Streichzart Produktbild
Gut (2,1)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Art: Streich­fett
Mehr Daten zum Produkt

Meggle Streichzart im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,1)

    Platz 3 von 23

    Sensorisches Urteil (40%): „sehr gut“ (1,5);
    Streichfähigkeit (5%): unmittelbar nach Entnahme aus dem Kühlschrank auf Knäckebrot „gut“ streichbar;
    Ernährungsphysiologische Qualität (20%): „befriedigend“ (2,6);
    Schadstoffe (10%): „befriedigend“ (2,9);
    Mikrobiologische Qualität (5%): „gut“ (2,0);
    Verpackung (5%): „gut“ (2,0);
    Deklaration (15%): „befriedigend“ (2,6).

Einschätzung unserer Autoren

Streichzart

Direkt vom Kühl­schrank aufs Brot

Stärken
  1. sehr streichfähig
  2. keine Zusatzstoffe
Schwächen
  1. Kunststoffverpackung

Meggle wirbt damit, dass das Streichfett mit Namen Streichzart zu jeder Zeit streichbereit ist. Nicht zu viel versprochen, denn auch im Test hat sich das Produkt diesbezüglich bewährt. Es gibt mehrere Varianten, und zwar ungesalzen aus Butter, Rapsöl, Wasser und Magermilchjoghurt sowie gesalzen aus den gleichen Rohstoffen plus Salz. Eine dritte Variante enthält zu 24 Prozent Joghurt und wird als Streichzart Joghurt angeboten. Mit 589 Kilokalorien pro 100 Gramm bei der gesalzenen und der ungesalzenen Variante ist die Kalorienzahl um einiges kleiner als bei reiner Butter, die durchschnittlich 740 Kilokalorien hat. Auch der Fettgehalt ist geringer. Alle drei Varianten werden in einem wiederverschließbaren Kunststoffbecher zu je 250 Gramm angeboten.

Datenblatt zu Meggle Streichzart

Art Streichfett
Bioprodukt fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

Fast alles in Butter

Stiftung Warentest - Im Schnitt verspeist jeder Deutsche im Jahr sechs Kilogramm des feinen Milchfetts - rund ein Kilo mehr als Margarine. Also alles in Butter? Wir wollten es genau wissen und haben das beliebte Molkereierzeugnis ins Labor geschickt. Nun also Butter bei die Fische. Insgesamt 30 Buttern - so nennen Fachleute die Mehrzahl von Butter - haben unsere Tester verkostet und analysiert, darunter 15 mildgesäuerte, 13 Süß- und 2 Sauerrahmbuttern. Knapp die Hälfte davon sind Bio-Produkte. …weiterlesen

Süßes Gold

Stiftung Warentest - Weil deren Darmflora noch nicht voll entwickelt ist, können Bakteriensporen aus dem Honig im Darm ausreifen und Botulinumtoxin bilden. Das ist ein Nervengift, das eine lebensbedrohliche Atemlähmung hervorrufen kann. Babys sollten daher niemals Honig bekommen. Damit der Honig seine heilende Wirkung entfalten kann, darf er allerdings nicht zu warm werden. Temperaturen über 38 Grad Celsius zerstören die empfindlichen Honigenzyme Invertase und Diastase und mindern so die Qualität. …weiterlesen

Wertvolles Multitalent

Stiftung Warentest - Dieses uralte Rezept gilt noch heute, auch wenn die Herstellung inzwischen vollautomatisch abläuft: In einer Zentrifuge wird der Rahm von der Milch getrennt und pasteurisiert. Anschließend muss der Rahm reifen. Danach wird er mithilfe eines Zylinders so lange geschlagen und gestoßen, bis sich die Rahmfettkügelchen zu Butterkörnern verbinden. Die werden schließlich so lange geknetet, bis eine geschmeidige und homogene Masse entsteht. …weiterlesen