ: Olivenöl;
    • Bioprodukt: Nein;
    • Eigenschaften: Würzöl

    „mangelhaft“ (5,0)

    „Europäisches Olivenöl. Keine echten Pfefferkörner enthalten. Chemisch schon fast zwei Jahre vor Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums stark oxidativ verändert.“

    13

  • Teutoburger Ölmühle Rapskernöl mit Buttergeschmack

    • Typ: Rapsöl;
    • Bioprodukt: Nein;
    • Eigenschaften: Würzöl

    „mangelhaft“ (5,0)

    „Aus wasserdampfbehandeltem Rapsöl. Deklaration irreführend, da synthetisches Aroma nachgewiesen. Im Zutatenverzeichnis ist aber nur natürliches Aroma angegeben, damit wird auch geworben.“

    Rapskernöl mit Buttergeschmack

    13

  • Vom Fass Steinpilzöl

    • Typ: Olivenöl;
    • Bioprodukt: Nein;
    • Eigenschaften: Würzöl

    „mangelhaft“ (5,0)

    „Belastet mit Lösemittel Dichlormethan. Deklaration irreführend, da synthetisches Aroma nachgewiesen. Chemisch deutlich oxidativ verändert. Wärmeschädigung nachgewiesen.“

    Steinpilzöl

    13

  • Lee Kum Kee Chili Oil

    • Typ: Sojaöl;
    • Bioprodukt: Nein;
    • Eigenschaften: Würzöl

    „mangelhaft“ (5,5)

    „Sehr hohe Schadstoffbelastung: PAK, auch Benzo(a)pyren, Pestizide, Lösemittel m-Xylol, 3- CPDEster, Glycidolester. Sensorisch stark fehlerhaft. Aus raffiniertem Sojaöl mit Transfettsäuren. Oxidativ deutlich verändert. Unzureichende Kennzeichnung.“

    Chili Oil

    19

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Speiseöle