klarmobil Mobilfunk-Provider Test

Mobilfunk-Provider Produktbild
ohne Endnote
6 Tests

Alle Tests (6)

  • Ausgabe: 6
    Erschienen: 09/2015
    Produkt: Platz 3 von 4
    Seiten: 8

    „ausreichend“ (3,59)

    Preis/Leistung: „ausreichend“ (3,60)

    Netz: „befriedigend“ (3,31);
    Telefonie: „befriedigend (2,98);
    Daten: „ausreichend“ (4,10);
    Service: „ausreichend“ (3,94);
    Preis/Leistung: „ausreichend“ (3,60).

  • Ausgabe: 6
    Erschienen: 10/2014
    Produkt: Platz 3 von 5
    Seiten: 6

    „befriedigend“ (3,04)

    Preis/Leistung: „befriedigend“ (2,81)

    Service (50%): „befriedigend“ (3,26); „Die Kundenbewertung beim Service setzt klarmobil ins Mittelfeld.“
    Preis/Leistung (50%): „befriedigend“ (2,81); „Haarscharf schrammt klarmobil bei Preis-Leistung an der Note ‚Gut‘ vorbei.“

  • Ausgabe: 5
    Erschienen: 04/2014
    8 Produkte im Test
    Seiten: 5

    ohne Endnote

    „Plus: Flexibilität bei der Netzwahl; attraktive Tarife für Smartphone und Tablet-Nutzer mit flexiblen Laufzeiten; aktuelle Smartphones mit Tarif zu attraktiven Paketpreisen; gute Vertriebsstruktur.
    Minus: keine Auslandspakete; Webseite etwas überladen.“

  • Ausgabe: 19
    Erschienen: 08/2012
    Produkt: Platz 14 von 14
    Seiten: 4

    „mangelhaft“ (5,34)

    „Dreimal ‚mangelhaft‘, einmal ‚ausreichend‘ - das sagt alles über Klarmobil. Besonders schlecht kommt der Service weg. Außerdem bemängelten Kunden Werbeanrufe und inkompetente Berater.“

  • Ausgabe: 10
    Erschienen: 09/2011
    Produkt: Platz 2 von 9
    Seiten: 6

    connect-check: 4 von 5 Sternen

    Tarife: 4 von 5 Sternen;
    Extras: 4 von 5 Sternen;
    Netz: 5 von 5 Sternen.

  • Vergleichstest
    Erschienen: 11/2010
    Produkt: Platz 6 von 14
    Seiten: 15

    63,4%

    Serviceanalyse (50%): 50,5%;
    Konditionenanalyse (50%): 76,4%.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Meinungen (42) zu klarmobil Mobilfunk-Provider

  • Alles Klar oder was

    BoniBonus schreibt am Mittwoch, 21.11.2018 um 08:25 Uhr:

    Das (un) Ding mit der SIM

    Klarmobil ist Freenet , wusste ich nicht.
    Sonst hätte ich da nichts abgeschlossen .
    Aber egal, es lief ja 2 Jahre recht gut mit uns beiden .
    Bis , ja bis die Sim anfing zu spinnen .
    JedenTag wollte mein Handy 2-3 mal keine Sim erkennen
    Neu Anmelden half, aber das ist kein Zustand zu wissen " bin ich nun on oder Off )
    Hatte schon fast Panik das mein Handy Kaput ist , aber Fehlanzeige.
    Die Sim in einen anderen Handy getestet - selbes Problem .

    Also Sim im *** - und Punkt
    oder auch nicht.
    Denn eine Ersatz Sim kostet bei Klar Mobil 24.95 Euronen .
    Dafür das ich dann wieder Telefonieren kann .- Hallo ,gehts noch.
    Ist ja ein geiles Geschäftsmodell.
    Weiß ich ob die von der Technik mir die Sim sabotieren ?
    Keine Ahnung - als ging gestern die Kündigung über meinen Vertrags *** raus.
    Nebenbei wollte ich noch einen netten zwei Zeiler an Klarmobil schreiben .
    Aber es gibt keine Mail Adresse im Center .
    So sollen es halt alle wissen - wie Klar funktioniert - viel Spaß damit.

  • Finger weg von klarmobil, vor allem Frauen!!! Kein Stern wert

    walnuss schreibt am Sonntag, 23.09.2018 um 16:36 Uhr:
    • Nachteile: falsche Abrechnung

    ich werde seit Ende Mai massivst erpresst und zubombardiert und bedroht mit 2 Briefe pro Woche von klarmobil. Ich soll sms abos mit ausländischen Firmen für 320€ abgeschlossen haben. Nun will das KSP Kanzlei Dr Seegers aus Hamburg 740€ von mir haben, ist im Amtsregister aufgelistet. Mir werden auch 450€ Vertragsgebühren in Rechnung gestellt, obwohl die mich selbst blockiert haben seit Mai!! Das sind zu viele Zufälle, als das man sagen kann diese Firma weiss nix davon. Anzeige bei Polizei konnte Täter nicht ermitteln. Da ich nicht weiss, ob diese Inkassobüro Firma nicht ernst macht, suche ich weitere Geschädigte, grade zum Thema Drittanbieter und das dringend.Weitere Anliegen habe ich auch, das würde ich aber gerne privat per email besprechen, nicht hier. bitte melden Sie sich.

