Rucksäcke im Vergleich: Viel Luft, viel Halt

Bergsteiger: Viel Luft, viel Halt (Ausgabe: 5) zurück Seite 1 /von 4 weiter

Inhalt

Sommerrucksäcke mit Netzrücken waren früher schwer, unhandlich und wackelten bei jeder Drehbewegung. Inzwischen sind einige Modelle nicht nur noch luftiger, sondern gehören zu den leichtesten Gestellrucksäcken überhaupt.

Was wurde getestet?

Getestet wurden acht Sommerrucksäcke. Geprüft wurden die Kriterien Tragkomfort, Lüftung, Zug nach hinten und Seitenhalt. Zusätzlich wurden Eignungen für die Bereiche Wandern, Berg, Trekking und Hochtour angegeben.

  • Berghaus Freeflow 35 + 8

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Gesamtvolumen: 43 l

    ohne Endnote – Bergsteiger Tipp Trekking

    „Robuster und luftiger Trekkingrucksack; leicht längenverstellbar, Regenhülle kaum abnehmbar, fast keine Schnüre, Hüftgurt-Riemen breit, viele Taschen, Behinderung der Deckelschnallen bei Stockanbringung, härter abgestimmt, kann unten drücken, schwer.“

    Freeflow 35 + 8
  • Deuter Spectro AC 32

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Gesamtvolumen: 32 l

    ohne Endnote

    Der luftige Spectro AC 32 gefällt mit seiner Leichtigkeit. Auch die Hüft- und Traggurte sowie die Vordertasche sind luftig. Das Tragvolumen ist besonders flexibel und der Tourenrucksack lässt sich prima anpassen. Das Netz hat sich als sehr widerstandfähig erwiesen. Der Großteil der Traglast liegt auf der Hüfte. Ein unnötiges Detail ist die Öffnung an der Unterseite. Der Schulterbereich ist nicht sonderlich stabil, was zu einem Verlust von Seitenhalt führt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Spectro AC 32
  • Gregory Packs Z 40

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Gesamtvolumen: 40 l

    ohne Endnote

    „Bergtauglicher Trekkingrucksack; viel Hüftlast, am Kreuz hohe Schweißabsorption, robuster Stoff, passt sich bei gekrümmtem Rücken an, Netz angenehm, Hüftgurt-Riemen breit, Schnallengewirr, Rucksack liegt oben und unten an, kann unten drücken.“

    Z 40
  • Jack Wolfskin Barny XT 26

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Gesamtvolumen: 26 l

    ohne Endnote

    „Günstiges Modell für ‚leichtgewichtiges‘ Bergwandern; schnellste/leichteste Öffnung/Schließung Packsack, kaum Schnüre, Hauptlast auf Hüfte, Traggurte einfach, aber effektiv, Regenhülle leicht abschnallbar, Rückennetz angenehm, leicht.“

    Barny XT 26
  • Mammut Creon Light 32

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Gesamtvolumen: 32 l

    ohne Endnote – Bergsteiger Tipp Allround

    „Superleichter Alleskönner; lang und schlank, ultraleicht, Last auf Hüfte, Gurte extrem luftig, sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis, perfekter Sitz, große Volumenerweiterung, variable Lastpositionierung, Rückennetz angenehmer, aber lästig bei gekrümmtem Rücken, weniger robust.“

    Creon Light 32
  • Ortlieb Track 27

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Gesamtvolumen: 27 l;
    • Geeignet für: Herren / Unisex

    ohne Endnote

    „Wasserdichter Allwetterrucksack; kaum Schnüre, liegt auf Hüfte, Hüftgurt-Riemen am Bauch angenehm breit, simple Längenverstellung mit Klettfixierungen, suboptimale Netzspannung (bei gekrümmtem Rücken anliegend), relativ schwer, oben sperrig.“

    Track 27
  • Osprey Exos 46

    • Typ: Trekkingrucksack;
    • Gesamtvolumen: 46 l

    ohne Endnote – Bergsteiger Tipp Gewicht

    „Ultraleichter Trekkingrucksack; Gurte extrem luftig, Rückennetz angenehm + ergonomisch anliegend auch bei gekrümmtem Rücken, gutes Trinkblasensystem, Stöckefixierung ohne Rucksack-Abnahme.“

    Exos 46
  • Vaude Brenta 26

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Gesamtvolumen: 26 l

    ohne Endnote

    „Günstiger Tages-Allrounder; simple Längenverstellung durch Klettfixierungen mit Markierung, leicht, liegt auf Hüfte, Rückennetz angenehmer, Regenhülle leicht abklippbar, ideal für gekrümmten Rücken, aber dann Netz am Rucksack, Netztaschen mäßig.“

    Brenta 26

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Rucksäcke