Gut (2,1)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Art: Streich­fett
Bio­pro­dukt: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Arla Bio Streichzart im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,1)

    Platz 3 von 23

    Sensorisches Urteil (40%): „sehr gut“ (1,5);
    Streichfähigkeit (5%): unmittelbar nach Entnahme aus dem Kühlschrank auf Knäckebrot „gut“ streichbar;
    Ernährungsphysiologische Qualität (20%): „gut“ (2,3);
    Schadstoffe (10%): „befriedigend“ (2,9);
    Mikrobiologische Qualität (5%): „gut“ (2,0);
    Verpackung (5%): „gut“ (2,5);
    Deklaration (15%): „gut“ (2,5).

Einschätzung unserer Autoren

Bio Streichzart

Auch gekühlt gut streich­fä­hig

Stärken
  1. sehr streichfähig
  2. guter Geschmack
  3. keine Zusatzstoffe
Schwächen
  1. Kunststoffverpackung

Die Zutaten der Bio Streichzart von Arla sollen nach Angaben des Herstellers sämtlich aus biologischem Anbau beziehungsweise Herstellung stammen. Damit das Streichfett auch gekühlt gut auf das Brot gestrichen werden kann, wurde Butter durch Rapsöl ergänzt. Das hat auch einen geringeren Fett- und Kaloriengehalt als bei herkömmlicher Butter zur Folge. Im Test wurde das Produkt mit Gut bewertet. Allerdings müssen Abstriche bei den nachgewiesenen Schadstoffen hingenommen werden, die auch bei biologischem Anbau durch Reste von Schädlingsbekämpfungsmitteln im Boden vorkommen können. Eine gesundheitliche Bedenklichkeit besteht dabei in der Regel nicht. Außer Butter und Rapsöl enthält das Streichfett noch Wasser und Milchsäurekulturen. Kunden bestätigen eine gute Streichfähigkeit und einen angenehmen Geschmack.

Datenblatt zu Arla Bio Streichzart

Art Streichfett
Bioprodukt vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Arla Bio Streichzart können Sie direkt beim Hersteller unter arlafoods.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Eingeflogen

Konsument - Um die Inlandsnachfrage zu befriedigen, kommen zwei Drittel des bei uns im Lebensmitteleinzelhandel verkauften Honigs (Supermärkte und Diskonter) aus dem Ausland. Unser Testfeld bildet diese Gegebenheiten des Marktes exakt ab: Sieben unserer Honige stammen aus österreichischen Imkereien, die restlichen 13 werden aus aller Herren Länder herangekarrt: per Schiff im Container, per Flugzeug oder palettenweise auf dem Lastwagen. …weiterlesen

Süßes Gold

Stiftung Warentest - Denn die botanische und geografische Herkunft des Honigs ist anhand der Anzahl der Pollen, ihrer Größe, ihrer Form und Farbe sowie ihrer Oberfläche zu erkennen. Das Ergebnis: In zwei Sonnenblumenhonigen fanden wir zu wenig Sonnenblumenpollen, in einem Waldhonig zu viel Blütentracht und zu wenig Honigtau. Das ist nicht typisch für diese Sorten, sie sind deswegen „mangelhaft“ . Zwei Mischblütenhonige im Test sind ebenfalls „mangelhaft“. …weiterlesen

Wertvolles Multitalent

Stiftung Warentest - Ihr Geschmack ist dadurch säuerlich-aromatisch. bestimmte Anforderungen erfüllen: So sollte sie unter anderem cremefarben bis mattgelb sein, eine glatte, geschmeidige Textur haben und je nach Sorte zum Beispiel säuerlich-aromatisch oder sahnig schmecken. Das schaffte so keine Butter. Immerhin 22 Produkte im Test waren aber sensorisch „gut“, der Rest „befriedigend“. …weiterlesen