  • Antwort

    walnuss schreibt am Donnerstag, 27.09.2018 um 19:16 Uhr:

    Hallo ich bins wieder. Also, trotz Anwaltsberatungen und 1 Anwaltsbrief muss ich sagen, dass ich kein Rechtsschutz und auch sonst nicht in der Situation bin, viel Geld dafür auszugeben. Ich bitte daher erneut, dass ich Namen erfahre, die ich beim eventuellen Amtsgerichtverfahren(falls die ernstmachen) nennen kann. Da das inkassobüro meine email aktiv nutzt um mich zu erpressen, hab ich keine Probleme hier meine Email öffentlich zu geben, in der Hoffnung es melden sich da welche: mel.karriere@gmail.com Zusätzlich wollte ich fragen, ob einer klagt und es die Möglichkeit einer Sammelklage gibt. Bitte um Antwort.

Einschätzung unserer Autoren

Mobilfunk-Provider

Provider sägt am eigenen Ast: Bei Wenignutzung 1 Euro zahlen

Der Mobilfunk-Provider klarmobil macht sich derzeit bei seinen Kunden nicht nur Freunde. Wie das Online-Magazin Golem berichtet, verlangt das Unternehmen ab dem 1. Juli 2009 auch von seinen Bestandskunden eine Nutzungsgebühr in Höhe von 1 Euro, wenn diese in einem Monat weniger als 3 Euro Umsatz erzeugt haben. Wer nach dem 1. Februar 2009 Neukunde bei klarmobil wurde, musste diese Kosten bereits bezahlen.

Ab dem 1. Juli 2009 gilt daher: Wer das Pech hat, in einem Monat nur für 2,99 Euro Telefongespräche zu führen und SMS zu versenden, der muss zusätzlich noch einmal 1 Euro „Nutzungsgebühr“ bezahlen. Das Unternehmen hat allerdings in einer uns vorliegenden Stellungnahme verlautbaren lassen, dass nur zwei Prozent der Kunden betroffen seien. Alle anderen Kunden erzeugten ohnehin mehr als 3 Euro Umsatz im Monat. klarmobil-Kunden, die keine entsprechende E-Mail erhalten hätten, könnten den Service nach wie vor zu den alten AGB nutzen. Der Schritt sei notwendig gewesen, da dem Anbieter allein für die Bereitstellung und Kontopflege fortlaufende Kosten entstünden, die gedeckt werden müssten - im Interesse aller Kunden sei eine Subvention einzelner Kunden nicht möglich.

Dennoch handelt es sich dabei im Grunde um die Einführung einer Art Mindestumsatz nun auch für die Bestandskunden - auch wenn es nur einen Teil der Kunden effektiv betrifft. Besonders pikant wird das Ganze durch die Tatsache, dass ausgerechnet klarmobil in den Medien aggressiv mit Slogans wie „Wenn ich nicht telefonier´, zahl i nix, A***lecken! " wirbt – übrigens noch immer auf deren Website als TV-Spot abrufbar. Mit „zahl i nix“ ist es jetzt aber nicht mehr weit her...

Mobilfunk-Provider

Gericht kassiert verbraucherfeindliche AGB

klarmobilMobilfunkanbieter dürfen das Widerrufsrecht in ihren Geschäftsbedingungen nicht ohne weiteres einschränken. In einem Urteil gegen den Provider klarmobil hat das Landgericht Kiel klargestellt, dass Kunden auch nach der Nutzung von Mobilfunkleistungen die gesetzliche Frist von 14 Tagen in Anspruch nehmen können. Dies hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) bekannt gegeben.

Dieser hatte gegen den Anbieter klarmobil geklagt, weil in dessen Geschäftsbedingungen das gesetzliche Widerrufsrecht eingeschränkt wurde. Laut der entsprechenden Klausel sollte das Widerrufsrecht vorzeitig erlöschen, wenn das Unternehmen „mit ausdrücklicher Zustimmung des Kunden mit der Ausführung der Dienstleistung begonnen hat oder der Kunde selbst diese veranlasst hat.“ Dazu zählten auch die schlichte Benutzung der SIM-Karte oder ein Antrag auf Rufnummernmitnahme.

klarmobil argumentierte mit einem ähnlich lautenden Passus in Paragraf 312d des Bürgerlichen Gesetzbuches. Diese Regelung sei aber nur auf unteilbare Dienstleistungen anwendbar, nicht jedoch auf Mobilfunkverträge, entschied das Landgericht Kiel. Das Widerrufsrecht dürfe nicht eingeschränkt werden, wenn der Vertrag problemlos aufgelöst werden könne. Die bis zu dem Widerruf erbrachten Leistungen seien schließlich ohne weiteres abrechenbar.

Das Gericht erklärte darüber hinaus noch zehn weitere Klauseln der Geschäftsbedingungen für unzulässig. Das Unternehmen hatte Medienberichten zufolge aber bereits während des Verfahrens die Unterlassungsansprüche des vzbv gegen diese zehn Klauseln anerkannt. Das Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig, dürfte aber trotzdem weitreichende Wirkung zeigen: Gerade die Klausel bezüglich des Widerrufsrechts ist bei zahlreichen Mobilfunkprovidern sehr beliebt.

Newsletter abonnieren

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

SIM-Karten im Sonderangebot connect 5/2014 - Vor acht Jahren startete der Service-Provider Mobilcom den Ableger Klarmobil. Seit der Fusion von Mobilcom und Debitel 2009 firmiert Klarmobil mit seinen Submarken Freenetmobile, Callmobile und Debitel Light unter dem Dach der Freenet AG und schlägt sich äußerst gut im Discount-Umfeld: Die Hamburger konnten all die Jahre ein kontinuierliches Kundenwachstum verzeichnen, als Krönung durften sie Anfang 2014 ihren dreimillionsten Bestandskunden begrüßen. …weiterlesen