Apfelschorle Produktbild
  • Ausreichend 4,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Ausreichend (4,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Schorle
Koh­len­säu­re­ge­halt: Mit Koh­len­säure ver­setzt
Geschmacks­rich­tung: Apfel
Ver­pa­ckung: PET-​Fla­sche
Mehr Daten zum Produkt

Aldi Süd / bio Apfelschorle im Test der Fachmagazine

  • „ausreichend“ (4,0)

    Platz 12 von 17

    Sensorisches Urteil (45%): „befriedigend“ (3,5);
    Aromagehalt (20%): „sehr gut“ (1,4);
    Chemische Qualität (15%): „ausreichend“ (4,5)*;
    Verpackung (5%): „gut“ (2,5);
    Deklaration (15%): „befriedigend“ (2,8).

    * Der vergleichsweise hohe Gehalt an Methanol weist auf einen starken Einsatz von Enzymen hin, um etwa die Saftausbeute zu erhöhen. Das ist keine gute Herstellungspraxis.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Aldi Süd / bio Apfelschorle

Typ Schorle
Kohlensäuregehalt Mit Kohlensäure versetzt
Geschmacksrichtung Apfel
Verpackung PET-Flasche
Bioprodukt vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Energy-Drinks: „Riskanter Koffein-Kick“

Stiftung Warentest 9/2013 - Birgit Rehlender. Gefährlich kombiniert Eine aktuelle Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit zeigt: Selbst unter 10-Jährige konsumieren regelmäßig Energy-Drinks. Jeder zweite der jugendlichen und erwachsenen Konsumenten trinkt sie mit Alkohol. Das ist gefährlich, denn das aufputschende Koffein überspielt den Grad der Betrunkenheit. Viele nutzen Powerbrausen als Sportgetränk. "Dafür haben die Drinks zu viel Zucker. …weiterlesen

Es gibt da ein Problem

Stiftung Warentest 8/2008 - Bewahren Sie sie trocken, kühl und dunkel auf – als Schutz vor Acetaldehyd. Einschenken: Bei großen Flaschen à 1,5 Liter ist es hygienischer, nicht aus der Flasche zu trinken. Sonst können sich Keime leicht vermehren. …weiterlesen

Qualität zum Spottpreis

Stiftung Warentest 8/2011 - Zudem wurden auch Mineralwässer aus Glasflaschen mit positivem Befund getestet. Sind auch Medikamente verdächtig? Medikamentenrückstände können in Gewässern eine Rolle spielen, wenn etwa Östrogene aus der Antibabypille über das Abwasser in die Umwelt geraten. Hinweise auf Belastungen in getesteten Mineralwässern haben wir nicht. Wie ist der Verbraucher geschützt? Die Lebensmittelüberwachung der Länder untersucht Mineralwässer. …weiterlesen