Uhren

(1.308)
Filtern nach

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Chronometer

Basic-Uhr TACTICAL GEAR 3/2016 - Wie die perfekte taktische Uhr auszusehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander. Armourlite präsentiert mit der AL603 aus der Caliber-Serie ein Modell, das aufs Wesentliche reduziert ist. Begutachtet wurde im Einzeltest eine Outdoor-Uhr. Eine Endnote wurde hier nicht vergeben.

Cool im Cockpit Chronos 5/2014 - Wer mit Bell & Ross fliegt, ist in cooler Gesellschaft. Das gilt sogar für vergleichsweise elegante Modelle wie die Golden Heritage. Im Einzeltest war eine Armbanduhr. Das Produkt erhielt 78 von 100 Punkten. Die Testkriterien waren unter anderem Gehäuse, Bedienung, Design, Tragekomfort und Gangergebnis.

Notrufsäule am Arm RoadBIKE 11/2014 - 007 lässt grüßen: Mit der Limmex-Uhr holt der Radsportler im Notfall Hilfe. Im Check wurde eine Notrufuhr für das Handgelenk geprüft. Eine Note wurde nicht vergeben.

Im doppelten Sonnenglanz Uhren Magazin Nr. 1 (Januar/Februar 2014) - Die Trivialisierung des Tourbillons ist Roger Dubuis seit je ein Dorn im Auge. Erklärtes Kernziel seiner Marke ist es, die Tradition der Uhrmacherei mit modernen Mitteln zu bewahren. Das Doppeltourbillon mit handguillochiertem Werk ohne Zifferblatt rückt diese Komplikation wieder strahlend ins Licht. Eine Uhr befand sich auf dem Prüfstand und wurde mit 5 von 6 Sternen bewertet.

Eleganter Auftritt Armband Uhren 5/2013 (August/September) - Die Schweizer Uhrenmarke Claude Bernard wurde 1973 gegründet und beruft sich in ihrem Namen auf einen Uhrmachermeister, der sich nach den Genfer Reformen von Johannes Calvin in Reconvilier im Schweizer Jura mit einer Werkstatt niederließ. Von Anfang an war die Marke bestrebt, Schweizer Uhren für einen bezahlbaren Preis herzustellen, sich dabei aber von fernöstlichen Billiganbietern oder dem späteren Kunststoffuhren-Boom rund um die Swatch abzugrenzen. ... Getestet wurde eine Armbanduhr. Eine abschließende Benotung erfolgte nicht.

Die Perfektion der zwei Herzen Armband Uhren 2/2013 (April/Mai) - Das Flaggschiff der neuen Instrument Collection von Arnold & Son fasziniert den Betrachter mit zwei Zifferblättern und zwei sichtbar angeordneten Unruhen. Doch es handelt sich hier nicht, wie man vermuten könnte, um zwei unterschiedliche Zeitzonen, sondern um zwei komplementäre Zeitsysteme: mittlere Sonnenzeit und Sternenzeit. Die Arnold & Son DBS ist ein Fall für Spezialisten. Näher begutachtet wurde eine Armbanduhr, welche ohne Benotung blieb.

Gegen den Strom Chronos 1/2013 (Januar/Februar) - Wer der Schwarm-Intelligenz misstraut und deshalb nicht die gleiche Uhr wie die anderen großen Fische tragen will, muss gegen den Strom schwimmen. Zu entdecken gibt es dabei Armin Stroms Höhle der fantastischen Zahnräder. Im Check war eine Uhr, die 79 von 100 möglichen Punkten erhielt. Beurteilt wurde die Uhr anhand der Kriterien Armband und Schließe, Bedienung, Gehäuse und Design sowie Ablesbarkeit, Tragekomfort, Werk, Gangergebnis und Gegenwert.

Zirkel-Training Uhren Magazin 9/2012 (September) - Mit einem modularen Gehäusekonzept nach dem Baukastenprinzip knüpft die wiedergegründete Glashütter Marke an ihre Tradition an, ihre Modelle nach Kundenwunsch individualisiert zu liefern. Und auch für den kostensenkenden Direktvertrieb ab Werk findet sich das Vorbild in der Firmengeschichte. Im Praxistest befand sich eine Uhr, die mit 5 von 6 möglichen Punkten bewertet wurde.

Schweizerin aus Baden HIFI-STARS Nr. 15 (Juni-August 2012) - Lange Jahre habe ich keine Uhr mehr getragen. Der Grund war einfach: Es fühlte sich nicht richtig an. Zeitanzeigen bietet jeder Computer, jedes Mobiltelephon - und unterwegs gibt es viele Möglichkeiten, die genaue Zeit zu erfahren. Warum also sollte ich mich mit Armbanduhren beschäftigen? ... Im Check war eine Uhr. Das Produkt blieb ohne Endnote.

Königsweg Uhren Magazin 6/2012 (Juni) - ‚Es ist ein schönes Kind, es ist wohlgeboren.‘ Dieser in der Uhrmacherei übliche Ausspruch, bezeichnet ein Kaliber, das bei seiner Lancierung alle Erwartungen erfüllt. Das dürfen wir von Pequignets Calibre Royale an dieser Stelle schon einmal vorwegnehmen. Sein Praxistest in der Rue Royale vertieft Einzelheiten. Das Uhren Magazin begutachtete ein Uhr, welche mit 5 von 6 möglichen Punkten bewertet wurde.

