• Gut 1,8
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (1,8)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Art: Streich­fett
Mehr Daten zum Produkt

Weihenstephan Die Streichzarte im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (1,8)

    Platz 1 von 23

    Sensorisches Urteil (40%): „sehr gut“ (1,0);
    Streichfähigkeit (5%): unmittelbar nach Entnahme aus dem Kühlschrank auf Knäckebrot „gut“ streichbar;
    Ernährungsphysiologische Qualität (20%): „befriedigend“ (2,8);
    Schadstoffe (10%): „gut“ (2,2);
    Mikrobiologische Qualität (5%): „gut“ (2,0);
    Verpackung (5%): „gut“ (2,0);
    Deklaration (15%): „gut“ (2,1).

Einschätzung unserer Autoren

Die Streichzarte

But­ter und Rapsöl für gute Streich­fä­hig­keit und ange­neh­men Geschmack

Stärken

  1. gute Streichfähigkeit
  2. geringe Schadstoffbelastung im Test

Schwächen

  1. Kunststoffverpackung

Die Streichzarte von Weihenstephan scheint zu halten, was ihr Name verspricht. Tester berichten, dass sie sich direkt nach dem Herausnehmen aus dem Kühlschrank selbst auf Knäckebrot gut streichen lässt. Um diese Streichfähigkeit zu erreichen, hat der Hersteller Butter mit Rapsöl gemixt. Da mehr als 70 Prozent Butter zum Einsatz kommen, bleibt der Buttergeschmack erhalten. Der Kalorien- und der Fettgehalt sind mit 686 kcal beziehungsweise 75 Gramm auf 100 Gramm etwas geringer als bei herkömmlicher Butter. Dafür sind mit 1,6 Gramm pro 100 Gramm mehr Kohlenhydrate enthalten. Reine Butter hat nur etwa 0,6 Gramm. Das Produkt wird in der wiederverschließbaren Schale zu 250 Gramm angeboten. Leider besteht diese aus Kunststoff.

Datenblatt zu Weihenstephan Die Streichzarte

Art Streichfett
Bioprodukt fehlt
Weitere Produktinformationen: Zutaten: mildgesäuerte Butter, Rapsöl, Buttermilch

Weiterführende Informationen zum Thema Weihenstephan Die Streichzarte können Sie direkt beim Hersteller unter molkerei-weihenstephan.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Fast alles in Butter

Stiftung Warentest 4/2018 - Nicht nur Gourmets schätzen das säuerliche oder sahnige Aroma. Butter kommt zudem ohne viele Zusätze aus und liefert von Natur aus auch Mineralstoffe und zum Beispiel die Vitamine A und E. Zugesetzt werden dürfen laut Butterverordnung Speisesalz und gelb färbendes Beta-Karotin. Bei Margarine hingegen wird an Zusatzstoffen, Aromen und Vitaminen in der Regel nicht gespart. Trotzdem herrscht an vielen Frühstückstischen noch immer Verunsicherung: Ist das tierische Fett der Butter gesund? …weiterlesen

Eingeflogen

Konsument 11/2014 - Handelt es sich um Mischungen aus verschiedenen Ländern, muss auf der Verpackung vermerkt sein, ob Honig aus EU-Ländern, Nicht-EU-Ländern oder einer Kombination aus beidem abgefüllt wurde. Vor allem letztere Angabe, nämlich EU- und Nicht-EU-Länder, liefert den Kunden keine sinnvolle Information. Und noch etwas: Vorsicht bei Formulierungen wie "hergestellt in Österreich": Das bedeutet nur, dass der Honig hier abgefüllt wurde, und sagt nichts über das tatsächliche Erzeugerland aus. …weiterlesen

Nicht alles in Butter

Stiftung Warentest 10/2008 - Wenn eine Molkerei „Deutsche Markenbutter“ herstellen möchte, muss sie eine Zulassung beantragen und die Butter monatlich von amtlichen Stellen überwachen lassen. Auf dem Etikett steht dann zum Beispiel „Amtliche Qualitätskontrolle des Landes Brandenburg, Überwachungsstelle Potsdam“. …weiterlesen