Farben-Leere Uhren Magazin 6/2012 (Juni) - Nicht dem Trend zu folgen, sondern diesem den Weg zu bereiten ist das erklärte Ziel des Pariser Modehauses Chanel. Klassiker stilsicher immer wieder neu zu erfinden, ist dabei das Erfolgsrezept. Schwarz und Weiß dominieren dabei das Erscheinungsbild von Chanel. Aber nicht das der J12 Chromatic. Geprüft wurde eine Uhr. Sie erhielt die Bewertung 4 von 6 Punkten.

Großer Klassiker Chronos Sonderheft Basel 2012 (April/Mai) - Breitling kann auch anders: Die Marke ist berühmt für Fliegerchronographen, lässt mit der riesigen Transocean nun aber eine ELEGANTE DREIZEIGERUHR aus den 1950er Jahren wiederaufleben.

Einfach & ewig Chronos 5/2014 - Sie suchen einen leicht ablesbaren ewigen Kalender, dessen Zifferblatt nicht überladen ist und der sich einfach bedienen lässt? Wir testen die Endeavour Perpetual Calendar, die genau das bietet - und noch mehr. Die Zeitschrift Chronos testete eine Armbanduhr, die eine Endnote von 84 von 100 Punkten erhielt. Testkriterien waren unter anderem Tragekomfort, Werk, Ablesbarkeit, Gehäuse, Bedienung und Armband und Schließe.

Schlichter Luxus Chronos Sonderheft Basel 2012 (April/Mai) - Weniger ist manchmal mehr, und so setzt Baume & Mercier mit der Capeland auf UNDERSTATEMENT UND ZURÜCKHALTUNG. Doch was bietet der Chronograph außer einer schönen Hülle noch?

Funktionaler Luxus Chronos 1/2012 - Wer die hochwertige Royal Oak Offshore Diver auf einem Yachtausflug dabei hat, wird sie nicht gern den Strapazen eines Tauchgangs aussetzen - aber er könnte es. Pünktlich zum 40. Geburtstag der 1972 geschaffenen UHRENIKONE Royal Oak stellt sich ihre sportlichste Variante dem Test.

Königliches Kaliber Armband Uhren 2/2012 (April/Mai) - Unter dem Signet der königlichen Lilie bietet die französische Uhrenmanufaktur Pequignet eine Kollektion klassisch gezeichneter Automatikuhren, deren interessantes technisches Innenleben eine nähere Betrachtung lohnt.

Zurück ins Cockpit Armband Uhren 3/2012 (Juni/Juli) - Im mechanischen Einstiegspreisbereich beschränkt sich die Auswahl seit Jahren auf einen recht überschaubaren Kreis an Marken - zumindest wenn man Wert legt auf Schweizer Uhrwerke, solide Verarbeitung abseits fernöstlicher Rohfräsen und - im Idealfall - einen funktionierenden Fachhandelsvertrieb. ... Getestet wurde eine Uhr. Sie erhielt keine Endnote.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Damen-Uhren.

Armbanduhren

Multifunktionale Uhren sind beliebt, da sie neben der Zeit- und Datumsanzeige über diverse Zusatzfunktionen verfügen. Das Sporttraining begleiten dagegen spezielle Sportuhren. Aber auch digitale Uhren, Automatik- und Mechanikuhren (teils mit Regulatorzifferblatt) sind beliebte Accessoires. Teuer sind hingegen Designer- und Luxusuhren, bedingt durch die verarbeiteten Materialien. Heutzutage zeigen Uhren nicht nur die Uhrzeit und das Datum an. Vor allem bei jungen und sportbegeisterten Leuten sind multifunktionale Uhren sehr beliebt. Denn sie bieten neben dem Stoppen der Zeit, auch diverse andere Funktionen. So können sie zum Beispiel eine Temperaturanzeige, einen Kompass, einen Tiefen-oder Höhenmesser sowie einen Geschwindigkeits- und Pulsmesser beinhalten. Profisportler setzen dagegen eher auf echte Sportuhren, die naturgemäß mit einer entsprechend spezialisierten Funktionsauswahl daherkommen. Neben der analogen Zeitangabe mit Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger gibt es auch Digitalanzeigen, die die Uhrzeit auf LED- oder LCD-Basis in Ziffern anzeigen. Wie die multifunktionalen Uhren verfügen viele Digitaluhren über mehrere Funktionen und zum Teil über eine Kombination von analoger und digitaler Zeitanzeige. Als Klassiker unter den Uhren könnte man die Automatik- und Mechanikmodelle bezeichnen. Sie unterscheiden sich darin, dass Mechanikuhren durch das integrierte mechanische Schwingsystem regelmäßig aufgezogen werden müssen, um es in Bewegung zu halten. Im Gegensatz zu den Automatikuhren, die sich durch einen so genannten Rotor selbsttätig aufziehen und somit über einen gleichmäßigen Lauf verfügen. Die Gestaltung des Zifferblattes ist sehr variabel und kann unter anderem auch getrennte Stunden- Minuten- und Sekundenanzeigen aufweisen, was man in der Fachsprache als Regulatorzifferblatt bezeichnet. Wie auf fast jedem Gebiet gibt es auch bei Uhren teure Objekte, die sich durch besonders edle Materialien auszeichnen. Designer- und Luxusuhren können sowohl Digital-, Mechanik- oder auch Automatikuhren sein, denn die Technik spielt keine Rolle.